Ezîdinnen aus Kurdistan kommen im April nach Brandenbur

Ezîdinnen aus Kurdistan kommen im April nach Brandenbur

Ezîdinnen aus Kurdistan kommen im April nach Brandenbur


Mitte April werden etwa 60 schutzbedürftige kurdische Frauen und Männer ezîdischen Glaubens aus der Autonomen Region Kurdistan/Irak mit ihren Kindern im Rahmen einer Hilfsaktion in Brandenburg aufgenommen.

Ezîdinnen aus Kurdistan kommen im April nach Brandenbur

Damit folgt Brandenburg dem Land Baden-Württemberg, das 2015 als erstes Bundesland außerhalb des regulären Asylverfahrens rund 1100 Êzîdinnen aufgenommen und ihnen therapeutische Behandlung ermöglicht hatte.

Mehmet Tanriverdi, stellv. Vorsitzender der Kurdischen Gemeinde Deutschland, meint dazu: „Auch wenn es nur ein Tropfen auf dem heißen Stein ist, begrüßen wir dieses humanitäre Engagement der Landesregierung Brandenburg ganz besonders. Die Not der kollektiv traumatisierten Êzîdinnen ist unvermindert groß und bedarf einer erhöhten internationalen Aufmerksamkeit und Solidarität.“

Beteiligt an der Hilfsaktion sind neben der Brandenburger Staatskanzlei u.a. das BMI, das Auswärtige Amt, UNHCR sowie die deutsche Botschaft in Bagdad und das Generalkonsulat in der kurdischen Hauptstadt Erbil.

Vor allem besonders schutzbedürftige kurdisch-êzîdische Frauen, die in der IS-Gefangenschaft Folter und Misshandlung erlitten haben, werden nach Deutschland kommen und hier medizinische und psychologische Betreuung erhalten.

 

Foto: Ezidische Fahne


Autor: Kurdische Gemeinde D
Bild Quelle:


Freitag, 15 März 2019







  Alle Felder müssen ausgefüllt werden
Name:
E-Mail:
Text:
Sicherheitsabfrage 7+ 1=
Ich versichere, nichts rechtlich und/oder moralisch Verwerfliches geäußert zu haben! Ich bin mir bewusst, das meine IP Adresse gespeichert wird!
 

 



Ezîdinnen aus Kurdistan kommen im April nach Brandenbur

Ezîdinnen aus Kurdistan kommen im April nach Brandenbur

Mitte April werden etwa 60 schutzbedürftige kurdische Frauen und Männer ezîdischen Glaubens aus der Autonomen Region Kurdistan/Irak mit ihren Kindern im Rahmen einer Hilfsaktion in Brandenburg aufgenommen.

[weiterlesen >>]

Keine doppelten Standards mehr in der Kurden- und Türkeipolitik!

Keine doppelten Standards mehr in der Kurden- und Türkeipolitik!

Aus einer Kleinen Anfrage der LINKEN geht hervor, dass die Bundesregierung hohe Geldbeträge an das türkeinahe und von den Muslimbrüdern dominierte Bündnis ETILAF zahlt. Das Milizbündnis mit Sitz in Istanbul ist in der Vergangenheit durch Zusammenarbeit mit den Al-Qaida- und Al-Nusra-Milizen aufgefallen und fungiert in Nordsyrien als Vertreter der türkischen Besatzungsmacht.

[weiterlesen >>]

Die internationale Justiz in der Pflicht: IS-Kämpfer gehören vor Gericht

Die internationale Justiz in der Pflicht: IS-Kämpfer gehören vor Gericht

Derzeit befinden sich mehr als 800 IS-Kämpfer aus rund 50 Ländern in kurdischer Haft in Nord-Syrien, darunter auch etwa 60 deutsche IS-Anhänger.

[weiterlesen >>]

Afrîn seit einem Jahr unter türkischer Besatzung

Afrîn seit einem Jahr unter türkischer Besatzung

Am 20. Januar 2018 begann die völkerrechtswidrige Invasion der türkischen Armee und ihrer islamistischen Milizen in der kurdischen Region Afrîn/Rojava im Norden Syriens.

[weiterlesen >>]

Hetze gegen Buchautor Tobias Huch

Hetze gegen Buchautor Tobias Huch

Die Kurdische Gemeinde Deutschland e.V. verurteilt die rassistisch motivierten Angriffe und Diffamierungskampagnen auf Buchautor Tobias Huch. Mit seiner aktuellen Neuerscheinung `KURDISTAN – Wie ein unterdrücktes Volk den Mittleren Osten stabilisiert´ (riva-Verlag) ist er zur Zielscheibe rechtsextremistischer Türken geworden.

[weiterlesen >>]

Bundestagsgutachten sieht Türkei als Besatzungsmacht:

Kurdische Gemeinde fordert den Deutschen Bundestag zum Handeln auf

Kurdische Gemeinde fordert den Deutschen Bundestag zum Handeln auf

Die Kurdische Gemeinde Deutschland (KGD) stellt in diesen traurigen Zeiten für Kurden fest, dass es von den Regierungsparteien CDU/CSU und SPD über die Oppositionsparteien Grüne, FDP und bis zu den Linken viele Bundestagsabgeordnete gibt, die gegen den Einmarsch der Türkei in Kurdistan sind.

[weiterlesen >>]