Knessetpräsident Edelstein in Berlin

Knessetpräsident Edelstein in Berlin


Bei einem Besuch in Berlin betont Knessetsprecher Edelstein die Bedeutung persönlicher Kontakte auch zwischen jungen Deutschen und Israelis.

Knessetpräsident Edelstein in Berlin

Knessetsprecher Juli Edelstein hofft auf eine bessere Zusammenarbeit mit der Europäischen Union dank der deutschen EU-Ratspräsidentschaft. Das sagte der Likud-Politiker am Dienstag bei einer Veranstaltung der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) in Berlin. Denn während Deutschland und Israel eine „besondere Freundschaft entwickelt“ hätten, sei es um die Beziehungen zwischen Israel und der EU nicht zum Besten bestellt. Deutschland übernimmt den Ratsvorsitz am 1. Juli.

Laut einer Mitteilung der KAS wies Edelstein auf die Schwierigkeiten hin, denen Israel ausgesetzt ist. „Wir wollen ein Beispiel geben, wie man schwierige Umstände meistert, ohne den Weg der Grundwerte zu verlassen“, merkte er an. Der israelische Parlamentspräsident ging auch auf die Bedeutung persönlicher Kontakte ein – junge Leute bräuchten diese trotz der Digitalisierung. Und zwar jetzt, „sonst haben wir in 20 oder 30 Jahren niemanden, der die Herausforderungen meistert und die Beziehungen so gestaltet, wie sie sein sollen“. Die deutsch-israelischen Beziehungen könnten gar nicht normal werden, Israel sollte nicht zur Normalität werden.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: IsraelinGermany, Twitter


Mittwoch, 12 Februar 2020