Antisemitischer und homophober Angriff in Potsdam

Antisemitischer und homophober Angriff in Potsdam


Die Serie antisemitischer und/oder homophober Übergriffe im immer kunterbunter werdenden Deutschland reißt nicht ab.

Der jüngste Fall ereignete sich am gestriegen Samstag vor dem Hauptbahnhof in Potsdam.Der 25jährige wurde vor dem Hauptbahnhof von drei jungen Syrern, die sich als Asylbewerber in Deutschland aufhalten, massiv beleidgt und angespuckt, u.a. weil er eine Kippa trägt. Wie der Angegriffene gegenüber haOlam.de berichtete, wurde er von den Angreifern als „Scheißjude“ und „schwule Sau“ beschimpft. Die Bundespolizei konnte die Täter relativ schnell festnehmen, wobei ein Bundespolizist im Gespräch mit dem Anegegriffenen von einer eskalierenden Situation am Hauptbahnhof berichtete – eine Erfahrung, die die Menschen nicht nur, aber gerade in den Großstädten aus täglichem Erleben bestätigen können.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Foto: Jonn Leffmann [CC BY 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by/3.0)]


Sonntag, 28 Juli 2019