x

haOlam.de benötigt Ihre Spende für den Betrieb!

  Wir bitten Sie, uns mit ihrer Spende zu unterstützen –
Spenden an das ADC Bildungswerk sind steuerlich absetzbar,
da der Verein als gemeinnützig anerkannt ist. Und: Jeder Cent fließt in die Arbeit von haOlamde

Spenden via PayPal


Bürgermeister Müller, warum empfangen Sie einen iranischen Terroristen?

Bürgermeister Müller, warum empfangen Sie einen iranischen Terroristen?

Bürgermeister Müller, warum empfangen Sie einen iranischen Terroristen?


Laut B.Z. wird am Freitag, 6.9., Berlins regierender SPD-Bürgermeister Müller den Bürgermeister von Teheran empfangen, der nach Angaben der regimetreuen iranischen Nachrichtenagentur ISNA Mitglied der terroristischen Revolutionsgarde IRGC war. Ein skandalöser Vorgang

Bürgermeister Müller, warum empfangen Sie einen iranischen Terroristen?

Die Auslandseinheit dieser sogenannten Revolutionsgarde namens Quds-Force verübt weltweit Terroranschläge. Im Januar vergangenen Jahres wurden laut B.Z. die Wohnungen mehrerer IRGC-Agenten in Deutschland durchsucht, da diese jüdische Einrichtungen – auch in Berlin – als Anschlagsziele ausgekundschaftet hätten, darunter auch Kindergärten.

Vernichtungswille gegenüber Israel

Beatrix von Storch, Mitglied des Bundesvorstandes der AfD, zeigt sich entsetzt: Das sei ein politischer Skandal: „Wenn SPD-Müller mit dem Bürgermeister von Teheran einen hochrangigen Vertreter eines Regimes einlädt, das den Holocaust leugnet und Israel vernichten will, ist das für sich genommen schon ein politischer Skandal.“

Dass Müller jetzt ein Mitglied einer iranischen Terrorgruppe empfange, die Anschläge auf jüdische Kindergärten in Berlin geplant habe, zeige eine neue Dimension des linken Antisemitismus in Deutschland und insbesondere in Berlin: „Die SPD geht damit auf Wählerfang bei Muslimen und kündigt den deutschen Nachkriegskonsens auf, dass das Existenzrecht Israels ein Teil der deutschen Staatsraison ist.“ so von Storch, der der Kampf gegen den ansteigenden Antisemitismus in Deutschland ein besonderes Anliegen ist.

Gemeinsame Sache machen mit arabischen Diktaturen

Der zunehmend anti-israelische Kurs der deutschen Politik, ob Schwarz oder Rot, lasse sich nicht mehr leugnen: „Dass man in der UN-Generalversammlung zusammen mit arabischen Diktaturen gegen Israel stimmt, ist nichts Neues. Neu und erschreckend aber ist, dass der Antisemitismus in Deutschland, oftmals unter der Maske der sogenannten Israel-Kritik, weiter dramatisch zunimmt.“

Das sei gut sichtbar bei brennenden Israel-Fahnen vor dem Brandenburger Tor, aber auch, wenn „die Merkel-Freundin Grütters (CDU) die israelfeindliche und antisemitische BDS-Bewegung in deutschen Kultureinrichtungen toleriert und der SPD-Bürgermeister Müller einen führenden iranischen Judenhasser empfängt.“

 

Philosophia Perennis - Foto:

Michael Müller eröffnet eine bunte "Haltestelle der Toleranz"

Allahu Akbar-Terror

Bürgermeister Müller, warum empfangen Sie einen iranischen Terroristen?


Autor: Philosophia Perennis
Bild Quelle: Screenshot YT


Freitag, 06 September 2019






Gleichgesinnte unter sich! Aber die wirklichen Nazis dachte ich, sitzen doch alle bei der AfD? Aber Herr Müller ist doch SPD!? Ironie off.

Deutschlands Verhalten zu den zwei Ländern Iran und Israel ist schon lange nicht mehr nachzuvollziehen. Frau Merkel betonte einst: Israels Sicherheit und Existenzrecht sei Deutschlands "Staatsräson" - was immer das sein soll ... Gleichzeitig eilte Herr Gabriel, sobald die Sanktionen gegenüber Iran aufgehoben wurden zu den Mullahs um in Geschäftsbeziehungen zu ihnen zu treten, kein Wort von den menschenverachtenden Niederschlagungen der Proteste, der spätere Bundespräsident Steinmeyer gratulierte dem mörderischen Regime untertänigst zum Jahrestag deren Machtübernahme. Gleichzeitig werden hier in diesem Lande sogenannte AlQuds Aufmärsche mit "Tod Israels" unter Meinungsfreiheit geduldet und sogar von der Polizei in Frankfurt inoffiziell unterstützt, indem man den Schreihälsen sogar Megaphone "reichte". Offen erkennbare Juden sind hier nicht (mehr) sicher (waren es nie). Da nützt auch Frau Cheblis Einsatz - was genau tut sie eigentlich dagegen? - nichts. Aber großmäulig Israel kritisieren, kein Anerkennung Jerusalems als Israels Hauptstadt - wiewohl das sogar biblisch begründbar ist -, finanzielle Unterstützung der Palestinenser über fragwürdige Organisationen. Schrecklich, unerträglich beobachten und miterleben zu müssen, wie sich dieses unser Land offenbart als ein spätes biblisches Assyrien, als einen Amalek, man könnte sich nur noch die Hände vor dem Kopf zusammenschlagen.

@2 Thomas..Ihren Beitrag kann ich voll unterstützen! Kurz und bündig alles gesagt!


  Alle Felder müssen ausgefüllt werden
Name:
E-Mail:
Text:
Sicherheitsabfrage 18+ 10=
Ich versichere, nichts rechtlich und/oder moralisch Verwerfliches geäußert zu haben! Ich bin mir bewusst, das meine IP Adresse gespeichert wird!