x

haOlam.de benötigt Ihre Spende für den Betrieb!

  Wir bitten Sie, uns mit ihrer Spende zu unterstützen –
Spenden an das ADC Bildungswerk sind steuerlich absetzbar,
da der Verein als gemeinnützig anerkannt ist. Und: Jeder Cent fließt in die Arbeit von haOlamde

Spenden via PayPal


Peinlich, peinlicher - Mike Mohring von der CDU

Peinlich, peinlicher - Mike Mohring von der CDU


Mike wer? Würden die meisten Menschen fragen, wenn die Rede auf den Landesparteichef der CDU und ihren Fraktionsvorsitzenden im Thüringer Landtag kommt, wenn er es nicht mit der Öffentlichmachung seiner Krebskrankheit und zwei Morddrohungen, mindestens eine davon höchst dubios, in die bundesweiten Medien geschafft hätte.

Von Vera Lengsfeld

Am Ende hat alle mediale Schützenhilfe nichts genutzt. Es reichte nur für Platz drei. Die CDU verlor desaströse 11 Prozent Wählerstimmen, gab einen erheblichen Teil davon an die AfD ab.

Weit davon entfernt die politische Verantwortung für sein Wahldebakel zu übernehmen, schob Mohring die Schuld der Bundes-CDU zu, die allerdings in den Umfragen deutlich über dem von ihm erzielten Ergebnis liegt. Das ausgebliebene Wahlgeschenk Grundrente soll zu seiner Niederlage beigetragen haben. Hier zeigt sich die ganze Arroganz gegenüber den Wählern, von denen die Mohrings annehmen, sie ließen sich mit einer vorgehaltenen Wurst brav zum richtigen Kreuzchen verleiten. Zu Beginn des Wahlabends, als sich Mohring noch nicht von seinem Schock erholt hatte, stammelte er in die Kamera, mit so einem Ergebnis hätte niemand gerechnet. Er hätte um die Mitte gekämpft, aber wie?

Mohrings Wahlkampf hat gute Chancen, der teuerste seit Gründung des Freistaats gewesen zu sein. Im ganzen Land sah man Großplakate mit seinem Konterfei. Er kämpfe für Thüringen, wurde auf einem Plakat versichert, auf den anderen wurde er schon als Ministerpräsident präsentiert. Zusätzlich wurden teuere Wahlanzeigen im Internet geschaltet, vorzugsweise auf konservativen Blogs. Mohring hätte eigentlich schon im Wahlkampf merken müssen, dass seine inhaltsleere, selbstverliebte Kampagne bei den bodenständigen Thüringern nicht so gut ankam. Als am Mittwoch vor der Wahl Thilo Sarrazin über 200 zahlende Besucher in Pößneck hatte, kamen zu Mohrings Veranstaltung in Altenburg gerade knapp 20 Leute, davon zehn, um ihn zu kritisieren.

Offenbar fühlt sich Mohring verkannt, denn am Wahlabend beging er die Peinlichkeit, vor der Kamera aufzuzählen, was für ein toller Oppositionsführer er sei, das belegten diverse Umfragen. Denen zufolge sei er regelrecht beliebt. Blöd nur, das die Thüringer diese Umfragen offenbar nicht zur Kenntnis genommen haben.

Es dauerte am Wahlabend keine Stunde, da erklärte es Mohring zu seiner Aufgabe, für eine stabile Regierung zu sorgen. Angeblich verlangte das Wohl Thüringens danach. Dass er damit den Niedergang der CDU endgültig machen würde, scheint ihm egal zu sein. Vielleicht gibt es in fünf Jahren ja schon die bunte Einheitsfront aller Parteien, einschließlich der Linken, wo Mohring, wenn er die Rest-CDU dort einbringt, auf ein warmes Plätzchen mit einem Titel rechnen kann.

