x

haOlam.de benötigt Ihre Spende für den Betrieb!

  Wir bitten Sie, uns mit ihrer Spende zu unterstützen –
Spenden an das ADC Bildungswerk sind steuerlich absetzbar,
da der Verein als gemeinnützig anerkannt ist. Und: Jeder Cent fließt in die Arbeit von haOlamde

Spenden via PayPal


Terroranschlag auf Synagoge in Halle - zwei Tote [Video]

Terroranschlag auf Synagoge in Halle - zwei Tote [Video]


20 : 20 Uhr: Inzwischen gibt es ein Foto des Terroristen (siehe Aktualisierung am Ende des Artikels) Während des Gottesdienstes zu Yom Kippur haben mehrere Täter einen Terroranschlag auf die Synagoge in Halle/Saale verübt.

Einer der Terroristen benutzte eine sowjetische Schusswaffe aus dem Zweiten Weltkrieg. Laut der "Bild"-Zeitung handelt es sich um eine Salut PPSH mit Trommelmagazin. Die Angreifen sollen Tarnuniformen  getragen haben, die Bundesstaatsanwaltschaft hat die Ermittlungen übernommen und vermutet einen neonazistischen Hintergrund. Die Fahndung nach den Angreifern konzentriert sich derzeit auf den Großraum Leipzig. Die Sicherheitsvorkehrungen vor den Synagogen wurden verstärkt.

Bei den Mordopfern soll es sich um einen Mann und eine Frau handeln.

Die BILD meldet, dass auch im rund 15 Kilometer entfernten Landsberg (Saalekreis) Schüsse fielen. Das bestätigte eine Sprecherin der Polizei Halle. Näheren Umstände des Vorfalls in dem Ort östlich von Halle sind noch nicht bekannt.

16 : 35 Uhr: Nach Polizeiangaben handelt es sich bei den Opfern um eine Frau und einen Mann. Der Mann wurde demnach an einem Imbiss erschossen und eine Frau in der Humboldtstraße.

17 : 11 Uhr Einer der Terroristen befindet sich derzeit im Krankenhaus und wird operiert, berichtet die "Leipziger Volkszeitung". Es soll sich bei ihm um einen Deutschen handeln. Nach dem flüchtigen zweiten Terroristen wird weiter gefahndet.

Foto der mutmaßlichen Tatwaffe. Einer der Terroristen hat sie nach dem AQnschlag in einem Imbiss abgelegt. (Foto: privat)

20 : 01 Uhr: Der 27jährige Stephan B. äußert sich auf einem Video eindeutig antisemitisch und ausländerfeindlich, dies war aus Ermittlerkreisen verlautbart worden.

20 : 15 Uhr Der Terrorist hat nachmittags auf der B91 nördlich von Zeitz festgenommen. Vorher hatte er in Wiedersdorf offenbar ein Taxi geraubt. Der Fahrer wurde verletzt. Der Täter führte seine Taten offenbar alleine aus. Auch der Nachname des Täters ist inzwischen bekannt, es soll sich um den mutmaßlichen Neonazi Balliet handeln.

20 : 20 Uhr Inzwischen gibt es ein Potraitfoto des mutmaßlichen Terroristen:

 


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Mittwoch, 09 Oktober 2019






Hört Ihr Juden des Herrn Wort. Die Heiden haben es verworfen und Ihre Zeit ist vorüber! Kommt heraus aus diesem Europa und flieht. Ihr fragt wohin? Kommt nach Argentinien, Ihr Alle. Eure Brüder erwarten Euch bereits. Verkündet es auf den Strassen, in den Häusern und auf den Plätzen. Siehe ich komme spricht der Herr. Das Zeichen des Propheten geht vor mir her. Im Namen Jesu.

