Peinliche Scheinheiligkeit: Klima-Aktivisten in Einweg-Overalls trinken CO2-Wasser aus PET-Einwegflaschen

Peinliche Scheinheiligkeit:

Klima-Aktivisten in Einweg-Overalls trinken CO2-Wasser aus PET-Einwegflaschen


Nein, das ist keine Schlagzeile des Postillon, sondern ganz normaler Brauch in der neuen Klimareligion. Unser Tweet des Tages kommt dazu von dem Linkenpolitiker Michel Brand, den dieser ber sein I-Phone (!) abgesetzt hat. Der jubelt auf Twitter: `Hoch die internationale Solidaritt! Bewohner*innen von Mnchengladbach haben Wasser fr die Klimaaltivist*innen gebracht. Auf gehts, ab gehts.

Von Dr. David Berger

st dieser Tweet ironisch gemeint oder hat Brandt überhaupt nicht bemerkt, wie das mit dem Tweet verbundene kurze Video die ganze Bigotterie des Klimaaktivismus aufzeigt?

Das Video zeigt Menschen in einer einzigen Kuntsstofforgie: Viele von ihnen tragen weiße Einweg-Overalls (Tyvek-Anzüge), die auch aus Kunststoff bestehen. Einer der Kommentatoren schreibt dazu: „Ihr wisst schon, dass die ungefähr 100.000 Jahre zum Verrotten brauchen?“

Mit PET-Flaschen für das Klima demonstrieren

Und das Wasser gibt es natürlich in PET-Flaschen. Am besten noch mit Kohlensäure (was nichts anderes ist als CO2) versetzt. Wozu der Kommentar passt: „Für das Klima demonstrieren und aus Plastikflaschen trinken ist wie für den Frieden Bomben abwerfen.“

Erinnert irgendwie an eine US-Politikerin, die in einem Interview sarkastisch meinte, sie lasse sich beim Einkaufen immer alles in Plastiktüten verpacken, damit das Pastikszeugs nicht in den Weltmeeren rumschwimmt. Das Schlimme an der Sache: Die Demonstranten und ihre Bewunderer meinen das bitterernst, soweit sie verstehen, wofür sie da überhaut gerade auf die Straße gehen.

Und morgen fliegen alle nach Australien, um für Klimaschutz zu demonstrieren

Ähnliche Fragen tun sich auf bei einem Foto von Greta Thunberg, das die Kindergöttin der neuen Klimareligion im Zug an einem Tisch sitzend neben einem ganzen Berg an Plastikmüll zeigt, aus dem sie offensichtlich gerade eben ihr Essen verzehrt hatte. Nichts mit veganem Magarine-Brot im  altbackenen Butterprotpapier.

Bildquelle: Link zu Twitter

Da bleibt einem nur noch übrig mit einem anderen Twitterer festzustellen: „Das war nur der Anfang. Morgen fliegen alle Teilnehmer*innen nach Australien für die Internationale Umweltsolidarität. Nach 19 Stunden Aufenthalt geht der Flug nach Südamerika! Fortsetzung folgt!“

Und auch das klingt nur wie Satire, aber wurde von der Wirklichkeit längst eingeholt, wie PP kürzlich zeigen konnte:

Wie CO2-neutral war Rezos Trip auf die Malediven?

Unser Tweet des Tages kommt von Harald Becker, u.a. von dem bekannten Blogger Don Alphonso retweetet: YouTuber Rezo, der unter anderem wegen seiner Kritik an der Klimapolitik in die Schlagzeilen gekommen ist, machte letzten Sommer auf den Malediven Urlaub. Was mehr als 60.000 seiner Instagram-Fans ganz toll fanden. View this post on Instagram Hier tauche … Wie CO2-neutral war Rezos Trip auf die Malediven? weiterlesen

Philosop

Fazit:Die Realität der neuen Klima-Religion übertrifft jede Satire um ein vielfaches.

 

Philosophia Perennis

 

Werbung

___


Autor: Dr. David Berger
Bild Quelle: Screenshot Twitter


Samstag, 22 Juni 2019





Fr mich ist dieses ganze Theater, Schule schwnzen, vom tuten und blasen keine Ahnung haben und sich bei dem ganzen Zirkus, auch noch sehr wichtig vorkommen, und dann ber schwere Abiprfung klagen ein Witz! Die machen es, weil ihnen scheinbar irgendein Vollidiot geflstert hat, da es angesagt ist. Alles Mitlufer!