IS-Frau als Täterin in München angeklagt

IS-Frau als Täterin in München angeklagt

IS-Frau als Täterin in München angeklagt


Seit gestern in München erstmals eine deutsche IS-Rückkehrerin wegen des Vorwurfs von Kriegsverbrechen vor Gericht.

IS-Frau als Täterin in München angeklagt

Die 27-jährige IS-Frau Jennifer W. wird auch beschuldigt, für den Hitzetod eines versklavten kurdisch-ezidischen Kindes mitverantwortlich gewesen zu sein. Zudem soll Jennifer W. als bewaffnete Sittenpolizistin des IS darüber gewacht haben, dass andere Frauen die vom IS aufgestellten Verhaltens- und Bekleidungsvorschriften einhielten.

Der Fall beleuchtet eine entscheidende Frage, die deutsche Gerichte und Sicherheitsbehörden zunehmend beschäftigen wird: Wie aktiv waren Frauen im Islamischen Staat und welcher Verbrechen haben sie sich direkt oder indirekt (mit)schuldig gemacht?

„Natürlich wird jeder Einzelfall individuell zu beurteilen sein, doch sollte man sich davor hüten, die Rolle der Frauen beim IS zu unterschätzen“, sagt Mehmet Tanriverdi, stellv. Vorsitzender der Kurdischen Gemeinde Deutschland. „Experten verweisen auf den wichtigen Part, den Frauen im Machtapparat der Terrororganisation innehatten: sei es bei der Anwerbung und Propagandaarbeit, bei der Versklavung kurdischer Frauen und Kinder ezidischen Glaubens, der Sittenüberwachung oder bei der ideologischen Erziehung der Kinder“, so Tanriverdi weiter.

Für den Prozess um Jennifer W. hat das Oberlandesgericht München nun 23 Verhandlungstermine angesetzt. Er ist ein wichtiges Exempel dafür, dass bei der strafrechtlichen Aufarbeitung der IS-Verbrechen künftig auch die Rolle der Frau beim IS kritisch hinterfragt werden muss.

Die Kurdische Gemeinde Deutschland appelliert an die Bundesregierung, alles in ihrer Macht stehende zu tun, um die in den kurdischen Gebieten festgenommenen und dort in Haft sitzenden IS Kämpfer*innen mit deutschem Pass zurück zu holen, um ihnen in Deutschland den Prozess zu machen. 


Autor: Kurdische Gemeinde D
Bild Quelle:


Mittwoch, 10 April 2019






ich frag mich nur, warum in München? Die gehört in dem Land, in dem sie ihre Straftaten begannnen hat vor ein "(ordentliches Gericht)" scheißegal ob ordentlich, auf jeden Fall nicht zu Lasten der Steuerzahler in Deutschland!

@1alex Aber Alex, da hätte sie doch nicht all die Möglichkeiten, die sie in DE hat um das Verfahren solange zu verzögern bis die Zeugen tot sind und dann? Freispruch mangels Beweisen.


  Alle Felder müssen ausgefüllt werden
Name:
E-Mail:
Text:
Sicherheitsabfrage 6+ 7=
Ich versichere, nichts rechtlich und/oder moralisch Verwerfliches geäußert zu haben! Ich bin mir bewusst, das meine IP Adresse gespeichert wird!
 

 



IS-Frau als Täterin in München angeklagt

IS-Frau als Täterin in München angeklagt

Seit gestern in München erstmals eine deutsche IS-Rückkehrerin wegen des Vorwurfs von Kriegsverbrechen vor Gericht.

[weiterlesen >>]

Denkmal zur Erinnerung an die Dersim-Massaker von 1937/1938 kann errichtet werden

Denkmal zur Erinnerung an die Dersim-Massaker von 1937/1938 kann errichtet werden

Nach jahrelangen Debatten stellt das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg der Berliner Dersim Gemeinde nun ein Grundstück zur Errichtung eines Denkmals zur Verfügung, mit dem an „die staatlich organisierten Massenexekutionen tausender Menschen in Dersim im Jahre 1937/38“ erinnert wird - so heißt es im Beschluss.

[weiterlesen >>]

Ezîdinnen aus Kurdistan kommen im April nach Brandenbur

Ezîdinnen aus Kurdistan kommen im April nach Brandenbur

Mitte April werden etwa 60 schutzbedürftige kurdische Frauen und Männer ezîdischen Glaubens aus der Autonomen Region Kurdistan/Irak mit ihren Kindern im Rahmen einer Hilfsaktion in Brandenburg aufgenommen.

[weiterlesen >>]

Keine doppelten Standards mehr in der Kurden- und Türkeipolitik!

Keine doppelten Standards mehr in der Kurden- und Türkeipolitik!

Aus einer Kleinen Anfrage der LINKEN geht hervor, dass die Bundesregierung hohe Geldbeträge an das türkeinahe und von den Muslimbrüdern dominierte Bündnis ETILAF zahlt. Das Milizbündnis mit Sitz in Istanbul ist in der Vergangenheit durch Zusammenarbeit mit den Al-Qaida- und Al-Nusra-Milizen aufgefallen und fungiert in Nordsyrien als Vertreter der türkischen Besatzungsmacht.

[weiterlesen >>]

Die internationale Justiz in der Pflicht: IS-Kämpfer gehören vor Gericht

Die internationale Justiz in der Pflicht: IS-Kämpfer gehören vor Gericht

Derzeit befinden sich mehr als 800 IS-Kämpfer aus rund 50 Ländern in kurdischer Haft in Nord-Syrien, darunter auch etwa 60 deutsche IS-Anhänger.

[weiterlesen >>]

Afrîn seit einem Jahr unter türkischer Besatzung

Afrîn seit einem Jahr unter türkischer Besatzung

Am 20. Januar 2018 begann die völkerrechtswidrige Invasion der türkischen Armee und ihrer islamistischen Milizen in der kurdischen Region Afrîn/Rojava im Norden Syriens.

[weiterlesen >>]