Deutlich mehr homophobe Angriffe in Berlin

Deutlich mehr homophobe Angriffe in Berlin


In der Falling City Berlin ist die Zahl homo- und transphober Angriffe um 18 Prozent angestiegen.

Im vergangenen Jahr hat das schwule Anti-Gewalt-Projekt MANEO mindestens einen homo- oder transphoben Übergriff pro Tag in Berlin gezählt.  Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet dies einen dramatischen Anstieg um satte 18 Prozent.

Unter Berufung auf den MANEO-Bericht berichtet queer.de:

Deutlich mehr Übergriffe mit homo- oder transfeindlichem Hintergrund sind im vergangenen Jahr in Berlin erfasst worden. Die Zahl der Fälle habe sich um 58 auf 382 erhöht, teilte das Antigewaltprojekt Maneo am Dienstag bei der Vorstellung seines Jahresberichts 2018 in der Hauptstadt mit. Gegenüber dem Vorjahr entspricht das einem Anstieg von 18 Prozent, im Vergleich zu 2016 betrug der Anstieg sogar 31 Prozent.

Foto: Homophobe Gewalt kann auch Heteros treffen: Ryan Langenegger wurde 2013 in Omaha verprügelt, weil er schwulen Freunden zur Hilfe geeilt war


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Omaha PD


Dienstag, 07 Mai 2019