x

haOlam.de benötigt Ihre Spende für den Betrieb!

  Wir bitten Sie, uns mit ihrer Spende zu unterstützen –
Spenden an das ADC Bildungswerk sind steuerlich absetzbar,
da der Verein als gemeinnützig anerkannt ist. Und: Jeder Cent fließt in die Arbeit von haOlamde

Spenden via PayPal


Check-In-Schalter am Flughafen Berlin-Tegel: Antisemitisch beschimpft und vom Flug ausgeschlossen

Check-In-Schalter am Flughafen Berlin-Tegel:

Antisemitisch beschimpft und vom Flug ausgeschlossen


Am Samstag ist am Check-in-Schalter am Berlkiner Flughafen Tegel ein Fluggast vom Flug ausgeschlossen worden, nachdem er von einer Mitarbeiter antisemitisch beschimpft wurde - in englischer und, welch eine Überraschung, arabischer Sprache.

Von Itay R. Livna

Der Berliner Tagesspiegel berichtet:

Am Flughafen Tegel ist es am Sonnabend zu einem antisemitischen Übergriff gekommen. Wie die Berliner Polizei mitteilte, beschimpfte eine Mitarbeiterin der Abfertigung einen Fluggast auf englischer und arabischer Sprache antisemitisch.

Auslöser für die Attacken war nach bisherigem Stand der Ermittlungen der Umstand, daß der Fluggast ein zu großes Gepäckstück dabei hatte, was die Mitarbeiterin offenkundig in Raserei versetzte.

Der Tagesspiegel berichtet weiter:

Der Fluggast, ein 50-jähriger Spanier, der in Berlin lebt und nach Menorca fliegen wollte, trug eine Halskette mit einem Davidstern. Die Frau schloss den Mann letztlich vom Flug aus. Er erstattete Anzeige, die von Einsatzkräften der Bundespolizei vor Ort aufgenommen wurde. Der Staatsschutz ermittelt.

Der Tagesspiegel stellt in diesem Zusammenhang fest, daß die Zahl antisemitischer Übergriffe in Berlin anhaltend ansteigt. Unter Berufung auf die Recheche- und Informationsstelle zu Antisemitismus (RIAS) berichtet die Zeitung, daß alleine 2018 die Zahl antisemitischer Vorfälle in der Hauptstadt im Vergleich zum Vorjahr um 14 Prozent auf 1.083 weiter angestiegen.

 

Foto: Symbolbild


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Hans Knips [CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)]


Sonntag, 11 August 2019






Wie sagte doch ein offizieller Witzbold der EKD: 90% der Migranten engagieren sich positiv in DE.

Welches Verhalten ist da wohl angebracht?! Sofortige Kündigung, entsprechendes Arbeitszeugnis, "die Mitarbeiterin war stets bemüht netten Umgang die den Fluggästen zu pflegen und wir bedauern es sehr, daß Frau "Kachba" unser Unternehmen verläßt"!