Ministerpräsident wird er nie werden, dann soll es wenigstens ein Ministerpöstchen sein. Das Drehbuch dafür ist offensichtlich schon fertig. Auf der Wahlparty, besser gesagt, der Begräbnisfeier der CDU in Erfurt, konnte man von Insidern hören, dass es schon vor der Wahl eine Art Sondierungsgespräch mit Ramelow gegeben hätte. Eine Linke-CDU Koalition würde sich wie Mehltau über Thüringen legen.

Die einzige Alternative wäre eine Minderheitsregierung. Bodo Ramelow hat durchaus das Format, eine solche Regierung zu führen. Der Zugewinn an Stimmen geht auf sein Konto.

Für die Thüringer Politik wäre das eine Frischzellenkur. Die Regierung müsste das Parlament mit Argumenten von ihren Vorhaben überzeugen, die Abgeordneten wären gefordert, nicht einfach nur abzunicken, sondern abzuwägen. Es gäbe ein Revival der politischen Debatte, erst im Landtag, später darüber hinaus.

Es wird sich herausstellen, ob sich die Erkenntnis durchsetzt, dass die Wahl eine starke Ansage war, endlich einen neuen Politikstil zu pflegen, oder ob die Politik die deutliche Botschaft wieder überhören wird.

 

Vera Lengsfeld, Publizistin, war eine der prominentesten Vertreterinnen der demokratischen Bürgerrechtsbewegung gegen die "DDR"-Diktatur, sie gehörte 15 Jahre dem Deutschen Bundestag als Abgeordnete der CDU an. Sie publiziert u.a. in der Achse des Guten und in der Jüdischen Rundschau.


Autor: Vera Lengsfeld
Bild Quelle: Michael Panse from Erfurt, Germany, de:Michael Panse [CC BY 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by/3.0)]


Dienstag, 29 Oktober 2019









Die Antifa als Grabschänder

Die Antifa als Grabschänder

Gestern habe ich das Grab meiner Großeltern und Eltern besucht und eine böse Überraschung erlebt. Die Antifa war vor mir da.

[weiterlesen >>]

War da nicht was? Gedanken zum vierten Jahrestag der islamischen Anschläge in Paris

War da nicht was? Gedanken zum vierten Jahrestag der islamischen Anschläge in Paris

Nur Vergesslichkeit? Ja, da war tatsächlich `was´! Am 13. November 2015 fand in Paris der nach Madrid 2004 größte islamisch motivierte Anschlag auf europäischem Boden statt.

[weiterlesen >>]

Multikulti-Schulen sind die Hölle!

Multikulti-Schulen sind die Hölle!

Das ist das Resümee eines Zwanzigjährigen, der die Schulen des `historisch einzigartigen Experiments´, `eine monoethnische und monokulturelle Demokratie in eine multiethnische zu verwandeln´ (Yascha Mounk) von der ersten Klasse an durchleiden musste, und zwar in einem Gebiet, wo das Experiment dafür gesorgt hat, dass die muslimischen Schüler bereits zahlreich oder in der Mehrzahl sind.

[weiterlesen >>]

Mauerfall Berlin - Zufall oder Planung?

Mauerfall Berlin - Zufall oder Planung?

Anlässlich des 30. Jahrestages des Mauerfalls häufen sich die Uminterpretationen dieses weltgeschichtlichen Ereignisses.

[weiterlesen >>]

Mauerfall: Die Geschichte wird umgeschrieben

Mauerfall: Die Geschichte wird umgeschrieben

Die Geschichte lehrt, wie man sie fälscht, ist mein Lieblingsbonmot des polnischen Satirikers Stanisław Jerzy Lec, das ein Dilemma auf den Punkt bringt.

[weiterlesen >>]

Mein persönlicher Mauerfall

Mein persönlicher Mauerfall

Am Morgen des 9. November 1989 stand ich nach anderthalbjähriger Abwesenheit aus der DDR morgens auf der Westseite vor der Passkontrolle des Grenzübergangs Berlin-Friedrichstraße.

[weiterlesen >>]