x

haOlam.de benötigt Ihre Spende für den Betrieb!

  Wir bitten Sie, uns mit ihrer Spende zu unterstützen –
Spenden an das ADC Bildungswerk sind steuerlich absetzbar,
da der Verein als gemeinnützig anerkannt ist. Und: Jeder Cent fließt in die Arbeit von haOlamde

Spenden via PayPal


BZgA rät bei Hitze zum vorsichtigen Umgang mit Alkohol

BZgA rät bei Hitze zum vorsichtigen Umgang mit Alkohol


Alkoholische Getränke als Durstlöscher ungeeignet

An heißen Tagen kommt jede Abkühlung recht. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) rät jedoch zur Vorsicht beim Konsum von alkoholischen Getränken an Hitzetagen. Den Durst mit alkoholhaltigen Kaltgetränken zu löschen, ist mit besonderen Risiken verbunden. Die BZgA empfiehlt, an Tagen mit sehr hohen Temperaturen auf Alkohol weitestgehend zu verzichten.

Dr. med. Heidrun Thaiss, Leiterin der BZgA, erläutert: „Bei Hitze und starker Sonneneinstrahlung wirkt Alkohol schneller und intensiver. Als körperliche Folgeerscheinung erweitern sich die Blutgefäße, dadurch sinkt der Blutdruck und das Risiko für einen Kreislaufkollaps erhöht sich. Alkoholische Getränke sind zum Durstlöschen ungeeignet und belasten den Körper. Wasser oder Fruchtschorlen zu trinken ist die gesündere und eindeutig bessere Wahl.“

Auch wer an heißen Tagen Abkühlung im Wasser sucht, sollte vorher auf keinen Fall Alkohol konsumieren. Normalerweise reagiert der Körper auf Kälte, indem er die Blutgefäße verengt. Alkohol verhindert das. Der schnelle Wechsel von Hitze zu Kälte birgt daher die Gefahr eines Kälteschocks – und dies schon bei einer Wassertemperatur von rund 20 Grad Celsius. Wer Alkohol getrunken hat, neigt darüber hinaus dazu, Gefahren zu unter- und die eigene Leistungsfähigkeit zu überschätzen. Insbesondere beim Schwimmen in offenen Gewässern kann dies lebensgefährlich sein.

Zum Umgang mit Alkohol bei Hitze gibt die BZgA folgende Tipps:

  • Statt alkoholischer Getränke (Mineral-)Wasser zum Durstlöschen trinken
  • Keine alkoholischen Getränke in der prallen Sonne konsumieren
  • Cocktails und hochprozentige Mischgetränke meiden
  • Immer für ausreichend alkoholfreien Getränkenachschub sorgen
  • Situationen meiden, in denen üblicherweise Alkohol getrunken wird
  • Nie alkoholisiert schwimmen oder baden gehen

Autor: BZgA
Bild Quelle:


Mittwoch, 24 Juli 2019









Nichtrauchen bleibt im Trend - Aber: Konsum von Wasserpfeifen und E-Produkten steigt bei jungen Erwachsenen an

Nichtrauchen bleibt im Trend - Aber: Konsum von Wasserpfeifen und E-Produkten steigt bei jungen Erwachsenen an

Neue Studienergebnisse der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zum Rauchverhalten Jugendlicher und junger Erwachsener

[weiterlesen >>]

BZgA zum Tag des alkoholgeschädigten Kindes

BZgA zum Tag des alkoholgeschädigten Kindes

Alkoholfrei in der Schwangerschaft für einen gesunden Start ins Leben

[weiterlesen >>]

BZgA informiert zum Welttag der sexuellen Gesundheit am 04. September

BZgA informiert zum Welttag der sexuellen Gesundheit am 04. September

Zum Welttag der sexuellen Gesundheit am 04. September 2019 weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) auf ihr neues Beratungsangebot www.liebesleben.de/beratung zum Schutz vor HIV und anderen sexuell übertragbaren Infektionen (STI) hin.

[weiterlesen >>]

Aktiv zur sexuellen Gesundheit beitragen:

Neu: Frauengesundheitsportal der BZgA informiert zum Thema

Neu: Frauengesundheitsportal der BZgA informiert zum Thema

Im Vorfeld des Welttages der sexuellen Gesundheit am 04. September 2019 weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)auf ihren neuen Themenschwerpunkt `Sexuelle Gesundheit´ unter www.frauengesundheitsportal.de hin.

[weiterlesen >>]

NEU: entscheiden. DAS MAGAZIN ZUR ORGAN- UND GEWEBESPENDE:

Wartezimmermagazin entwickelt von BZgA und Deutschem Hausärzteverband

Wartezimmermagazin entwickelt von BZgA und Deutschem Hausärzteverband

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und der Deutsche Hausärzteverband e.V. haben im Rahmen ihrer Kooperation das neue Magazin „entscheiden. DAS MAGAZIN ZUR ORGAN-UND GEWEBESPENDE“ als Informationsangebot zur Auslage in Wartezimmern von Hausarztpraxen entwickelt.

[weiterlesen >>]

Erfolgreiche Redesignation: BZgA erneut zum WHO-Kollaborationszentrum ernannt

Erfolgreiche Redesignation: BZgA erneut zum WHO-Kollaborationszentrum ernannt

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) nach einem intensiven Prüfprozess erneut zum WHO-Kollaborationszentrum für sexuelle und reproduktive Gesundheit (WHO-CC) berufen.

[weiterlesen >>]