Zeit für Tacheles

Zeit für Tacheles


Ein kurzer Aufruf von Malca Goldstein-Wolf.

Es wäre schön, wenn Juden, denen die Möglichkeit gegeben wird, im Bundestag zu sprechen, die Chance wahrnehmen würden, die heutigen Gefahren für jüdisches Leben zu benennen.

Ein Jude, der dem staatstragenden Bundespräsidenten nicht als Accessoire für ein Foto zur Verfügung steht, sondern ihn laut und deutlich fragt, weshalb er sich vor dem Judenmörder Arafat posthum verneigt und Holocaustleugner im Schloss Bellevue empfängt.

Ein Jude, der den Außenminister laut und deutlich fragt, wie er die Unterstützung des Mörderregimes Iran mit der deutschen Staatsräson, Israel zu schützen, vereinbaren kann.

Die Biographien von Saul Friedländer und Charlotte Knobloch treffen ins Herz.

Wenn die beiden, aus welchen Gründen auch immer, die Gefahren, ausgehend von der deutschen Regierung, nicht benennen wollen, wer dann ergreift das Mikrofon?

Einer sollte es tun.

Es wird Zeit, an diesem ehrwürdigen Ort Tacheles zu reden.

 

Tapfer im Nirgendwo


Autor: Gerd Buurmann
Bild Quelle: Archiv


Mittwoch, 06 Februar 2019






Die Wahrheit ist wie ein Same in der Wüste, viele Jahre muss er im Verborgenen liegen aber irgendwann kommt Regen und es gibt kein VERBORGEN mehr und der Same treibt und blüht. Hoffen wir, dass es bald regnet.

@1.."alter Optimist", ich glaube nicht, daß hier noch Regen helfen kann, weil dieser "Samen" schon lange von den Wühlmäusen gefressen wurde!

Ich bin ich mir ziemlich sicher, dass es dafür von der AFD Rückendeckung gäbe.

Dieser Artikel klingt irgendwie wie: "2 Juden - 3 Meinungen" ...und ist in seiner Aussagelosigkeit beispielhaft. Oder brilliert dieser nur in seiner Fähigkeit Kritik an Frau Knobloch durch die Blume zu äußern, so gut dass es selbt mich intellektuell vollkommen überfordert? Kann jemand helfen? :-) Danke.

@2alex Ja Alex, der Untergrund bei uns ist ziemlich "Morastig", hat nichts mit Moral zu tun sondern mit Morast aber das kannst Du dir bei unserer Politelite ja wahrscheinlich denken. In der Wüste gibt es selten Morast und wenn würde unsere Politelite dort in der Unwirtlichkeit (kommt von kein Wirt) nicht leben wollen.

@4Ismael Hier geht es nicht um 2 oder 3 Meinungen sondern einfach um Realitäten. Egal wie richtig die Argumente der echten Menschenfreunde sind, die an der Macht befindlichen "Menschenfreunde" drehen die Dinge sowieso so zurecht wie sie sie brauchen. Bestes Beispiel unser lieber Maaß(los): Wir stimmen mit den Araben damit nicht noch Schlimmeres auf Israel zukommt. Wo habe ich nur meinen Kotzeimer vergessen. Hat er bei seinem Meinungsdekret auch nur das gemacht damit auf die Menschen mit einer eigenen Meinung nicht noch Schlimmeres zukommt? (z.B. die Antifa) Frau Knobloch gehört zu den Menschen die es einfach nicht mehr lernen, das muss man ihr aufgrund ihres Alters zubilligen.

@pp. Vielleicht eine andere Sichtweise. Denken Sie mal überfolgendes nach: Die Araber halten mit dem Schwert des Islams, Israel nur Wehrhaft, damit sie nicht im 2. Versuch des Christentums die Juden völlig auszulöschen erfolgreich sind! Der Islam ist wie eine DauerImpfung für die Juden und Israel. Alle paar Jahre ein Krieg hält wehrhaft. So traut es sich kein Land bzw. kein christlicher Verband in einem neuen Kreuzzug diesemal Israel zu überrennen. Das "Kabbeln" mit den arabischen Staaten, ist letztendlich lediglich eine dauerhafte militärische Übung für den erneuten Ernstfall Shoa 3.0. Unter G.W. Bush gab es den Einfall in den Nahen Osten durch christliche Truppen. Dank Russland und Israel konnte dieser im Iraq, Iran und Syrien abgewehrt werden. Im Libanon und bis zum heutigen der Türkei ging das aber nur durch massiven Rauswurf von Christen. Die Christen sind nicht die Guten! Waren sie nie! Haben wir Juden nichts aus unserer Geschichte gelernt in Europa? War das alles Zufall, dass das alles christliche Motiviert war und "abgesegnet"? Nein. In Europa spüren wir doch gerade dank einer christlichen Kanzlerin, einer christlichen Partei, mit christlichen NGOs in allen Ämtern eines chrstlichen Landes wie Deutschland, wie satanisch diese Totenkult "Christentum" mit den Menschen umgeht und sogar nur allzugern auf seine Altaren die eigenen Frauen und Kinder opfert. Wie er mit den Menschen "chrstlich" d.h. antihumanistisch umgeht.

