München: Homophober Gewaltübergriff durch `Gruppe junger Männer´

München: Homophober Gewaltübergriff durch `Gruppe junger Männer´


Am Wochenende kam es in München durch eine nicht näher definierte `Gruppe junger Männer` zu homophoben Übergriffen.

München: Homophober Gewaltübergriff durch `Gruppe junger Männer´

In der Nacht von Freitag auf Samstag ist es nach Angaben der Münchner Polizei am zentral gelegenen U-Bahnhof Stachus zu einem offenbar aus Homophobie motivierten Übergriff gekommen. Betroffen waren drei junge Männer im Alter von 21, 22 und 25 Jahren. Sie fuhren um 0.50 Uhr mit der Rolltreppe vom Sperrengeschoss in Richtung U-Bahnsteig.

Eine siebenköpfige Personengruppe kam ihnen auf der anderen Seite der Rolltreppe entgegen. Kurz darauf kam es durch diese Personen zu Beschimpfungen mit laut Polizei homophobem Hintergrund sowie zu Beleidigungen. Einer der Tatverdächtigen, ein 19-jähriger, zog den Nothalt der Rolltreppe. Anschließend wurden die drei Geschädigten von der Gruppe angegriffen und mit Schlägen und Fußtritten traktiert, wodurch alle drei Opfer verletzt wurden.

Die Angreifer flüchteten im Anschluss an die Tat. Zwei der Verdächtigen konnten durch Polizeikräfte im Umfeld festgenommen werden: der 19-Jährige der den Nothalt gezogen haben soll, sowie ein weiterer 19-jähriger. Die anderen fünf Tatverdächtigen konnten unerkannt entkommen. Nach der Feststellung der Personalien wurden alle Festgenommen wieder auf freien Fuß gelassen.

 


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Bjrn Lczay / flickr


Dienstag, 26 November 2019