x

haOlam.de benötigt Ihre Spende für den Betrieb!

  Wir bitten Sie, uns mit ihrer Spende zu unterstützen –
Spenden an das ADC Bildungswerk sind steuerlich absetzbar,
da der Verein als gemeinnützig anerkannt ist. Und: Jeder Cent fließt in die Arbeit von haOlamde

Spenden via PayPal


Polizeigewerkschaft: Absenkung des Alters für Strafmündigkeit auf 12 Jahre

Polizeigewerkschaft:

Absenkung des Alters für Strafmündigkeit auf 12 Jahre


Die CDU Berlin und die Deutsche Polizeigewerkschaft sprechen sich für eine Absenkung des Alters für Strafmündigkeit auf 12 Jahre aus.

Mit Blick auf schwerste Straftaten durch Kinder muss der Rechtsstaat reagieren können. Ziel muss es sein, die Eingriffs- und Erziehungsmöglichkeiten des Jugendstrafrechts auch schon ab 12 Jahren auf Straftäter einwirken zu lassen.

Zuvor hatte sich der Deutsche Richterbund gegen die Absenkung auf 12 Jahre ausgesprochen. Das Jugendstrafrecht habe sich im Grundsatz bewährt. Rainer Wendt, Bundesvorsitzender der DPolG, fordert gerade deswegen, das Jugendstrafrecht auch ab 12 Jahren anzuwenden.

„Das Jugendstrafrecht hat ganz hervorragende Möglichkeiten, auf Kinder und Jugendliche erzieherisch einzuwirken. Mit Auflagen, Erziehungsmaßregeln oder Jugendarrest gibt es eine breite Palette. Es geht um Erziehung statt Strafe. Besserung statt Knast. Es gibt keinen Grund, 12-jährigen Tätern diese Besserungsmöglichkeiten vorzuenthalten.“

Der stellvertretende Vorsitzende der CDU Berlin, Falko Liecke, fordert mehr Unterstützung für Jugendämter bei ihrer Arbeit mit den Familien: „Das Jugendamt kann nach Straftaten von unter 14-Jährigen nur arbeiten, wenn die Eltern mitwirken. Tun sie das nicht, weil sie die Taten ihrer Kinder als normal begreifen oder schlicht keine Lust haben, steht das Jugendamt vor verschlossener Tür. In solchen Fällen ist das Jugendamt machtlos und auf schwerste Straftaten folgt nur das Schulterzucken des Rechtsstaates. Das hat eine katastrophale Wirkung auf das Opfer, aber auch auf die Täter. Sie lernen damit, dass es keine Konsequenzen gibt.“

Auslöser für die Debatte um die Ausweitung der Strafmündigkeit auf 12 Jahre war eine Vergewaltigung in Mühlheim an der Ruhr. Fünf Minderjährige zwischen zwölf und 14 Jahren sollen demnach eine junge Frau gemeinschaftlich vergewaltigt haben. Die Kontaktaufnahme des Jugendamtes bei den bulgarischen Eltern verlief ergebnislos. Die Eltern lehnten jeden Kontakt ab.


Autor: DPolG
Bild Quelle:


Mittwoch, 10 Juli 2019






Was machen wir denn da? Die Eltern wollen keinen Kontakt zum Jugendamt, das ist aber traurig, wie bitte sieht denn die Konsequenz aus? Jugendstrafrecht ab 12 wäre dierichtige Antwort aber das läuft wohl unseren Gutmenschen gegen ihre Betonköpfe. Wieder einmal ist es in DE wie gehabt, viel Schutz für Täter, kein Schutz für Opfer.

oh, wäre aber für s.g. "Muffels" ganz schlecht, von der Vollversorgung möglicherweise bei einer Straftat, in den Knast!"Aber wie können Deutschland".




Verbesserung des Persönlichkeitsschutzes von Verstorbenen

Verbesserung des Persönlichkeitsschutzes von Verstorbenen

Bisher schützt das Strafrecht nur lebende Menschen vor entwürdigenden Bildern - nun soll laut einem Vorschlag des Justizministeriums auch das Fotografieren von toten Opfern als Straftat gewertet werden.

[weiterlesen >>]

DPolG: Fußballverbände sollen sich an den Einsatzkosten beteiligen

DPolG: Fußballverbände sollen sich an den Einsatzkosten beteiligen

In der Saison 2018/2019 hat die bayerische Polizei zwanzig „Hochrisiko-Fußballspiele“ der 1. und 2. Bundesliga, sowie der 3. Liga mit insgesamt ca. 6.000 Einsatzkräften abgesichert.

[weiterlesen >>]

Pakt für den Rechtsstaat reicht nicht

Pakt für den Rechtsstaat reicht nicht

`Das geht schon in die richtige Richtung, reicht aber lange nicht, um die brutale Sparpolitik der vergangenen Jahrzehnte ungeschehen zu machen!´ kommentierte DpolG-Bundesvorsitzender Rainer Wendt bei Welt TV den Pakt für den Rechtsstaat, den die GroKo vereinbart hatte.

[weiterlesen >>]

Gewalt gegen öffentlich Beschäftigte nimmt zu

Gewalt gegen öffentlich Beschäftigte nimmt zu

Die Gewalt gegen Beschäftigte im Öffentlichen Dienst steigt. Das bekommt vor allem die Polizei zu spüren.

[weiterlesen >>]

DPolG: Kritik an Busspur-Konzept

DPolG: Kritik an Busspur-Konzept

Die geplanten Änderungen im Straßenverkehr stoßen bei vielen Experten auf Zustimmung - ein Punkt ruft allerdings weiter Kritik hervor:

[weiterlesen >>]

OLG-Urteil: `Polizeiflucht´ als illegales Kraftfahrzeugrennen eingestuft

OLG-Urteil: `Polizeiflucht´ als illegales Kraftfahrzeugrennen eingestuft

Als richtiges und deutliches Zeichen der Rechtsprechung hat DPolG Bundesvorsitzender Rainer Wendt das Urteil des Oberlandesgerichts Stuttgart bezeichnet, das eine Flucht vor der Polizei mit einem PKW als Straftat - wie sie auch bei einem illegalen Kraftfahrzeugrennen vorliegt - wertet.

[weiterlesen >>]