IS-Frau als Täterin in München angeklagt

IS-Frau als Täterin in München angeklagt


Seit gestern in München erstmals eine deutsche IS-Rückkehrerin wegen des Vorwurfs von Kriegsverbrechen vor Gericht.

Die 27-jährige IS-Frau Jennifer W. wird auch beschuldigt, für den Hitzetod eines versklavten kurdisch-ezidischen Kindes mitverantwortlich gewesen zu sein. Zudem soll Jennifer W. als bewaffnete Sittenpolizistin des IS darüber gewacht haben, dass andere Frauen die vom IS aufgestellten Verhaltens- und Bekleidungsvorschriften einhielten.

Der Fall beleuchtet eine entscheidende Frage, die deutsche Gerichte und Sicherheitsbehörden zunehmend beschäftigen wird: Wie aktiv waren Frauen im Islamischen Staat und welcher Verbrechen haben sie sich direkt oder indirekt (mit)schuldig gemacht?

„Natürlich wird jeder Einzelfall individuell zu beurteilen sein, doch sollte man sich davor hüten, die Rolle der Frauen beim IS zu unterschätzen“, sagt Mehmet Tanriverdi, stellv. Vorsitzender der Kurdischen Gemeinde Deutschland. „Experten verweisen auf den wichtigen Part, den Frauen im Machtapparat der Terrororganisation innehatten: sei es bei der Anwerbung und Propagandaarbeit, bei der Versklavung kurdischer Frauen und Kinder ezidischen Glaubens, der Sittenüberwachung oder bei der ideologischen Erziehung der Kinder“, so Tanriverdi weiter.

Für den Prozess um Jennifer W. hat das Oberlandesgericht München nun 23 Verhandlungstermine angesetzt. Er ist ein wichtiges Exempel dafür, dass bei der strafrechtlichen Aufarbeitung der IS-Verbrechen künftig auch die Rolle der Frau beim IS kritisch hinterfragt werden muss.

Die Kurdische Gemeinde Deutschland appelliert an die Bundesregierung, alles in ihrer Macht stehende zu tun, um die in den kurdischen Gebieten festgenommenen und dort in Haft sitzenden IS Kämpfer*innen mit deutschem Pass zurück zu holen, um ihnen in Deutschland den Prozess zu machen. 


Autor: Kurdische Gemeinde D
Bild Quelle:


Mittwoch, 10 April 2019






ich frag mich nur, warum in München? Die gehört in dem Land, in dem sie ihre Straftaten begannnen hat vor ein "(ordentliches Gericht)" scheißegal ob ordentlich, auf jeden Fall nicht zu Lasten der Steuerzahler in Deutschland!

@1alex Aber Alex, da hätte sie doch nicht all die Möglichkeiten, die sie in DE hat um das Verfahren solange zu verzögern bis die Zeugen tot sind und dann? Freispruch mangels Beweisen.




Willkürliche Absetzung der kurdischen Oberbürgermeister

Willkürliche Absetzung der kurdischen Oberbürgermeister

Das Innenministerium der Türkei hat heute Morgen die demokratisch gewählten Oberbürgermeister der kurdischen Städte Van, Diyarbakir und Mardin, Bedia Özgökçe-Ertan, Selçuk Mızraklı sowie Ahmet Türk, erneut abgesetzt und Hunderte von Kurcen verhaften lassen.

[weiterlesen >>]

Geflüchtete Kriegsverbrecher:

Die in Deutschland lebenden Täter von Sivas gehören auf die Anklagebank!

Die in Deutschland lebenden Täter von Sivas gehören auf die Anklagebank!

Vor 25 Jahren, am 2. Juli 1993, verübten mehrere Tausend fanatische Muslime in Sivas, auf einem alevitischen Kulturfestival ein Pogrom, das sich tief in das Gedächtnis der Alevit*innen eingegraben hat. Nachdem der Mob das Hotel in Brand gesetzt hatte, in dem die alevitischen Künstler*innen (Kurden und Türken) untergebracht waren, starben 35 Opfer qualvoll in den Flammen.

[weiterlesen >>]

Kurdische Gemeinde:

`Wir verurteilen den brutalen Mordanschlag auf kurdischen Kiosk-Besitzer in Berlin!´

`Wir verurteilen den brutalen Mordanschlag auf kurdischen Kiosk-Besitzer in Berlin!´

Der 35-jährige Kurde Nezar M. wurde in seinem Spätverkauf in der Nacht zu Mittwoch in Berlin brutal niedergeschossen und lebensgefährlich verletzt.

[weiterlesen >>]

Merkels Äußerung zu einem unabhängigen Kurdistan ist Wasser auf die Mühlen der Nationalisten im Nahen Osten!

Merkels Äußerung zu einem unabhängigen Kurdistan ist Wasser auf die Mühlen der Nationalisten im Nahen Osten!

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich bei einer Veranstaltung mit Schülern im niedersächsischen Goslar gegen einen kurdischen Staat auf dem Gebiet des Irak ausgesprochen.

[weiterlesen >>]

Für eine deutsche Beteiligung an einer Schutzzone in Rojava

Für eine deutsche Beteiligung an einer Schutzzone in Rojava

Die Bundesregierung will Medienberichten zufolge die USA bei der Absicherung einer Schutzzone in Rojava/Nord-Syrien (West-Kurdistan) militärisch unterstützen. Für eine Beteiligung der deutschen Luftwaffe wäre eine Verlängerung des Bundeswehrmandats notwendig, was im deutschen Bundestag bereits zu Diskussionen geführt hat.

[weiterlesen >>]

Neue Dokumente belegen Einsatz von chemischen Kampfmitteln aus NS-Deutschland im Dersim-Massaker von 1937/38

Neue Dokumente belegen Einsatz von chemischen Kampfmitteln aus NS-Deutschland im Dersim-Massaker von 1937/38

Neu aufgetauchte Dokumente belegen, dass die Regierung unter Mustafa Kemal Atatürk, dem Gründer der heutigen Türkei, im Jahr 1937 chemische Kampfmittel aus NS-Deutschland kaufte, um sie in Dersim gegen alevitische Kurd*innen einzusetzen.

[weiterlesen >>]