Wiederbelebung: Neue BZgA-Infokarte zeigt, wie einfach es geht

Wiederbelebung: Neue BZgA-Infokarte zeigt, wie einfach es geht


Hausärztinnen und Hausärzte als Multiplikatoren besonders gefragt

Prüfen – Rufen – Drücken“: Wie eine Laienreanimation ablaufen sollte, zeigt eine neue Infokarte für die Brieftasche, die kostenlos bei der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) bestellt werden kann. Mit dieser Kurz-Anleitung im praktischen Scheckkartenformat will das bei der BZgA angesiedelte Nationale Aktionsbündnis Wiederbelebung (NAWIB) auf die Bedeutung der Laienreanimation aufmerksam machen.

Aktuell erleiden hierzulande mehr als 50.000 Menschen pro Jahr einen Herz-Kreislauf-Stillstand außerhalb eines Krankenhauses. Doch nur in 42 Prozent der Fälle beginnen Laien vor dem Eintreffen des Rettungsdienstes mit Wiederbelebungsmaßnahmen – dabei können diese die Überlebenschancen bei einem Herz-Kreislauf-Stillstand verdoppeln bis verdreifachen.

Wichtige Multiplikatoren wie Hausärztinnen und Hausärzte, aber auch sonstige am Thema interessierte Multiplikatoren, können bei der BZgA zudem kostenlose Aufsteller mit jeweils 30 Infokarten zum Thema „Wie funktioniert Wiederbelebung“ bestellen. Auf den Plastikkarten findet sich eine leicht verständliche Infografik, die die wichtigsten Handgriffe zur Wiederbelebung erläutert.

Weitergehende Informationen vermittelt die ebenfalls kostenlose Broschüre „Wie funktioniert Wiederbelebung?“. Neben der Handlungsanleitung „Prüfen! Rufen! Drücken!" informiert sie über aktuelle Statistiken und beantwortet häufig gestellte Fragen zum Thema.

Die Scheckkarte „Du kannst Leben retten“, das Aufsteller-Set und die Broschüre "Wie funktioniert Wiederbelebung?" können kostenlos bestellt werden unter www.bzga.de/infomaterialien/wiederbelebung/, per Mail: order@bzga.de oder Fax: 0221/8992257.


Autor: BZgA
Bild Quelle:


Montag, 25 März 2019









Jetzt gegen Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) impfen

Jetzt gegen Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) impfen

Vorsicht bei Zeckenstichen: Zahl der FSME-Fälle in Deutschland steigt

[weiterlesen >>]

Wiederbelebung: Neue BZgA-Infokarte zeigt, wie einfach es geht

Wiederbelebung: Neue BZgA-Infokarte zeigt, wie einfach es geht

Hausärztinnen und Hausärzte als Multiplikatoren besonders gefragt

[weiterlesen >>]

BZgA und Sportvereine machen Kinder stark:

25.000 Trainerinnen und Trainer in 10 Jahren geschult

25.000 Trainerinnen und Trainer in 10 Jahren geschult

Um späterem Suchtverhalten vorzubeugen, muss Prävention frühzeitig und umfassend ansetzen - bevor junge Menschen mit Suchtmitteln wie Tabak oder Alkohol in Kontakt kommen.

[weiterlesen >>]

Zu den tollen Tagen BZgA-Hygienetipps beachten:

Händewaschen nicht vergessen, um sich und andere vor Ansteckung zu schützen

Händewaschen nicht vergessen, um sich und andere vor Ansteckung zu schützen

Buntes Treiben beim Faschingsumzug, Schunkeln auf der Karnevalssitzung, ausgelassene Fastnachtspartys – wenn viele Menschen zusammenkommen, sind auch Erkältungs- oder Grippeviren meist mit dabei. Dann kann es leicht zu einer Ansteckung kommen. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gibt Tipps, wie man sich und andere vor einer Ansteckung schützen kann.

[weiterlesen >>]

Fachkonferenz der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung:

Kommunale Alkoholprävention per Netzwerkarbeit stärken

Kommunale Alkoholprävention per Netzwerkarbeit stärken

Eine erfolgreiche und nachhaltige Prävention des Missbrauchs von Alkohol stellt Kommunen vor zahlreiche Herausforderungen:

[weiterlesen >>]

Darmkrebsmonat März 2019: Risiken kennen - Chancen nutzen

Darmkrebsmonat März 2019: Risiken kennen - Chancen nutzen

BZgA informiert zu Vorbeugung und Früherkennung von Darmkrebs

[weiterlesen >>]