x

haOlam.de benötigt Ihre Spende für den Betrieb!

  Wir bitten Sie, uns mit ihrer Spende zu unterstützen –
Spenden an das ADC Bildungswerk sind steuerlich absetzbar,
da der Verein als gemeinnützig anerkannt ist. Und: Jeder Cent fließt in die Arbeit von haOlamde

Spenden via PayPal


Homophober und gefährlicher Humbug

Homophober und gefährlicher Humbug


Bund Freier evangelischer Gemeinden rät zu Umpolungstherapien

In seiner Orientierungshilfe „Mit Spannungen umgehen. Zur Homosexualität in freien Evangelischen Gemeinden“ fordert der Bund Freier Evangelischer Gemeinden Lesben und Schwulen zu Enthaltsamkeit auf und empfiehlt Therapien zur Veränderung der sexuellen Orientierung. Dazu erklärt Henny Engels, Mitglied im Vorstand des Lesben- und Schwulenverbands (LSVD):

Umpolungstherapien sind homophober und gefährlicher Humbug. Homosexualität war nie eine Krankheit und bedarf keiner Heilung. Das haben auch der Weltärztebund und die Weltgesundheitsorganisation bestätigt. Mit seiner Position zu Homosexualität stellt der Bund Freier evangelischer Gemeinde seinen Status als Freier Träger der Jugendhilfe in Frage.

Für den Lesben und Schwulenverband (LSVD) ist klar: Es darf keinerlei öffentliche Förderung für Institutionen geben, die solche „Behandlungen“ anbieten oder empfehlen. Zum Schutz von jungen Menschen müssen Umpolungs- und Konversionstherapien an Minderjährigen gesetzlich verboten werden. Die Bundesregierung, die Landesregierungen und alle zuständigen Behörden müssen öffentlich vor solchen gefährlichen Pseudo-Therapien warnen.

Sogenannte „Umpolungs- und Konversionstherapien“ werden vor allem von religiös-fundamentalistischen Organisationen angeboten. Sie zielen ausgehend von einer Abwertung von Homosexualität auf eine Änderung von Sexualverhalten und sexueller Orientierung ab.

Der Bund Freier evangelischer Gemeinden hat 479 Gemeinden mit über 41.000 Mitgliedern, noch mehr besuchen die Gottesdienste, darunter auch 10.000 Kinder. Knapp 350 seiner Gemeinden engagieren sich für Teenager und Jugendliche in Form von Gruppenangeboten. Sie erreichen damit über 8.000 Jugendliche. Etwa 1.800 Mitarbeitende sind dafür aktiv.


Autor: LSVD
Bild Quelle:


Sonntag, 17 Februar 2019






Das ist natürlich ein ziemlich abseitiger Standpunkt von diesen Menschen aber mal ganz ehrlich, sie sind eine minimale Minderheit und sind sie wesentlich verkorkster in ihren Ansichten wie die, die für Kinder eine 3. Art Toiletten einrichten obwohl eigentlich jeder erkennen kann, dass Kinder im Alter zwischen 4 - 8 am liebsten gemeinsam zur Toilette gehen?