Mich machen mindestens zwei Dinge stutzig: 1. Das erste bedauernswerte Opfer, diese (junge) Frau, man hat auch von einem Mädchen gesprochen - sie kam von der Straßenbahnhaltestelle - war sie - für den Täter - erkennbar jüdisch, ging sie zur Synagoge oder zum jüdischen Friedhof? Dann müsste man das ganze klar als judenfeindlichen Anschlag einsortieren. Oder war das Opfer nur "zur falschen Zeit, am falschen Ort, am falschen Fleck ...? 2. Der präsentierte "Zeuge" von N-TV. Dieser sehr gefasste, ruhige, fast heiter wirkende junge Mann erklärte, er wäre IN DIESEM DÖNERLADEN gewesen als der Angreifer dort geschossen und jemanden getötet hatte. Er, der junge Mann, versteckte sich dann in der Toilette, rief auf seinem Handy seine Familie an um ihnen zu sagen dass er sie liebe - sorry, das kenne ich aus schlechten amerikanischen Filmen und schlecht gedrehten Dramadokus. Und wenige Zeit später also steht dieser - gerade nochmal so mit dem nackten Leben davongekommene junge Mann vor der netten Reporterin von Deutschlands größtem Newssender und erzählt - wie einstudiert- von dem Geschehen. Also jetzt bitte Klartext und versuchen sich in diese Sachlage gefühlsmäßig zu versetzen. HÄTTE ICH KURZ VORHER LIVE MITERLEBT WIE VOR ODER UNTER MIR EIN MENSCH ERSCHOSSEN WÄRE HÄTTE ICH ES GESCHAFFT MICH IRGENDWO ZU VERSTECKEN BIS DER HORROR VORÜBER WAR BEI GOTT DEM ALLMÄCHTIGEN - ICH HÄTTE ANDERES ZU TUN ALS MICH ENTSPANNT WIE NACH EINEM KAFFEEHAUSBESUCH AUF DIE STRASSE NEBEN EINE REPORTERIN ZU STELLEN MIR EIN MIKRO UNTER DIE NASE HALTEN ZU LASSEN IN EINE KAMERA ZU LÄCHELN; ZU GLOTZEN UND SO ZU TUN ALS WÜRDE ICH EINFACH SO AUS DEM STEHGREIF BEFRAGT!!!!

Diese Nachricht macht mich traurig und wütend zugleich! Unerträgich! Herr, bitte hilf ihnen! Ich bete jeden Tag für den Schutz von Israel und für den Schutz aller Juden außerhalb Israels. Herr, bitte schütze sie!

Was da auf dem Foto zu sehen ist, ist keine russische PPSH, auch nicht als umgebaute Salutversion. Was da zu sehen ist, ist mit 100% Sicherheit ein Eigenbau. So etwas habe ich noch nie gesehen.

Noch ein Nachtrag zu meinem obigen Kommentar. Wenig später wurde ein Mitarbeiter dieses Dönerladens interviewt, von der gleichen Reporterin. Er erzählte ausführlich davon wie er Döner machte und ein Mensch wäre hereingekommen und habe bumm bumm gemacht. Er hätte sofort gedacht, der wäre ein "Profi" so wie er Profi sein im Döner machen sei der da mit seiner Waffe ein "Profi" im bumm bumm machen, gewesen. Wenn jemand die Möglichkeit hat sich diese Interviews nochmal anzuschauen, versucht es bitte. Ich kann es nicht laut genug "schreiben" - SO SEHEN KEINE MENSCHEN AUS DIE EIN MASSAKER EINEN TERRORANGRIFF AUS NÄCHSTER NÄHE ERLEBTEN. Ich bete zum Geist des Messias Jesus denn dieser spricht - ich bin der Weg, DIE WAHRHEIT und das Leben - beim höchsten und einzigen Gott: möge die Wahrheit ans Licht kommen und die Lüge aufgedeckt werden.

wie .... der lässt auch noch medienwirksam sein Gewehr zurück, dass es Hinz und Kunz und alle die es wollen einfach so nehmen bzw. davon Bilder machen können .....

Laufen da etwa Verschwörungstheorien? (Siehe letzte Berichte.) Den "Brandstifter" (Attentäter) hat man gefasst. Die "Biedermännner"; die "Das wird man ja wohl mal sagen dürfen" kreidefressenden Neonazis, die jetzt (vor allem) in ostdeutschen Parlamenten immer mehr Einzug halten, (wie der in Thüringen agierende Wiedergänger eines gewissen Herrn Göbbels), treiben weiter ihr böses Spiel.


  Alle Felder müssen ausgefüllt werden
Name:
E-Mail:
Text:
Sicherheitsabfrage 6+ 5=
Ich versichere, nichts rechtlich und/oder moralisch Verwerfliches geäußert zu haben! Ich bin mir bewusst, das meine IP Adresse gespeichert wird!