Bonn am Abgrund - Der unerhörte Schrei

Bonn am Abgrund - Der unerhörte Schrei


Seit 2015 ist Ashok Sridharan (CDU) Bonns Oberbürgermeister. Sein Vater stammt aus Südindien, Ashok Sridharan ist Katholik. Der Oberbürgermeister ist in Bonn beliebt, da er sich für seine Bürger einsetzt.

Von Dr. Nathan Warszawski

Im letzten Jahrzehnt hat sich Bonn stark verändert. In bestimmten, selbst gut situierten Stadtteilen, strömt auf Straßen und Plätzen eine bedrohliche Dunkelheit aus, die von vollverschleierten vermummten Musliminnen ausgeht. Die Angst vor Gesichtslosen mag eingebildet sein, doch manche alteingesessenen Bewohner Bonns fürchten sich und meiden diesen öffentlichen Raum. Der Bonner Oberbürgermeister wünscht sich von den verschleierten Frauen und deren Ehemännern mehr Respekt vor der Tradition in Deutschland. „Eine Vollverschleierung entspricht nicht unserer Lebensart. Hier erhoffe ich mir von den Zugezogenen mehr Respekt für unsere Gepflogenheiten.“

Ashok Sridharan ist Ko-Vorsitzender der Fachkommission der Bundesregierung für Integration. Auf die Frage, warum er sich nicht noch deutlicher artikuliert, antwortet er, dass er dazu nicht befugt ist. Dies ist die alleinige Aufgabe der Landes- und Bundespolitik. Ein allgemeines Vermummungsverbot existiert in Deutschland nicht. Das Vermummungsverbot greift erst bei Demonstrationen und in Fußballstadien.

Der Oberbürgermeister von Bonn weiß, dass sein stummer Schrei auf taube Ohren stößt.

 

Foto zur Illustration: Hauptbahnhof Bonn


Autor: Dr. Nathan Warszawsk
Bild Quelle: ➨ Redvers from Belgium/UK [CC BY 2.0 (https://creativecommons.org/licenses/by/2.0)], via Wikimedia Commons


Montag, 11 Februar 2019









Eine Dystopie: Am deutschen Wesen soll die Welt genesen!

Eine Dystopie: Am deutschen Wesen soll die Welt genesen!

Politisch wetterfühlige Bürger Deutschlands durchleben die 1930-er Jahre. Die Luft riecht, ja stinkt geradezu nach großen und wunderbaren politischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Änderungen, die nicht Gutes verheißen.

[weiterlesen >>]

Die Privatisierung des Rechts oder wie man legal Geld druckt

Die Privatisierung des Rechts oder wie man legal Geld druckt

Der Bundesgerichtshof entscheidet: Der Verbraucherschutzverband „Deutsche Umwelthilfe“ darf weiterhin abmahnen. Es ist nicht verboten, sondern sogar löblich, wenn Privatpersonen Staatsaufgaben, ob notwendig oder nicht, erledigen, wozu dem Staat die Fähigkeit und die Mittel fehlen.

[weiterlesen >>]

Die Rackete der `Sea Watch´:

Heldentum mit Ansage

Heldentum mit Ansage

Das Gesicht von Carola Rackete kennt mittlerweile jeder von denen, die dem Nachrichtenstrom vergangener Tage auch nur flüchtig (sic!) folgten.

[weiterlesen >>]

`Rückkehrrecht´ der `Palästinenser´:

Deutschlands Ostgebiete

Deutschlands Ostgebiete

Erzreaktionäre in Deutschland und anderswo bereiten sich vor, das Rückkehrrecht der deutschen Flüchtlinge und Vertriebenen von 1945 in die (ehemaligen) Ostgebiete des Deutschen Reiches zu erwirken.

[weiterlesen >>]

Prominente, die es nicht betrifft, machen sich für illegale Immigration stark, die sie `Seenotrettung´ nennen

Prominente, die es nicht betrifft, machen sich für illegale Immigration stark, die sie  `Seenotrettung´ nennen

Derweilen trauen sich die Bürger, die diese Moral finanzieren, kaum noch ins Freibad. Frei nach Dushan Wegner

[weiterlesen >>]

Öffentlich-rechtliches Fernsehen:

Beste Propaganda

Beste Propaganda

Am 26.06.19 läuft bei arte gegen Mitternacht der Film `Gaza - Leben an der Grenze´, der bis zum 25.07.19 problemlos zu jeder Zeit abgerufen werden kann. Die hervorragende Propaganda dauert genau 86 Minuten.

[weiterlesen >>]