Fachkonferenz der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung: Kommunale Alkoholprävention per Netzwerkarbeit stärken

Fachkonferenz der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung:

Kommunale Alkoholprävention per Netzwerkarbeit stärken


Eine erfolgreiche und nachhaltige Prävention des Missbrauchs von Alkohol stellt Kommunen vor zahlreiche Herausforderungen:

Wie kann verbindliche Netzwerkarbeit das kommunale Vorgehen in der Alkoholprävention stärken? Welche Unterstützung benötigen Städte und Gemeinden für eine zielgerichtete Präventionsarbeit zum Thema Alkohol? Welche kommunalen Präventionskonzepte sind erfolgreich und haben sich bewährt? Diese und andere Fragen sowie ihre positiven Erfahrungen diskutieren kommunale Fachkräfte heute im Rahmen einer Fachkonferenz der Jugendkampagne „Alkohol? Kenn dein Limit.“ der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) in Rostock.

Der Alkoholkonsum insbesondere junger Menschen im öffentlichen Raum führt häufig zu Lärmbelästigung, Sachbeschädigungen, Unfällen, Gewaltdelikten und Verschmutzung. Vielfältige, zusammenwirkende Präventionsmaßnahmen in der kommunalen Lebenswelt können eine alkoholkritische Haltung Jugendlicher fördern und riskantem Alkoholkonsum junger Menschen vorbeugen. Die BZgA unterstützt Kommunen, um die Bildung von Strukturen der kommunalen Alkoholprävention nachhaltig zu stärken: mit Angeboten zum Netzwerkmanagement, Fortbildungen, individuellen Beratungen und Projektbegleitung vor Ort sowie mit überregionalen Multiplikatorenkonferenzen für den Austausch von Fachkräften.

Die heutige Fachkonferenz in Rostock ist Teil des Alkoholpräventionsprogramms „Gemeinsam initiativ gegen Alkoholmissbrauch bei Jugendlichen (GigA)“, das in Kooperation mit der ginko Stiftung für Prävention und dem Landschaftsverband Rheinland und langjähriger Unterstützung der BZgA entwickelt, evaluiert und praktisch erprobt wurde. Das Programm hat zum Ziel, regionale Konzepte und Maßnahmen der Suchtprävention aus den Bereichen Bildung, Jugendschutz und Polizei zu vernetzen und zu koordinieren, um deren Wirkung zu verstärken.

Das Alkoholpräventionsprogramm „Gemeinsam initiativ gegen Alkoholmissbrauch bei Jugendlichen (GigA)“ wird seit 2011 im Rahmen der BZgA-Jugendkampagne „Alkohol? Kenn dein Limit.“ mit Unterstützung durch den Verband der Privaten Krankenversicherung e.V. (PKV) gefördert. Die Fachkonferenz soll praktische Wege aufzeigen, wie die Vernetzung der beteiligten Akteurinnen und Akteuren in Kommunen gelingen kann.

Auch in der Hansestadt Rostock spielt die Alkoholprävention bei unterschiedlichen Akteuren eine wichtige Rolle. Daher haben sich amts- und einrichtungsübergreifend Fachkräfte zusammengeschlossen und eine Lenkungsgruppe für die Themen Suchtprävention und Jugendschutz gegründet. Ziel der Lenkungsgruppe ist es, gemeinsam die Netzwerkarbeit zu fördern und auszubauen sowie den Wissenstransfer von erfolgreichen Maßnahmen zu ermöglichen. Durch eine wirksame Öffentlichkeitsarbeit soll die kommunale Suchtprävention und der Jugendschutz mit den Akteuren und Themen gestärkt, gebündelt und sichtbarer gemacht werden.

Weitere Informationen zum Projekt „Gemeinsam initiativ gegen Alkoholmissbrauch


Autor: BZgA
Bild Quelle:


Mittwoch, 27 Februar 2019









Jetzt gegen Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) impfen

Jetzt gegen Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) impfen

Vorsicht bei Zeckenstichen: Zahl der FSME-Fälle in Deutschland steigt

[weiterlesen >>]

Wiederbelebung: Neue BZgA-Infokarte zeigt, wie einfach es geht

Wiederbelebung: Neue BZgA-Infokarte zeigt, wie einfach es geht

Hausärztinnen und Hausärzte als Multiplikatoren besonders gefragt

[weiterlesen >>]

BZgA und Sportvereine machen Kinder stark:

25.000 Trainerinnen und Trainer in 10 Jahren geschult

25.000 Trainerinnen und Trainer in 10 Jahren geschult

Um späterem Suchtverhalten vorzubeugen, muss Prävention frühzeitig und umfassend ansetzen - bevor junge Menschen mit Suchtmitteln wie Tabak oder Alkohol in Kontakt kommen.

[weiterlesen >>]

Zu den tollen Tagen BZgA-Hygienetipps beachten:

Händewaschen nicht vergessen, um sich und andere vor Ansteckung zu schützen

Händewaschen nicht vergessen, um sich und andere vor Ansteckung zu schützen

Buntes Treiben beim Faschingsumzug, Schunkeln auf der Karnevalssitzung, ausgelassene Fastnachtspartys – wenn viele Menschen zusammenkommen, sind auch Erkältungs- oder Grippeviren meist mit dabei. Dann kann es leicht zu einer Ansteckung kommen. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gibt Tipps, wie man sich und andere vor einer Ansteckung schützen kann.

[weiterlesen >>]

Fachkonferenz der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung:

Kommunale Alkoholprävention per Netzwerkarbeit stärken

Kommunale Alkoholprävention per Netzwerkarbeit stärken

Eine erfolgreiche und nachhaltige Prävention des Missbrauchs von Alkohol stellt Kommunen vor zahlreiche Herausforderungen:

[weiterlesen >>]

Darmkrebsmonat März 2019: Risiken kennen - Chancen nutzen

Darmkrebsmonat März 2019: Risiken kennen - Chancen nutzen

BZgA informiert zu Vorbeugung und Früherkennung von Darmkrebs

[weiterlesen >>]