`Mich gibt's nur einmal´- Zum Tode von Artur Brauner

`Mich gibt's nur einmal´- Zum Tode von Artur Brauner

`Mich gibt's nur einmal´- Zum Tode von Artur Brauner


Gestern verstarb der Berliner Filmproduzent Artur Brauner sel.A. nach einem erfüllten Leben nur einige Wochen vor seinem 101.ten Geburtstag und nur knapp zwei Jahre nach dem Tode seiner geliebten Ehefrau Maria Brauner sel.A., mit der er über 70 Jahre verheiratet war.

`Mich gibt's nur einmal´- Zum Tode von Artur Brauner

Von Dr. Rafael Korenzecher

So nüchtern diese Nachricht klingt, so wenig wird sie dem Menschen Artur Brauner ז״ל gerecht. Der Tod von Artur Brauner ז״ל ist ganz viel so etwas wie Artensterben.

"Mich gibt's nur einmal" titelte seine Autobiographie bereits im Jahr 1976. Und recht hatte er. Einen zweiten Zeitzeugen des letzten Jahrhunderts mit diesem Schicksal und diesem gewaltigen Schaffens-Fußabdruck, den er der Welt hinterlassen hat wird man auf dieser Welt wohl nicht finden.

Als der Jude Brauner ז״ל am 1. August 1918 im polnischen Lodz geboren wurde, war der Erste Weltkrieg noch nicht beendet. Was dann nach einer behüteten Jugend nach dem Einmarsch der Hitler-Armee in Polen und im späteren Verlauf der Nazi-Barbarei an Grauen über ihn und die Seinen hereinbrach, hat der authentische Zeitzeuge und Shoah-Überlebende einer von den Nazis gemeuchelten jüdischen Familie niemals verwunden und in über zwanzig seiner 250 Filme immer wieder zu verarbeiten versucht.

Mit Artur Brauner ז״ל ist nicht nur eine Legende für immer von uns gegangen. Der Stern, den er auf dem Boulevard der Stars am Potsdamer Platz in Berlin für sein rahmensprengendes Filmschaffen erhalten hat, nennt unter seinem Namen schlicht das Geburtsjahr und die Berufs-Bezeichnung Produzent / Producer. Für alles andere hätte der Platz auf dem Stern ohnehin nicht gereicht.

Artur Brauner ז״ל war viel, viel mehr als eine einzigartige Filmlegende oder ein erfolgreicher Geschäftsmann oder ein Immobilien-Investor.

Artur Brauner ז״ל war allem voran ein lebender untrennbarer Teil des wieder erwachenden jüdischen Lebens in dem echten unverfälschten West-Berlin lange bevor die ganze Stadt zu der heutigen Metropole wurde.

Sein tägliches Arbeitspensum war enorm und sein Motto war "Wer schläft, der sündigt. Nur so konnte er neben seiner unermüdlichen beruflichen Vereinnahmung viele Jahre mit hohem Zeiteinsatz und ganz wenig Schlaf Präsident der jüdischen Janusz Korczak Loge sein, die sich mit viel Engament für den sozialem Ausgleich der Benachteiligten, Alten und Kranken, vor allem aber auch mit seiner Frau Maria für die Integration der jüdischen Zuwanderer aus der ehemaligen Sowjetunion einsetzte.

Unser Mitgefühl und und unsere Gedanken sind bei seinen Kindern und unseren Freunden Alice, Henry, Sammy und Fela sowie den Enkeln und weiteren Hinterbliebenen der Famile.

Mit ihm ist ein weiterer unersetzlicher Teil des fast vollständig durch die Shoah vernichteten authentischen osteuropäischen Judentums und der yiddishen Sprache für immer von uns gegangen. Für uns, die wir das Glück hatten ihn viele Jahrzehnte persönlich zu kennen, war jede Begegnung, jede Feier und jedes Gespräch mit ihm neben seiner immensen fachlichen Kompetenz ein tiefer Griff in den schier unendlichen Fundus jüdischen Geistes, jüdischen Denkens und jüdischen Humors, den er mit jeder Faser seiner osteuropäischen jüdischen Neshume ( Seele ) repräsentierte.

Sein großartiges Werk wird uns und vielen folgenden Generationen helfen, ihm für immer ein ehrendes Angedenken zu bewahren.

Baruch dayan Ha'Emet

 

Dr. Rafael Korenzecher ist Herausgeber der Jüdischen Rundschau und Mitglied des Koordinierungsrates deutscher Nicht-Regierungsorganisationen gegen Antisemitismus.

Link zum Thema


Autor: Dr. Rafael Korenzech
Bild Quelle: Montage Dr. Rafael Korenzecher


Montag, 08 Juli 2019







  Alle Felder müssen ausgefüllt werden
Name:
E-Mail:
Text:
Sicherheitsabfrage 3+ 9=
Ich versichere, nichts rechtlich und/oder moralisch Verwerfliches geäußert zu haben! Ich bin mir bewusst, das meine IP Adresse gespeichert wird!
 

 



Der braune Rote - Augsteins Rundumschlag gegen die Juden

Der braune Rote  - Augsteins Rundumschlag gegen die Juden

Was die schreckliche Vaterschafts-Verwirrung zwischen seinem Erzeuger Martin Walser und seinem Adoptivvater Rudolf Augstein mit und aus dem kleinen Jakob gemacht hat, wird wohl nie mehr zu heilen sein.

[weiterlesen >>]

Nationalfeiertags-Bias in unseren Medien:

Gute Paraden und schlechte Paraden

Gute Paraden und schlechte Paraden

Überschattet von dem gestrigen Spiegel-Posting ist hier der 14. Juli 1789 etwas untergegangen.

[weiterlesen >>]

Die unheimliche Macht der Juden

Die unheimliche Macht der Juden

Ein neuer „Spiegel“-Artikel im „Stürmer“-Stil bedient die antisemitische Wahnvorstellung von der jüdischen Weltverschwörung

[weiterlesen >>]

`Jüdische Allgemeine´ vs. `Juden in der AfD´:

Geisterfahrer

Geisterfahrer

Mir ist auf der FB-Seite DIE JÜDISCHE ein von Sigi Königsberg dem Antisemitismus Beauftragten der JG Berlin geposteter und von dem Redakteur der Jüd. Allgem. M. Wuliger verfasster Artikel über die JAfD (Juden in der AfD) aufgefallen, den ich so nicht unkommentiert stehen lassen wollte - auch wenn ich die zweifellos vorhandenenen rechtslastigen Problemen der neuen Opposition keinesfalls übersehe.

[weiterlesen >>]

Israel-Diffamierung pur in der ARD

Israel-Diffamierung pur in der ARD

Diese Propaganda-Sendung für die Banalisierung des arabischen Terrors gegen Israel und seine jüdische Bevölkerungsmehrheit läuft/lief zur Zeit gerade im Ersten Programm der ARD.

[weiterlesen >>]

`Mich gibt's nur einmal´- Zum Tode von Artur Brauner

`Mich gibt's nur einmal´- Zum Tode von Artur Brauner

Gestern verstarb der Berliner Filmproduzent Artur Brauner sel.A. nach einem erfüllten Leben nur einige Wochen vor seinem 101.ten Geburtstag und nur knapp zwei Jahre nach dem Tode seiner geliebten Ehefrau Maria Brauner sel.A., mit der er über 70 Jahre verheiratet war.

[weiterlesen >>]