x

haOlam.de benötigt Ihre Spende für den Betrieb!

  Wir bitten Sie, uns mit ihrer Spende zu unterstützen –
Spenden an das ADC Bildungswerk sind steuerlich absetzbar,
da der Verein als gemeinnützig anerkannt ist. Und: Jeder Cent fließt in die Arbeit von haOlamde

Spenden via PayPal


Neue Entgleisung der Bundesregierung: `Irans Aufruf zur Vernichtung Israels ist nicht antisemitisch´

Neue Entgleisung der Bundesregierung:

`Irans Aufruf zur Vernichtung Israels ist nicht antisemitisch´

`Irans Aufruf zur Vernichtung Israels ist nicht antisemitisch´


Wie die `Jerusalem Post´ berichtet, hat die Regierung von Bundeskanzlerin Angela Merkel hat erklärt, dass der Aufruf des Iran zur Auslöschung des Staates Israel kein Ausdruck von Antisemitismus ist.

`Irans Aufruf zur Vernichtung Israels ist nicht antisemitisch´

Am 1. Oktober bezeichnete das deutscheAußenministerium unter Leitung des SPD-Politikers Heiko Maas  den Aufruf des Oberbefehlshabers des iranischen Korps der Islamischen Revolutionsgarden (IRGC), General Hossein Salami, zur Zerstörung Israels als "antiisraelische Rhetorik".

Als die Jerusalem Post die Merkel-Administration fragte, ob sie mit der Erklärung des Außenministeriums einverstanden sei, sagte ein Regierungssprecher gegenüber der Jerusalem Post: "Wir haben der Antwort des Außenministeriums nichts hinzuzufügen."
Die israelische Tageszeitung hatte ausdrücklich gefragt, ob die Aussagen von Salami antisemitisch seien.

Salami sagte: "Dieses finstere Regime muss von der Landkarte gestrichen werden und das ist nicht mehr ... ein Traum [aber] es ist ein erreichbares Ziel."
Er fügte hinzu, dass sein Land 40 Jahre nach der islamischen Revolution 1979 "die Fähigkeit erlangt habe, das impostorische zionistische Regime zu zerstören".

In der Jerusalem Post werden Wissenschaftler zitiert, die zu dem Schluß kommen, daß die deutsche Bundesregierung unter Merkel offenkundig den internationalen wissenschaftlichen Konsens zur Definition von Antisemitismus verlassen hat und aus Rücksichtnahme gegenüber dem iranischen Mullah-Regime antiisraelische Vernichtungswünsche von Antisemitismus getrennt sehen möchte.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Flickr_-_Πρωθυπουργός_της_Ελλάδας_-_Angela_Merkel_-_Αντώνης_Σαμαράς_(2).jpg


Montag, 07 Oktober 2019






Wenn es in einer militärischen Auseinandersetzung um die Vernichtung eines Gegners geht ist das zwar nicht unbedingt ein Zeichen von besonderer menschlicher Wertschätzung aber in einer kriegerischen Auseinandersetzung als Ausdrucksweise noch akzeptabel. Die Vernichtung eines Staates hat mit kriegerischen Auseinandersetzungen nichts aber auch gar nichts zu tun sondern ist der menschenverachtende Ausdruck von Menschenhassern. Dass das unseren politischen Vertretern nicht bewusst ist, ist zwar unendlich traurig, zeigt nur ihre unendliche Vertrautheit mit den Iranern.

"Bundesregierung unter Merkel offenkundig den internationalen wissenschaftlichen Konsens zur Definition von Antisemitismus verlassen hat und aus Rücksichtnahme gegenüber dem iranischen Mullah-Regime antiisraelische Vernichtungswünsche von Antisemitismus getrennt sehen möchte".Das ist kein "Antisemitismus" was hat auch eine Auslöschung eines Staates mit Völkermord zu tun!? Heikole meint es ist nur Rhetorik.

Da haben sie die Rechnung ohne den Herrn und Gott Jesus Christus der über sein Volk Israel wacht, gemacht. Psalm2, 4 Der im Himmel thront, lacht; der Herr spottet über sie.


  Alle Felder müssen ausgefüllt werden
Name:
E-Mail:
Text:
Sicherheitsabfrage 12+ 6=
Ich versichere, nichts rechtlich und/oder moralisch Verwerfliches geäußert zu haben! Ich bin mir bewusst, das meine IP Adresse gespeichert wird!