Berlin: Messerangriff vor Synagoge - kein Haftgrund

Berlin: Messerangriff vor Synagoge - kein Haftgrund


Am gestriegen Nachmittag ist ein 23jähriger mit einem Messer auf Objektschützer vor der Synagoge in der Oranienburger Straße zugelaufen.

Berlin: Messerangriff vor Synagoge - kein Haftgrund

Zwei Objektschützer hatten daraufhin sofort ihre Dienstwaffen gezogen, diese auf den Mann gerichtet und ihn aufgefordert, das Messer fallen zu lassen. Der Angesprochene hatte sich geweigert, war stehen geblieben und soll mehrfach mit ruhiger Stimme, vermeintlich in Arabisch, etwas vor sich hin gesprochen haben. Inzwischen eingetroffene Unterstützungskräfte mussten schließlich Reizstoff einsetzen, woraufhin der 23-Jährige das Messer fallen ließ und überwältigt werden konnte. Er wurde festgenommen und das Messer beschlagnahmt. In einer ersten Befragung ließ sich die Motivlage des Mannes nicht klären. Auch eine richterlich angeordnete Durchsuchung der Wohnung des Mannes führte zunächst nicht zur Klärung eines möglichen Motivs. Da auch ein Politisches Motiv nicht ausgeschlossen werden kann, beschlagnahmten die Ermittler mehrere Datenverarbeitungsgeräte und Unterlagen, deren Auswertung noch andauert. Haftgründe gegen den Mann lagen nicht vor, weshalb er am Samstagmorgen wieder aus dem Polizeigewahrsam entlassen wurde. Die Ermittlungen dauern an.

Nach noch unbestätigten Meldungen soll der Messerträger ein syrischer Staatsangehöriger sein, unbekannt ist, wann er in die Bundesrepublik eingereist ist und mit welchem Aufenthaltsstatus er sich in der Bundesrepublik aufhält.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Ansgar Koreng


Samstag, 05 Oktober 2019