x

haOlam.de benötigt Ihre Spende für den Betrieb!

  Wir bitten Sie, uns mit ihrer Spende zu unterstützen –
Spenden an das ADC Bildungswerk sind steuerlich absetzbar,
da der Verein als gemeinnützig anerkannt ist. Und: Jeder Cent fließt in die Arbeit von haOlamde

Spenden via PayPal


Lehren aus der Österreich-Wahl: `Die CDU muss jetzt mehr Kurz wagen´

Lehren aus der Österreich-Wahl: `Die CDU muss jetzt mehr Kurz wagen´


In einem Interview mit Tichys Einblick hat der Vorsitzende der WerteUnion Alexander Mitsch seine Partei aufgefordert, die Lehren aus der Österreich-Wahl zu ziehen: Statt den Grünen nachzulaufen, solle sie den konservativen Friedrich Merz nun endlich zum Kanzler-Kandidaten und damit Merkelnachfolger küren.

Von Dr. David Berger

Die CDU soll also mehr Kurz wagen und endlich die Anbiederung an Linksgrün beenden, so die Botschaft, die Mitsch aus dem Wahlerggebnis in Österreich herausliest. Kurz solle in vielerlei Hinsicht ein Vorbild für die CDU sein:

„Von 37 Prozent kann unsere Partei zurzeit nur träumen. Aber Kurz hat die ÖVP ungefähr mit Werten übernommen, die die CDU heute hat. Er hat demonstriert, dass es möglich ist, mit einem bürgerlichen Profil auch aus einer schwierigen Position heraus zu gewinnen. Und, was noch wichtiger ist als die Prozentzahl: Er besitzt die Freiheit, sich den Koalitionspartner auszusuchen, mit dem er seine Politik am besten durchsetzen kann.“

Und das wird vermutlich nicht die FPÖ sein, die sich in der Nach-Strache-Ära nun um einen Reinigungsprozess von Rechtsaußen-Kräften bemühen muss.

Kurz hat es vermocht, sich nicht bei der politischen Linken anzubiedern

Das Entscheidende für Mitsch ist allerdings nicht diese Distanz zu allzu rechten Kräften, sondern, dass es Kurz vermocht hat, sich nicht bei der politischen Linken anbiedern:

„Kurz hat sich nicht bei SPÖ und Grünen angebiedert, ist ihren Themen nicht nachgelaufen. Sondern er hat die Themen gesetzt, die er für richtig gehalten hat, und für die sich offenbar die bürgerlichen Wähler interessieren. Es kann schon sein, dass er dann die Stimmen von wenigen aus dem grünen Bürgertum nicht bekommen hat. Aber dafür erreicht er die vielen, denen innere Sicherheit, eine Begrenzung der Migration und eine liberale Wirtschaftspolitik wichtig sind.“

Kommt die Wende nach der Thüringenwahl?

Nun wird die Hoffnung auf einen Wandel der Union weg von einer Merkel-Partei schon lange von der WerteUnion genährt und so fragt Tichys Einblick auch zutreffend: „Sie sagten, der Kurs der CDU müsste sich deutlich ändern. Wann soll das passieren? Und mit wem?“

Mitsch glaubt, dass dies schon bald geschehen könnte. Nach der Thüringenwahl Ende Oktober, die wahrscheinlich mit einem schwierigen Ergebnis enden werde, könnte es eine große politische Dynamik geben. Dass Merkel freiwillig geht, glaubt er freilich nicht. Deshalb setzt er alles auf eine Kanzlerkandidatur von Friedrich Merz, während AKK erst einmal Parteivorsitzende bleiben könnte. Merz „könnte als Kanzlerkandidat die Gefahr eines verheerenden grün-rot-dunkelroten Bündnisses verhindern“, so Mitsch.

„Bild“-Zeitung gibt Mitsch Recht

Dass Mitsch mit seinen Äußerungen durchaus keine Außenseiterpositionen vertritt, sondern wiedergibt, was viele in der Union derzeit denken, zeigt ein Artikel der „Bild“ von Ralf Schuler, der sich auf altgediente Unionspolitiker beruft und konstatiert:

„Insgeheim sehnen sich viele in der Union nach einem ähnlich erfolgreichen Frontmann wie dem alten und neuen Ösi-Kanzler.“ Dazu Ex-Verkehrsminister Peter Ramsauer (65, CSU): „Kurz hat den Kern bürgerlich-konservativer und liberaler Politik bewahrt und die politische Seele seiner Partei nicht irgendeinem Zeitgeist verkauft.“

 

Philosophia Perennis - Dr. Dr. David Berger (Jg. 1968) war nach Promotion (Dr. phil.) und Habilitation (Dr. theol.) viele Jahre Professor im Vatikan. 2010 Outing: Es erscheint das zum Besteller werdende Buch "Der heilige Schein". Anschließend zwei Jahre Chefredakteur eines Gay-Magazins, Rauswurf wegen zu offener Islamkritik. Seit 2016 Blogger (philosophia-perennis) und freier Journalist (u.a. für die Die Zeit, Junge Freiheit, The European). Seine Bibliographie wissenschaftlicher Schriften umfasst ca. 1.000 Titel.

Werbung

___


Autor: Dr. David Berger
Bild Quelle: Screenshot YT


Mittwoch, 02 Oktober 2019





Das derzeitige, gutfunktionierende weiberkartell , wird jeden mænnlichen mitbewerber aus dem ring kicken . Merz wære der zur zeit geignetste kanzlerkandidat . Weit und breit kein besserer Mann (!) zu sehen . Aber ...?