Falling City Berlin (II): `Niemand ist hier mehr sicher´ - schwuler Gast von Kellner beleidigt und angegriffen

Falling City Berlin (II):

`Niemand ist hier mehr sicher´ - schwuler Gast von Kellner beleidigt und angegriffen


Berlin ist so schön kunterbunt. Und Kreuzberg ist mit am kunterbuntesten. Das bekam jetzt auch ein schwuler Gast eines Restaurants zu spühren – im wahrsten Sinne des Wortes.

Der Berliner Tagesspiegel berichtet über die interkulturelle Begegnung der besonderen Art zwischen dem Gast und dem Kellner:

In einem Facebook-Post schilderte der 37-jährige Gast die Ereignisse. Am vergangenen Samstag habe er mit einem Freund das Restaurant in der Adalbertstraße 93 besucht. Auf Arabisch habe er um ein Sandwich ohne Gewürzgurken gebeten, daraufhin aber ein Brot erhalten, das ausschließlich mit Gurken belegt worden war. Auf die Bitte um ein neues Sandwich habe der Kellner aggressiv reagiert und ihn aufgefordert, das Restaurant zu verlassen. Zudem habe der Mitarbeiter ihn als unmännlich beleidigt und gesagt, er würde den Mann daher nicht bedienen wollen.

Als der Kunde unbotmäßig drohte, die Polizei zu rufen, seien die Beleidigungen noch massiver geworden – woraufhin er das Lokal verlies. Damit endet die Begegnung allerdings nicht – der Kellner, wahrscheinlich ob der Anwesenheit bzw. bloßen Existenz eines mutmaßlich homosexuellen Mannes emüört, beleidigt und gedemütigt, verfolgte den Mann und griff ihn, so die Aussage des Opfers, auf offener Straße an und verletzte ihn dabei.

Der Tagesspiegel berichtet weiter:

Während der Attacke habe der Freund des Angegriffenen versucht, den Kellner von seinem Begleiter abzubringen. Auch zwei Passanten hätten dabei geholfen, während andere Personen unbeteiligt zugesehen hätten. Als die Polizei bereits alarmiert war, habe der Maroush-Mitarbeiter weiterhin gedroht, den Verletzten anzugreifen, schrieb dieser weiter.

Der Besitzer des Restaurants weist indes sämtliche Vorwürfe weit zurück und stellt den Vorfall völlig anders dar. Der Kunde soll u.a. den Kellner gekränkt haben, indem er sexuelle Beleidigungen gegen dessen vferstorbene Mutter ausgesprochen habe. Die Hintergründe und der Ablauf des Vorfalls müssen nun von der Polizei geklärt werden – zumal der betroffene Gast Fotos auf Facebook veröffentlicht hat, die seine erlittenen Verletzungen zeigen sollen und auch Zeugen benannt hat.

 

Symbolbild: Oranienplatz in Berrlin-Kreuzberg


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Fridolin freudenfett [CC BY-SA 4.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)]


Samstag, 22 Juni 2019









Palästinenser: Autonomiebehörde verdoppelt Gehalt eines Judenmörders

 Palästinenser: Autonomiebehörde verdoppelt Gehalt eines Judenmörders

Seit der Entführung und Ermordung der drei israelischen Teenager, Eyal Yifrach, Gilad Shaar und Naftali Fraenkel 2014, hat die PA mehr als 98.000 USD an die Hamasterroristen gezahlt, die wegen der Planung der Entführung und des Mordes verurteilt wurden, sowie an die Familien der beiden anderen Terroristen, die die Entführung und den Mord begangen haben.

[weiterlesen >>]

Bystron: Staatsanwaltschaften müssen gegen NGOs ermitteln

Bystron: Staatsanwaltschaften müssen gegen NGOs ermitteln

Der italienische TV-Sender Rete 4 hat dokumentiert, wie libysche Schlepper mit deutschen NGOs die Überfahrt von illegalen Migranten nach Europa organisiert.

[weiterlesen >>]

Essen: Polizei fahndet mit Foto nach Gewalttäter

Essen: Polizei fahndet mit Foto nach Gewalttäter

Ein 20-Jähriger ist nach einem unvermittelten Angriff von Jugendlichen in der Ruhrgebietsmetropole Essen nur knapp mit dem Leben davongekommen.

[weiterlesen >>]

Türkei droht mit neuen Angriffen auf Kurden in Nord-Syrien

Türkei droht mit neuen Angriffen auf Kurden in Nord-Syrien

Das Erdogan-Regime hat damit gedroht, die Kurden in Nord-Syrien erneut militärisch anzugreifen.

[weiterlesen >>]

Hausdurchsuchung bei `Ökotest´

Hausdurchsuchung bei `Ökotest´

Die zum SPD-Konzern `Deutsche Druck- und Verlagsgesellschaft´ (DDVG) gehörende Zeitschrift `Ökotest´bzw. die `Ökotest Holding´ ist ins Visier der Staatsanwaltschaft geraten.

[weiterlesen >>]

Knobloch: `Kampf gegen Antisemitismus in der Gesellschaft muss Vereine einbinden´

Knobloch: `Kampf gegen Antisemitismus in der Gesellschaft muss Vereine einbinden´

Vertreter der Bürgerallianz Bayern haben bei einem Besuch in der Israelitischen Kultusgemeinde gegenüber der Präsidentin der IKG, Dr. h.c. Charlotte Knobloch, und dem Beauftragten der Staatsregierung für jüdisches Leben und gegen Antisemitismus, Dr. Ludwig Spaenle, die Annahme der Antisemitismusdefinition der International Holocaust Remembrance Alliance (IHRA) erklärt.

[weiterlesen >>]