@7Mirjam Ich musste Ihren Beitrag mehrmals lesen bis ich den Sinn dahinter verstanden habe. Natürlich kann man das so sehen wie Sie das tun aber dabei dürfen Sie nicht vergessen, dass jede Richtung (Araber, Europäer, Amerikaner, Russen) natürlich erstmal die eigenen Interessen verfolgen. Auch bei Hitler gab es viele Deutsche, die mit den Taten nicht einverstanden waren, die aber zu feige (oder klug?) waren mit einer alternativen Meinung ins KZ zu gehen. Nicht jeder war wie D. Bonhoeffer. Aber ändert das etwas daran, dass die Machenschaften der Eliten damals wie heute die Strippenzieher sind? Gerd Buurmann hat total Recht mit dem was er sagt und in Deutschland ist man wieder dabei die Meinungsfreiheit abzuschaffen, genauso wie es unter den Nazis war, kleine Anfänge, großes Ende. Mitmenschen wie Buurmann oder Broder, die diese Dinge klar ansprechen sind wichtig für unsere Demokratie, so wie Bonhoeffer oder die Geschwister Scholl und die vielen Unbekannten Helfer der Juden (Gerechte der Völker) zur Zeit der Nazis wichtig für unser inneres Gleichgewicht sind. Eine Shoa 3.0 wird es wohl mit den Moslems geben aber ganz sicher nicht ohne sie, das soll aber nicht heißen, dass es auch unter den Moslems keine "Gerechte der Völker" gibt, nicht jeder Moslem ist ein Islamist.




Darf man über die GEZ diskutieren?

Was passiert?

Was passiert?

Stellen Sie sich einen Platz vor, an dem es fünf verschiedene Restaurants gibt. Jedes Restaurant hat seinen eigenen wunderbaren Stil. An dem Platz herrscht kulinarische Vielfalt. Doch auf einmal kommt der Staat und verpflichtet alle Bürgerinnen und Bürger des Landes, einem Restaurant regelmäßig einen Beitrag zu überweisen.

[weiterlesen >>]

Jakob Augstein, Sie haben ganz nach unten getreten!

Jakob Augstein, Sie haben ganz nach unten getreten!

Am 29. Juni 2019 wurde die EMMA-Cartoonistin Franziska Becker mit der Hedwig-Dohm-Urkunde des Journalistinnenbunds ausgezeichnet.

[weiterlesen >>]

Eine schmerzhafte Frage an Sawsan Chebli

Eine schmerzhafte Frage an Sawsan Chebli

Die weltberühmte Bevollmächtigte des Berliner Senats und frühere Sprecherin des damaligen Außenministers und heutigen Bundespräsidenten Steinmeier, hat sich mal wieder virtuell geäußert ...

[weiterlesen >>]

Höchst provokative Juden

Höchst provokative Juden

`Juden sind hier unerwünscht!´ Einst hingen diese Schilder in Deutschland. Stellen wir uns vor, ein Jude hätte diese Schilder ignoriert und einen Platz betreten, den er nicht hätte betreten dürfen, würden Sie das Schild oder den Juden als höchst-provokativ bezeichnen?

[weiterlesen >>]

Nein, nicht alle Religionen sind im Wesen gleich

Nein, nicht alle Religionen sind im Wesen gleich

Manche behaupten, das Christentum lehre Krieg. Andere behaupten, Islam bedeute Frieden. Dann gibt es Leute, die behaupten, an allem seien die Juden Schuld. Es gibt viele Behauptungen. Zu den faulsten und dümmsten Aussagen gehört jedoch der Spruch, alle Religionen seien im Wesen gleich.

[weiterlesen >>]

Antisemitische Gewalt in Deutschland:

Ein fatales Bild

Ein fatales Bild

Einem Juden, der zusammengeschlagen wird, weil er eine Kippa trägt, ist es egal, aus welchem fanatischen Hass ihm Gewalt angetan wird. Für Juden ist es wichtig, sich sicher zu fühlen, Unterstützung zu erfahren und wehrhaft zu sein. Dafür aber ist es wichtig, dass Juden wissen, wovor sie sich schützen müssen. Wer die Gefahr verschweigt, macht sich mitschuldig.

[weiterlesen >>]