x

haOlam.de benötigt Ihre Spende für den Betrieb!

  Wir bitten Sie, uns mit ihrer Spende zu unterstützen –
Spenden an das ADC Bildungswerk sind steuerlich absetzbar,
da der Verein als gemeinnützig anerkannt ist. Und: Jeder Cent fließt in die Arbeit von haOlamde

Spenden via PayPal


Düsseldorf: 51jährige im Hofgarten vergewaltigt

Düsseldorf: 51jährige im Hofgarten vergewaltigt


Der Täter war bereits vorher im `erheblichen Ausmaß´ auffällig geworden.

Laut BILD wurde eine „schlimme Gruppenvergewaltigung“ in Düsseldorf durch „keine Deutschen“ drei Monate nach dem Verbrechen von Polizei und Staatsanwaltschaft aufgeklärt. Die polizeibekannten Intensivtäter sind zwischen 15 und 17 Jahre alt.

Eine Frau (51) aus Wuppertal war an Pfingsten 2019 nach einem Altstadtbesuch in den Hofgarten gelockt, dort vergewaltigt und beraubt worden. Jetzt hat die Polizei vier Jugendliche (keine Deutschen) als Tatverdächtige festgenommen, teilte sie am Donnerstag bei einer Pressekonferenz mit. [BILD]

Das Opfer hatte in „der verhängnisvollen Nacht“ vom 7. auf den 8. Juni wegen Unwohlsein eine Disco verlassen und wollte eine öffentliche Toilette aufsuchen. Dabei wurde es von einem jungen Mädchen, das als Lockvogel diente, angesprochen. Die erst 14-jährige Mittäterin hatte der Frau ihre Hilfe angeboten und sie in den nahen Hofgarten geführt, um „frische Luft zu schnappen“.

Dort hatte das Mädchen die drei anderen Jugendlichen herbei gerufen, die bereits in „Stellung“ auf Beute lauerten. Die nordafrikanische Personengruppe hatte ihr traditionelles Taharrush-Opfer dann immer tiefer in den Park gedrängt und auf einer Anhöhe schließlich „brutal vergewaltigt“. Dabei wurden dem Opfer auch die Handtasche sowie das Handy geraubt.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Screenshot


Freitag, 27 September 2019






Was für ein Glück, die Mittäterin ist schon 14, dfann riecht es zumindest für ein paar Sozialstunden, der Rest wird ja auch nichts Schlimmes abbekommen (harte Kindheit, brutale Schlepper, schwierige Schule, kein Geld usw.) aber vielleicht Jugendknast und eine Ausbildung, die Alternative. Was ihnen gut zu Gesicht stehen würde wäre 15 Jahre Pfannen und Egons schleppen und saubermachen, das würde die Gehirnwindungen säubern.

Ich weiss nicht,warum man sich aufregt.Die Politik will ja so.Diese sitzen ja in Berlin,sie sind die echten Täter.wir haben sie gewählt,also haben wie wohl verdient.Umerziehen von Täter,klar doch,15 Jahre Knast Ausbildung in Knast arbeiten bis zum letzten Tag.Danach ab ins Flugzeug zu dem Land woher sie stammen.Oder die Us-Strafe übernehmen,wer 3mal Straftaten begeht,10 Jahre bis lebenslänglich wegsperren.Diese Jugendliche essen auch nicht durch die Nasenlöchern,sie wissen genau,warum es geht.Wie gesagt,die echten sitzen in Berlin und kassieren nebenbei.

@2st Kann Ihre Meinung verstehen und teilen.