Hisbollah insgesamt in Deutschland verbieten

Hisbollah insgesamt in Deutschland verbieten


Die extremistische, schiitische Hisbollah wurde bereits von Israel (1989), den USA (1997), den Niederlanden (2004), Kanada (2002), dem Golf-Kooperationsrat (2016), Großbritannien (2019) und sogar der Arabischen Liga (2016) insgesamt als terroristische Organisation eingestuft und verboten. Deutschland lehnt dies bisher ab.

Deutschland unterteilt die Hisbollah künstlich in einen militärischen und einen politischen Flügel und hat nur ersteren verboten. Die Hisbollah selbst kennt diese Unterteilung nicht und lehnt diese Unterscheidung seit jeher aktiv ab*. Sie finanziert sich im Wesentlichen aus zwei Quellen: Aus dem Iran und durch Kriminalität.

Elio Adler, Vorstandsvorsitzender der WerteInitiative – jüdisch-deutsche Positionen e.V.: „Diese Terrororganisation muss auch bei uns in Deutschland vollständig verboten werden. Als jüdische Bürger Deutschlands sehen wir hier den direkten Zusammenhang zwischen Innen- und Außenpolitik. Hisbollah-Funktionäre sind u.a. auch regelmäßig Teilnehmer des unsäglichen AlQuds-Marsches in Berlin. Die Hisbollah schadet Deutschland täglich: Drogenhandel und Geldwäsche zu Gunsten der Terroristen finden täglich vor unseren Augen statt. Die so „verdienten“ Gelder fließen zu großen Teilen in den Nahen Osten und finanzieren so Terror und Krieg. Wir fordern drei Maßnahmen: Finanzströme der Hisbollah austrocknen, den Verfolgungsdruck erhöhen und neben dem militärischen auch den sog. "politischen" Arm der Hisbollah verbieten. Die Hisbollah muss als Ganzes als Terrororganisation verboten werden.” 

Die Folgen wären: 
- Weniger Kriminalität auf Deutschlands Straßen 
- Eine Schwächung der militärischen Ressourcen der Organisation im Libanon/Syrien. Damit sinkt u.a. die Wahrscheinlichkeit eines Krieges zwischen Israel und der Hisbollah im Libanon und/oder dem Iran. Deutschland könnte so helfen, einen Krieg zu verhindern, ohne einen einzigen Schuss abzufeuern 
- Eine Schwächung der Hisbollah bremst die Ansiedlung von Schiiten und die gleichzeitige Vertreibung von Sunniten in Syrien. Wie sollen die sunnitischen Flüchtlinge, die sich derzeit in Deutschland befinden, in eine Gegend zurückkehren, die aggressiv-schiitisch dominiert wird? Weitreichende Folgen wären das Ergebnis: die Hisbollah und der aggressive Iran werden weitere Fluchtwellen auslösen. 

 


Autor: Redaktion
Bild Quelle:


Donnerstag, 07 März 2019






Das ist wohl ein Witz! Die haben wohl in ihrem Pass, einen Eintrag "gute Hisbollah bzw. böse Hisbollah".




Israelische Terroropfer klagen EU wegen Umgehung der Iran-Sanktionen an

 Israelische Terroropfer klagen EU wegen Umgehung der Iran-Sanktionen an

Eine neue israelische Gesetzesinitiative könnte es den europäischen Ländern erschweren, weiterhin Geschäfte mit dem Iran zu machen.

[weiterlesen >>]

Sag mir, wer deine Freunde sind ...

Sag mir, wer deine Freunde sind ...

Der Chef der britischen Labour-Party und die antisemitischen Mordphantasien der Terror-Hamas.

[weiterlesen >>]

Israel: Bennett ruft zur rechten Sammlungsbewegung auf

Israel: Bennett ruft zur rechten Sammlungsbewegung auf

Der Vorsitzende der Partei Neue Rechte, Ex-Bildungsminister Naftali Bennett, ruft zur Bildung einer rechten Sammlungsbewegung zu den bevorstehenden Parlamentswahlen auf.

[weiterlesen >>]

Falling City Berlin - Falling Country Deutschland:

Der Rechtsstaat kollabiert immer mehr [Video]

Der Rechtsstaat kollabiert immer mehr [Video]

`Alles außer Mord und Totschlag wird quasi nicht mehr verfolgt.´ - zu dieser erschreckendeAnalyse kommt ein Berliner Oberstaatsanwalt in der ZDF-Sendung `Markus Lanz´ - und bestätigt die faktische Kapitulation des demokratischen Rechtsstaats vor der Kriminalität.

[weiterlesen >>]

Messer im Kopf abgebrochen - Vier Frauen von Tunesier angegriffen

Messer im Kopf abgebrochen - Vier Frauen von Tunesier angegriffen

In Salzgitter ist ein tunesischer Staatsbürger auf mehrere Frauen losgegangen.

[weiterlesen >>]

Palästinenser: Autonomiebehörde verdoppelt Gehalt eines Judenmörders

 Palästinenser: Autonomiebehörde verdoppelt Gehalt eines Judenmörders

Seit der Entführung und Ermordung der drei israelischen Teenager, Eyal Yifrach, Gilad Shaar und Naftali Fraenkel 2014, hat die PA mehr als 98.000 USD an die Hamasterroristen gezahlt, die wegen der Planung der Entführung und des Mordes verurteilt wurden, sowie an die Familien der beiden anderen Terroristen, die die Entführung und den Mord begangen haben.

[weiterlesen >>]