Bonn am Abgrund - Der unerhörte Schrei

Bonn am Abgrund - Der unerhörte Schrei


Seit 2015 ist Ashok Sridharan (CDU) Bonns Oberbürgermeister. Sein Vater stammt aus Südindien, Ashok Sridharan ist Katholik. Der Oberbürgermeister ist in Bonn beliebt, da er sich für seine Bürger einsetzt.

Von Dr. Nathan Warszawski

Im letzten Jahrzehnt hat sich Bonn stark verändert. In bestimmten, selbst gut situierten Stadtteilen, strömt auf Straßen und Plätzen eine bedrohliche Dunkelheit aus, die von vollverschleierten vermummten Musliminnen ausgeht. Die Angst vor Gesichtslosen mag eingebildet sein, doch manche alteingesessenen Bewohner Bonns fürchten sich und meiden diesen öffentlichen Raum. Der Bonner Oberbürgermeister wünscht sich von den verschleierten Frauen und deren Ehemännern mehr Respekt vor der Tradition in Deutschland. „Eine Vollverschleierung entspricht nicht unserer Lebensart. Hier erhoffe ich mir von den Zugezogenen mehr Respekt für unsere Gepflogenheiten.“

Ashok Sridharan ist Ko-Vorsitzender der Fachkommission der Bundesregierung für Integration. Auf die Frage, warum er sich nicht noch deutlicher artikuliert, antwortet er, dass er dazu nicht befugt ist. Dies ist die alleinige Aufgabe der Landes- und Bundespolitik. Ein allgemeines Vermummungsverbot existiert in Deutschland nicht. Das Vermummungsverbot greift erst bei Demonstrationen und in Fußballstadien.

Der Oberbürgermeister von Bonn weiß, dass sein stummer Schrei auf taube Ohren stößt.

 

Foto zur Illustration: Hauptbahnhof Bonn


Autor: Dr. Nathan Warszawsk
Bild Quelle: ➨ Redvers from Belgium/UK [CC BY 2.0 (https://creativecommons.org/licenses/by/2.0)], via Wikimedia Commons


Montag, 11 Februar 2019









Aufruf an Freitagsdemonstranten!

Aufruf an Freitagsdemonstranten!

Man kann der Aachener Zeitung AZ nicht vorwerfen, nicht ausreichend israelkritisch zu sein. Seitdem Aachen von Ernst zu nehmenden Statistikern zur muslimischen Clanstadt erkoren worden ist, erkaltet die Liebe zum Islam, Muslimen und Flüchtlingen in der Kaiser- und Bischofsstadt. Vielleicht erklärt dies den beabsichtigten „Fauxpas“ der Zeitungsredaktion.

[weiterlesen >>]

Gemeinnütziger Verein zur Verbreitung überholter Ideen

Gemeinnütziger Verein zur Verbreitung überholter Ideen

ASUNYA ist eine deutsche Gesellschaft, die sich als gemeinnütziger, Steuer begünstigter Verein für den Erhalt des Osmanischen Kulturerbe einsetzt, nach ihren eignen Worten: mit dem Osmanischen Kulturerbe auseinandersetzt. Mit dieser Arbeit soll der internationale Kulturaustausch gefördert und ein harmonisches Zusammenleben erreicht werden. In­schal­lah.

[weiterlesen >>]

werden uns auf neue Religionskriege einstellen

werden uns auf neue Religionskriege einstellen

Liest man sich in die drei bekannten monotheistischen Religionen Judentum, Christentum und Islam ein, so bemerkt man bald, dass der jeweilige einzige Gott nicht mit den beiden anderen kompatibel ist.

[weiterlesen >>]

Muslimischer Antisemitismus als Folge der` Islamfeindlichkeit´

Muslimischer Antisemitismus als Folge der` Islamfeindlichkeit´

Antisemitismus unter jungen Muslimen in Deutschland ist das Ergebnis der zunehmenden Islamfeindlichkeit in der Gesamtgesellschaft, behauptet die Abschlussdokumentation eines Schulprojekts der Bundeszentrale für politische Bildung.

[weiterlesen >>]

Die neue islamische Gemeinschaft in NRW

Die neue islamische Gemeinschaft in NRW

Der Theologe aus Münster, Prof. Mouhanad Khorchide (Sunnit), und die NRW-Integrations-Staatssekretärin Serap Güler (CDU) haben eine weitere islamische Organisation gegründet.

[weiterlesen >>]

Der Kampf gegen oder für Windmühlen ist sinnlos (Miguel de Cervantes)

Der Kampf gegen oder für Windmühlen ist sinnlos (Miguel de Cervantes)

Religion und Wissenschaft schließen sich nicht gegenseitig aus. Am Anfang der Tora erschafft der Schöpfergott zunächst das Universum bis er schließlich als letzte Handlung der Schöpfung den Menschen hervorbringt.

[weiterlesen >>]