Kaum Interesse an Geschlechtseintragung `Diverse´

Kaum Interesse an Geschlechtseintragung `Diverse´


Das Interesse an der dritten Geschlechtsoption hält sich in sehr argen Grenzen.

Trotz des großen Getöses, haben bislang nur wenige Menschen die Phantasieangabe als „Geschlecht“ gewählt. Im Geburtenregister kann seit dem 1. Januar neben "männlich" und "weiblich" auch "divers" eingetragen werden. Genutzt wurde diese Möglichkeit jedoch kaum – zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage der Presseagentur dpa.

Das Internetportal queer.de berichtet über die Ergebnisse der dpa-Umfrage:

So hat in Standesämtern in Schleswig-Holstein weder ein Erwachsener einen entsprechenden Antrag gestellt noch wurden Neugeborene als divers gemeldet.

In den Standesämtern von Hamburg sind bisher zwei Anträge auf Nutzung der dritten Geschlechtsoption eingegangen.

 

Ähnlich sieht es in Baden-Württemberg aus: Bei den Standesämtern in Karlsruhe, Freiburg, Heidelberg und Ulm liegen bisher keine Anträge vor. Lediglich in Stuttgart und Mannheim wurde jeweils ein Antrag gestellt, in beiden Fällen von männlich auf divers.

Für Bayern wurden bislang 10 entsprechende Anträge. Gestellt. Im bevölkerungsreichsten Bundesland, Nordrhein-Westfalen, waren es nur 8.

 

Foto: AktionStandesamt 2918 / Twitter


Autor: Redaktion
Bild Quelle: AktionStandesamt2018 / twitter


Dienstag, 09 April 2019






Das klingt ja wie ein Klagegesang: ´Sag mir wo Diverse sind, wo sind sie geblieben..´.☺....

@1steve Moin Steve, wie immer, viel Lärm um wenig Inhalt aber das kennen wir ja schon.

Man darf auch nicht vergessen, dass ein entsprechender Verweis im Reisepass oder Personalausweis in anderen Ländern für Ärger bei der Einreise sorgen. Kein Mensch, wenn er nicht stark masochistisch veranlagt ist, wird sich einem solchen Spießrutenlauf hingeben wollen.

Diverse klingt auch nicht gut! Mein Vorschlag wäre: "multigeschlechtlich" Klingt doch super!

Die sich so haben ändern lassen waren bestimmt Lehrbeauftragte oder Professoren im Fach "Gender-Studies". Also die Gehirnwäscher selber.

Die sich so haben ändern lassen waren bestimmt Lehrbeauftragte oder Professoren im Fach "Gender-Studies". Also die Gehirnwäscher selber.




Essen: Polizei fahndet mit Foto nach Gewalttäter

Essen: Polizei fahndet mit Foto nach Gewalttäter

Ein 20-Jähriger ist nach einem unvermittelten Angriff von Jugendlichen in der Ruhrgebietsmetropole Essen nur knapp mit dem Leben davongekommen.

[weiterlesen >>]

Türkei droht mit neuen Angriffen auf Kurden in Nord-Syrien

Türkei droht mit neuen Angriffen auf Kurden in Nord-Syrien

Das Erdogan-Regime hat damit gedroht, die Kurden in Nord-Syrien erneut militärisch anzugreifen.

[weiterlesen >>]

Hausdurchsuchung bei `Ökotest´

Hausdurchsuchung bei `Ökotest´

Die zum SPD-Konzern `Deutsche Druck- und Verlagsgesellschaft´ (DDVG) gehörende Zeitschrift `Ökotest´bzw. die `Ökotest Holding´ ist ins Visier der Staatsanwaltschaft geraten.

[weiterlesen >>]

Knobloch: `Kampf gegen Antisemitismus in der Gesellschaft muss Vereine einbinden´

Knobloch: `Kampf gegen Antisemitismus in der Gesellschaft muss Vereine einbinden´

Vertreter der Bürgerallianz Bayern haben bei einem Besuch in der Israelitischen Kultusgemeinde gegenüber der Präsidentin der IKG, Dr. h.c. Charlotte Knobloch, und dem Beauftragten der Staatsregierung für jüdisches Leben und gegen Antisemitismus, Dr. Ludwig Spaenle, die Annahme der Antisemitismusdefinition der International Holocaust Remembrance Alliance (IHRA) erklärt.

[weiterlesen >>]

Israelische Technologie hilft im Kampf gegen Plastikverschmutzung [Video]

Israelische Technologie hilft im Kampf gegen Plastikverschmutzung [Video]

Die Welt besser machen - ein praktischer Beitrag zum Natur- und Umweltschutz.

[weiterlesen >>]

Knobloch:`Verquickung von Andeutungen, Gerüchten und Hörensagen´

Knobloch:`Verquickung von Andeutungen, Gerüchten und Hörensagen´

Am vergangenen Wochenende veröffentlichte der SPIEGEL einen Artikel mit dem Titel `Gezielte Kampagne´, der sich mit der angeblichen Beeinflussung der deutschen Nahostpolitik durch proisraelische Vereine befasste.

[weiterlesen >>]