x

haOlam.de benötigt Ihre Spende für den Betrieb!

  Wir bitten Sie, uns mit ihrer Spende zu unterstützen –
Spenden an das ADC Bildungswerk sind steuerlich absetzbar,
da der Verein als gemeinnützig anerkannt ist. Und: Jeder Cent fließt in die Arbeit von haOlamde

Spenden via PayPal


Berlin: Messerangriff vor Synagoge - kein Haftgrund

Berlin: Messerangriff vor Synagoge - kein Haftgrund

Berlin: Messerangriff vor Synagoge - kein Haftgrund


Am gestriegen Nachmittag ist ein 23jähriger mit einem Messer auf Objektschützer vor der Synagoge in der Oranienburger Straße zugelaufen.

Berlin: Messerangriff vor Synagoge - kein Haftgrund

Zwei Objektschützer hatten daraufhin sofort ihre Dienstwaffen gezogen, diese auf den Mann gerichtet und ihn aufgefordert, das Messer fallen zu lassen. Der Angesprochene hatte sich geweigert, war stehen geblieben und soll mehrfach mit ruhiger Stimme, vermeintlich in Arabisch, etwas vor sich hin gesprochen haben. Inzwischen eingetroffene Unterstützungskräfte mussten schließlich Reizstoff einsetzen, woraufhin der 23-Jährige das Messer fallen ließ und überwältigt werden konnte. Er wurde festgenommen und das Messer beschlagnahmt. In einer ersten Befragung ließ sich die Motivlage des Mannes nicht klären. Auch eine richterlich angeordnete Durchsuchung der Wohnung des Mannes führte zunächst nicht zur Klärung eines möglichen Motivs. Da auch ein Politisches Motiv nicht ausgeschlossen werden kann, beschlagnahmten die Ermittler mehrere Datenverarbeitungsgeräte und Unterlagen, deren Auswertung noch andauert. Haftgründe gegen den Mann lagen nicht vor, weshalb er am Samstagmorgen wieder aus dem Polizeigewahrsam entlassen wurde. Die Ermittlungen dauern an.

Nach noch unbestätigten Meldungen soll der Messerträger ein syrischer Staatsangehöriger sein, unbekannt ist, wann er in die Bundesrepublik eingereist ist und mit welchem Aufenthaltsstatus er sich in der Bundesrepublik aufhält.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Ansgar Koreng


Samstag, 05 Oktober 2019






Ein "politisches Motiv"???????? Es war ein Muslim der Juden hasste und gemäß seines Denkens, welches er dem Koran und manchen seiner Glaubensgeschwister entnahm, Juden töten wollte. Da ist nix politisches dahinter? Das ist pure, fehlgeleitete, irreversible Religionsgeschädigtheit die in kalte, selbstgerechte, selbstherrliche Mordlust mündet. Schon Jesus bereitete die Nachwelt darauf vor, lt Johannesevangelium: Es wird aber so kommen dass, wer euch tötet, meinen wird, er tue Gott einen Gefallen ABER SIE KENNEN WEDER DEN VATER NOCH MICH! Da Europa, insbesondere Deutschland, Frankreich und UK nichts mehr von der christlichen Lehre wissen wollen, hat Gott seine Hand über diesen Ländern und Völkern zurückgezogen.

Ja, wenn unsere guten Menschen ermitteln und Ursachenforschung bei Islamisten betreiben, dann kommt zumeist wenig dabei heraus. Darauf konnte auch dieser Amri, der Killer vom Breitscheidplatz, seine mörderische Aktion ungehindert ausführen. Deutschland baut sich in einem Akt vorauseilender Schuld nicht nur ab, sondern kann seinen Einwohnern in Bezug aus Islamistische Terrorakte keine innere Sicherheit mehr geben.

Motive, was für Motive? Ist doch klar, er fogte dem Befehl Allahs und wollte Juden töten! Er wurde aus der Haft entlassen, weil sein Anschlag mislungen war und er ja nur Juden töten wollte!


  Alle Felder müssen ausgefüllt werden
Name:
E-Mail:
Text:
Sicherheitsabfrage 9+ 7=
Ich versichere, nichts rechtlich und/oder moralisch Verwerfliches geäußert zu haben! Ich bin mir bewusst, das meine IP Adresse gespeichert wird!