weitere Artikel

Mo, 14 Juni 2021

Europa verstärkt sein Überwachungssystem der griechisch-türkischen Grenze

Europa-verstrkt-sein-berwachungssystem-der-griechischtrkischen-Grenze

Bis Ende des Jahres wird die Europäische Union zwischen Griechenland und der Türkei eine Stahlmauer errichten. An der griechisch-türkischen Grenze soll zudem ein gepanzerter Lastwagen eingesetzt werden, der mit einer Schallkanone ohrenbetäubende Geräusche abfeuert, die der Lautstärke eines Düsentriebwerks vergleichbar sind, um Migranten daran zu hindern, europäisches Gebiet zu erreichen.
[weiterlesen...]

Vier der Opfer des Terrors waren kurdischer Herkunft: Kurden sind auf der offiziellen Trauerfeier in Hanau nicht erwünscht

Vier der Opfer des Terrors waren kurdischer Herkunft:

Kurden sind auf der offiziellen Trauerfeier in Hanau nicht erwünscht


Nach dem terroristischen Anschlag in Hanau wird am 04.03.2020 um 18.00 Uhr im Congresspark Hanau, bei der zentralen Trauerfeier, organisiert von der Stadt Hanau und dem Land Hessen, der Opfer gedacht.

Kurden sind auf der offiziellen Trauerfeier in Hanau nicht erwünscht

Die Opfer waren keine Fremden“ ist die zentrale Botschaft. Neben den Familienangehörigen werden unter anderem Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Kanzlerin Angela Merkel, Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier und der Hanauer Oberbürgermeister Claus Kaminsky erwartet. Auch Vertreter der Moschee- und Islamverbände und der türkische Botschafter und türkische Regierungsvertreter werden aller Voraussicht nach anwesend sein.  


Die Kurdische Gemeinde Deutschland wurde trotz frühzeitiger Anfragen bei der Stadt Hanau und der Staatskanzlei Hessen nicht zu dem Gedenkakt eingeladen.


„Der terroristische Akt von Hanau hat auch uns im Herzen getroffen. Ab dem ersten Tag waren wir immer wieder in Hanau und haben den Opferfamilien Beistand geleistet. Unserer Trauer wollen wir nun auch im offiziellen Rahmen Ausdruck verleihen“, sagt Mehmet Tanriverdi, stellvertretender Vorsitzender von der Kurdischen Gemeinde Deutschland (KGD). „Als wichtige Repräsentantin der 1.2 Millionen Kurd*innen in Deutschland ist es für die Kurdische Gemeinde Deutschland eine moralische Pflicht und für die Opferfamilien ein Trost, wenn die KGD an der Trauerfeier teilnimmt“.

Dass die Anfrage der KGD negativ beschieden wurde, sieht Tanriverdi als Ausdruck fehlender kultureller Sensibilität, die Kurd*innen immer noch keine eigene Identität in diesem Land zugesteht. Auch den Opfern diese zu verwehren und anstatt dessen Vertreter eines Regimes einzuladen, das die Opfer von Hanau für eigene politische Zwecke instrumentalisiert hat und für die politische Verfolgung der Kurd*innen im großen Ausmaß verantwortlich sei, stoße bei Kurd*innen hierzulande auf großes Unverständnis.

Tanriverdi vermutet, dass türkische Regierungsvertreter die hessische Landesregierung unter Druck gesetzt und ihre Teilnahme an der Trauerfeier von dem Ausschluss kurdischer Verbände abhängig gemacht haben.


Autor: Kurdische Gemeinde D
Bild Quelle:


Mittwoch, 04 März 2020

Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de



Folgen Sie und auf:


flag Whatsapp Whatsapp

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


Samstag, 29 Mai 2021

UNO verurteilt israelische Bauern wegen Beschädigung von Terrorballons aus dem Gazastreifen

UNO-verurteilt-israelische-Bauern-wegen-Beschdigung-von-Terrorballons-aus-dem-Gazastreifen

Die UNO-Vollversammlung beschloss Dienstag eine Resolution, die israelische Bauern wegen der Beschädigung palästinensischer Brandballons (oder „Terrorballons“) verurteilte, die Militante aus dem Gazastreifen – zusammen mit gelegentlichen Raketensalven – über die Grenze nach Südisrael schicken, was Millionen Dollar Schäden bei Israels Landwirtschaft verursacht.
[weiterlesen...]