x

haOlam.de benötigt Ihre Spende für den Betrieb!

  Wir bitten Sie, uns mit ihrer Spende zu unterstützen –
Spenden an das ADC Bildungswerk sind steuerlich absetzbar,
da der Verein als gemeinnützig anerkannt ist. Und: Jeder Cent fließt in die Arbeit von haOlamde

Spenden via PayPal


Goldener Orwell für den Deutschlandfunk

Goldener Orwell für den Deutschlandfunk


Am 10. August 2019 stürmten vier Angreifer in Uniformen gekleidet auf die israelische Grenze zu.

Von Gerd Buurmann

Sie trugen Kriegswaffen bei sich, wie Sturmgewehre, eine Panzerfaust und mehrere Handgranaten. Als israelische Soldaten auf den Angriff reagierten wurde eine Granate auf die Soldaten geworfen. Bei dem Angriff konnten alle vier Angreifer unschädlich gemacht werden. Sie wurden getötet.

Der Deutschlandfunk berichtet über diesen Angriff so:

Vermutlich hätte der Deutschlandfunk über den Aufstand im Warschauer Ghetto wie folgt berichtet:

Polen – Über hundert Deutsche in Warschau von jüdischen Truppen getötet.

Den Kniefall von Willy Brandt würde der Deutschlandfunk heute vermutlich so kommentieren:

Warschau – Deutscher Bundeskanzler geht vor jüdischem Militarismus in die Knie. Keine Kritik in Richtung der jüdischen Truppen.

Ab und zu vergibt Tapfer im Nirgendwo den Goldenen Orwell an sogenannte Qualitätsmedien für „israelkritische“ Berichte, die dem Parteislogan aus George Orwells Roman „1984“ alle Ehre machen: „Krieg ist Frieden!“ Unbedingte Voraussetzung für den Goldenen Orwell war die ideologische Verdrehung einer Nachricht in ihr genaues Gegenteil, zum Wohle des besseren Einfügens in das gefestigte „israelkritische“ Weltbild.

Der Deutschlandfunk hat mit seiner brutalen Schlagzeile diese Ehrung mehr als verdient.

***

Der Deutschlandfunk hat seine Schlagzeile erklärt und damit alles noch viel schlimmer gemacht. Die Erklärung finden Sie hier.

 

Tapfer im Nirgendwo


Autor: Gerd Buurmann
Bild Quelle: Archiv


Montag, 19 August 2019






Warum nur Deutschlandfunk? ARD, ZDF, Spiegel usw, usw Liste beliebig fortsetzbar!

@1 alex ARD, ZDF, Deutschlandfunk und dann noch die vielen etablierten schwedischen Medien sind für mich an der Schmerzgrenze. Zum Teil reine Propaganda-Kanäle. Ich überfliege nur noch deren Webseiten und weg. Das Problem sind auch die Journalisten, die keine entsprechende Qualifikation für ihr Themengebiet besitzen, aber dafür um so besser ideologisch geschult sind. Wenn ein Theaterwissenschaftler oder Germanist eine naturwissenschaftliche Sendung moderiert, ist das manchmal schon abenteuerlich. Youtube bietet unter all dem Schrott nach einiger Suche wesentlich bessere Kanäle, die allerdings durch die Willkür der Youtube-Zensur bedroht sind. Mein derzeitiger Lieblingskanal: Real Vision Finance. Da kommen wirkliche Fachleute zu Wort, die ihr Handwerk verstehen und wissen, wie die Weltwirtschaft funktioniert. Bei Wikipedia lese ich zur Sicherheit die deutsche und die englische Fassung. Die inhaltlichen Unterschiede sind teils erheblich. Wer wissen will, wie Schweden hinter den Kulissen funktioniert, schaue sich SwebbTV an, oft sind die Sendungen mit englischem Untertitel, und meist mit wissenschaftlichem Tiefgang. Als die Zuschauerzahl von SwebbTV drohte den Staats-TV-Sender zu überholen, hatte Youtube den Sender kommentarlos abgeschaltet. Angeblich soll die schwedische Regierung die Abschaltung veranlasst haben. Nach einem Sturm der Kritik war der Sender nach einer Woche wieder da. Der Eklat war die beste Werbung für SwebbTV. Wie so oft ist Zensur ein Schuss nach hinten. Neben Google verwende ich DuckDuckGo, das manchmal ganz andere Suchergebnisse liefert.

Da hat es doch den Richtigen getroffen, "Goldener Orwell", wie niedlich, wenn es nicht so traurig wäre könnte man ohne Ende lachen.




Lamya Kaddor erklärt: `Man kann Israel nur bedingungslos unterstützen´

Lamya Kaddor erklärt: `Man kann Israel nur bedingungslos unterstützen´

In einer Kolumne für t-online.de hat Lamya Kaddor erklärt, man könne Israel nur `bedingungslos unterstützen´ .

[weiterlesen >>]

9. November in Deutschland - Juden werden aufgefordert, wieder Opfer zu sein

9. November in Deutschland - Juden werden aufgefordert, wieder Opfer zu sein

Am 9. November 2019, einundachtzig Jahre nach der Reichspogromnacht, in der in Deutschland Juden misshandelt, Synagogen niedergebrannt, Toras geschändet und jüdische Geschäfte zerstört wurden, fand in Deutschland eine Feier zum dreißigsten Jahrestag des Mauerfalls statt, bei der die deutsche Regie dachte, dass es endlich mal wieder Zeit wird, Juden zu kritisieren.

[weiterlesen >>]

Teilen Sie dies! Viele andere Medien schweigen nämlich dazu.

Teilen Sie dies! Viele andere Medien schweigen nämlich dazu.

Israel, 2. November 2019 – Israel wurde in der letzten Nacht mit Raketen aus dem Gazastreifen bombardiert. Überall im Süden Israels heulten die Alarmsirenen. Viele Kinder, Frauen und Männer verbrachten die Nacht in Bunkern.

[weiterlesen >>]

Sagt nicht `Beziehungstat´!

Sagt nicht `Beziehungstat´!

Immer wieder werden Frauen Opfer sexistischer Extremisten, so wie manche Menschen aufgrund ihrer äußerlichen Merkmale Opfer von Rassisten werden.

[weiterlesen >>]

Bernd Lucke an Universität Hamburg niedergebrüllt

Bernd Lucke an Universität Hamburg niedergebrüllt

`Wenn wir es zulassen oder gutheißen, dass Menschen mit Gewalt aus dem Diskurs entfernt werden und mögen ihre Aussagen auch noch so verabscheuenswert sein, glaub‘ mir Gerd, dann sind wir Juden die Nächsten.´

[weiterlesen >>]

Die doppelte Moral der Claudia Roth

Die doppelte Moral der Claudia Roth

Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth hat den iranischen Parlamentssprecher Ali Laridschani bei einer Sitzung in Belgrad mit ausgestreckten Armen und freudig strahlend getroffen.

[weiterlesen >>]