`Verreck langsam´. Ein deutscher Dichter rastet aus

`Verreck langsam´. Ein deutscher Dichter rastet aus


So eine e-Mail bekommt unsereiner nicht alle Tage.

Von Henryk M. Broder

Hallo Broder,

dass du dich verändert hast, habe ich hier in der Schweiz mitbekommen (das Weidel-Foto, hahaha), aber dass du ein Video, dessen Grundidee von mir stammt, öffentlich als Meisterwerk bezeichnest, das ist schon einen persönlichen Gruss wert.

Oh warte, du denkst doch nicht im Ernst, dass ich mit der Hand in den Dreck reichen werde? Tu ich nicht. Du sollst nur begreifen, dass du verloren hast. Niemand – schon gar kein Scheinerjid – kann mich stoppen. Du bist jetzt in meiner Welt, Dumbo. Ich fick dich rückwärts im Stehen und du merkst es nicht mal, du seniler Wichtigtuer mit deinem abgebrochenen Jura-Studium. Mir hast du nie was vorgemacht: Als die Spiegel-Kapaos dich schassten, hast du einfach die Seiten gewechselt, von irgendwas mußt du ja deinen Säugetierarsch unterhalten. Kein Vorwurf, vollstes Verständnis.

Wenn ich dich aber heute vor deinem „Spiegel“ sitzen und jammern sehe, alter Mann, dann kann ich nur sagen, weiter so. Den zweiten, vielleicht dritten Schritt in die Psychose hast du hinter dir, ich freue mich auf den Tag , an dem sie dich einweisen werden.

KEINE GNADE. So wie damals für mich. Kapiert?  Ich spiele seit meinem 12 Lebensjahr Schach, – zehn, zwanzig, dreißig Jahre, ein Jahrhundert, ein Jahrtausend, – am Ende krieg ich dich wo ich dich haben will, und glaub mir eines, ich nehme die Vernichtungsprozesse meiner Gegner sehr ernst.

Statt mich zu bedanken, sage ich daher : Friss Scheiße, Bitch. Fick dich ins Knie, du hast ja sonst nichts zu ficken. Wenn du dir selbst einen Gefallen tun willst, VERRECK SCHNELL, wenn du mir einen Gefallen tun willst, VERRECK LANGSAM. 

Thor Kunkel

Thor Kunkel ist ein deutscher Schriftsteller, so deutsch wie ein Schäferhund in einem Lodenmantel mit einem Halsband aus abgefeuerten Patronen einer Walther P38. Wir sind uns nie begegnet, es sei denn zufällig an irgendeinem Stand bei der Frankfurter Buchmesse.

Die überaus romantische Mail, die er mir geschickt hat, bezieht sich auf seinen Roman Endstufe, der 2004 erschienen ist, wenn auch nicht in dem Verlag, in dem er erscheinen sollte. Dafür und auch dafür, dass der Roman kein großer Erfolg wurde, macht Kunkel vieles und viele verantwortlich, darunter auch mich, möglicherweise nicht ganz zu Unrecht.

Am 20. April 2004 (!) erschien im SPIEGEL das „Protokoll eines Literaturskandals: Wie sich Thor Kunkel um Kopf und Hintern redete". Viellecht nicht einer meiner besten Texte, aber mit Sicherheit einer der nachhaltigsten. Zumindest aus der Sicht von Thor Kunkel. Eine Weile bekam ich e-Mails von seinem Alter Ego Roman Bialkovsky, der mich darüber in Kenntnis setzte, wo sich Kunkel gerade aufhält und was er macht („Kunkel gerade aus München zurück. Cicero bringt ein ausführliches Interview mit deinem Freund in der nächsten Septemberausgabe....“)

Das Letzte, was ich von ihm – genauer: über ihn – hörte, war, dass der Skandalautor jetzt Wahlwerbung für die AfD macht und dass die Wahlkampagne die AfD entzweit.

Bis eine alte Wunde wieder anfing zu schwären. Auslöser war ein kurzer Artikel von mir auf Welt Online über das neue Rammstein-Video, dessen Grundidee Kunkel für sich reklamierte. Einmal mehr fühlte er sich übergangen, ausgegrenzt, vor den Kopf gestoßen.

Das alles ist schrecklich traurig, und es macht mich furchtbar betroffen, obwohl es der Schnee von gestern ist. Aktuell ist die Geschichte nur insofern, als Kunkel die AfD auch bei den kommenden Landtagswahlen in Sachsen bewerben soll.

Bin schon sehr neugierig, was er sich da einfallen lassen wird. Masal tov, liebe AfDler.

 

Erstveröffentlicht bei der Achse des Guten - Zweitveröffentlicht mit freundlicher Genehmigung des Autors.


Autor: Henryk M. Broder:
Bild Quelle: Fabian Nicolay


Dienstag, 09 April 2019






ein deutscher Dichter? Was dichtet der, Wasserleitungen ? Der Mann hat eindeutig ein Profilierungsproblem, armes Würstchen!

Von Thor Kunkel habe ich vorher noch nie etwas gehört. Mit dieser Bildungslücke, wenn sie überhaupt eine ist, konnte ich mich bis jetzt gut durchs Leben bewegen. Nach kurzer Recherche habe ich den Eindruck gewonnen nichts verpasst zu haben. Möchte man Fäkalsprache in verschiedenen Stilrichtungen und in ihrer authentischen Lebendigkeit ohne aufgesetzte Künstlichkeit erfahren, reicht es im Regelfall und mit etwas Glück aus, an einer Schule als Lehrer seinem Broterwerb nachzugehen. Die Lektüre von Texten, die sich durch einen affektierten und unstrukturierten Sprachstil auszeichnen, sehe ich auf Grund des mageren Unterhaltungswertes und des fehlenden Erkenntnisgewinns als überflüssig an. Sicherlich ist das eine Frage des Geschmacks. Leider habe ich kein abgeschlossenes Studium der Bildende Künste vorzuweisen und bin in dieser Hinsicht kein Experte. Wie es dazu kommen konnte, dass Thor Kunkel laut Wikipedia für das Bundesministerium für Bildung und Forschung beratend tätig sein durfte, ist für mich allerdings eine interessante Frage. Vielleicht habe ich in meinem Leben etwas falsch gemacht? Wie dem auch sei, ich kann mich jeden morgen im Spiegel betrachten und mit einem klaren Kopf positiv den Tag beginnen.

@2göran..dies wird bestimmt nicht die einzige Pfeife sein, die unsere Bundesregierung berät!