Terror Terrorismus GewaltBlackLivesMatter Deutschland Islamismus Sicherheit Medien Migration GeorgeFloyd Berlin Antisemitismus Trump Israel Antifa
Verfassungsschutz stuft `Flügel´ als rechtsextremistisch ein

Verfassungsschutz stuft `Flügel´ als rechtsextremistisch ein


Im Januar 2019 hat das BfV den „Flügel“ zum Verdachtsfall erklärt und damit als Beobachtungsobjekt eingestuft.

Verfassungsschutz stuft `Flügel´ als rechtsextremistisch ein

Die Beobachtung des „Flügel“ hat ergeben, dass sich die im Jahr 2019 festgestellten Anhaltspunkte für Bestrebungen gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung verdichtet haben. Der „Flügel“, mit seinen etwa 7.000 Mitgliedern, wird nunmehr als eine gesichert rechtsextremistische Bestrebung gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung eingestuft.

Belege für die Entscheidung:

die organisatorische Ausdifferenzierung des „Flügel“ generell

die nochmals gestiegene zentrale Bedeutung der rechtsextremistischen Führungspersonen des „Flügel“, Björn Höcke und Andreas Kalbitz

fortlaufend neue Verstöße von Funktionären und Anhängern des „Flügel“ gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung und deren Wesensmerkmale der Menschenwürde sowie des Demokratie- und Rechtsstaatsprinzip im Erhebungszeitraum

die verstärkte Vernetzung des „Flügel“ im rechtsextremistischen bzw. neurechten Spektrum

die Verunglimpfung jeder parteiinternen Kritik am „Flügel“ mit dem Kampfbegriff „Feindzeuge“ und dem Vorwurf der Parteispaltung

die Reproduktion und Weiterverbreitung von zentralen Beweismitteln für die Verfassungsfeindlichkeit aus dem Vorgutachten vom Januar 2019

Logo BfV

Leichte Sprache

Gebärdensprache

Kontakt

Übersicht

Impressum

English

Hauptmenü

Das BfV

Amtsleitung

Aufgaben

Aufsicht und Kontrolle

Geschichte

Geschichtsprojekt

GETZ

Akademie für Verfassungsschutz

Arbeitsfelder

Rechtsextremismus

„Reichsbürger“ und „Selbstverwalter“

Linksextremismus

Ausländerextremismus (ohne Islamismus)

Islamismus und islamistischer Terrorismus

Spionage- und Proliferationsabwehr

Geheim- und Sabotageschutz

Wirtschaftsschutz

Cyberabwehr

Aktuelles

Meldungen

Schlaglicht

Termine

Sicherheitshinweise

Zur Sache

Öffentlichkeits­arbeit (ausgewählt)

Presse (ausgewählt)

Publikationen (ausgewählt)

Newsletter (ausgewählt)

Ausstellungen (ausgewählt)

Interviews (ausgewählt)

Vorträge (ausgewählt)

Symposium (ausgewählt)

Downloads (ausgewählt)

Service

Gesetze

Glossar

Häufig gestellte Fragen

Links

Landesbehörden

Gebärdensprache

Leichte Sprache

Karriere

Ihre Zukunft beim BfV

Hochschulabsolventinnen/ -absolventen

Schülerinnen und Schüler

Erfahrungsberichte

Stellenangebote

Veranstaltungen

FAQs

Formulare

Kontakt

Suchbegriff:

Öffentlichkeits­arbeit

Presse (ausgewählt)

Publikationen

Newsletter

Ausstellungen

Interviews

Vorträge

Symposium

Downloads

Startseite  <  Öffentlichkeits­arbeit  <  Presse

Bundesamt für Verfassungsschutz stuft AfD-Teilorganisation „Der Flügel“ als gesichert rechtsextremistische Bestrebung ein

Pressemitteilung vom 12. März 2020

Im Januar 2019 hat das BfV den „Flügel“ zum Verdachtsfall erklärt und damit als Beobachtungsobjekt eingestuft. Die Beobachtung des „Flügel“ hat ergeben, dass sich die im Jahr 2019 festgestellten Anhaltspunkte für Bestrebungen gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung verdichtet haben. Der „Flügel“, mit seinen etwa 7.000 Mitgliedern, wird nunmehr als eine gesichert rechtsextremistische Bestrebung gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung eingestuft.

Belege für die Entscheidung:

die organisatorische Ausdifferenzierung des „Flügel“ generell

die nochmals gestiegene zentrale Bedeutung der rechtsextremistischen Führungspersonen des „Flügel“, Björn Höcke und Andreas Kalbitz

fortlaufend neue Verstöße von Funktionären und Anhängern des „Flügel“ gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung und deren Wesensmerkmale der Menschenwürde sowie des Demokratie- und Rechtsstaatsprinzip im Erhebungszeitraum

die verstärkte Vernetzung des „Flügel“ im rechtsextremistischen bzw. neurechten Spektrum

die Verunglimpfung jeder parteiinternen Kritik am „Flügel“ mit dem Kampfbegriff „Feindzeuge“ und dem Vorwurf der Parteispaltung

die Reproduktion und Weiterverbreitung von zentralen Beweismitteln für die Verfassungsfeindlichkeit aus dem Vorgutachten vom Januar 2019

© Bundesamt für Verfassungsschutz

Der Präsident des BfV Thomas Haldenwang erklärt hierzu:

„Die Positionen des ‚Flügel‘ sind nicht mit dem Grundgesetz vereinbar. Die bisherigen verfassungsfeindlichen Anhaltspunkte haben sich verdichtet. Der „Flügel“ ist als rechtsextremistische Bestrebung einzuordnen. Das BfV hat sich bei der Bewertung streng an seinem gesetzlichen Auftrag orientiert. Als Frühwarnsystem dürfen wir unser Augenmerk nicht nur auf gewaltorientierte Extremisten legen, sondern müssen auch diejenigen im Blick haben, die verbal zündeln. Geistige Brandstifter schüren gezielt Feindbilder. Rechtsextremismus, Antisemitismus, Islamfeindlichkeit und Rassismus sickern in die alltägliche Wahrnehmung ein – sei es im Internet, im Stadion, auf der Straße oder in der politischen Arena. Aus diesem Nährboden erwachsen allzu oft auch Gewalttaten. Dem treten wir entschieden entgegen und bekämpfen rechtsextremistische Agitation konsequent. Es darf keine Toleranz für Extremisten geben.“

Pressemitteilung des Bundesamtes für Verfassungsschutz

 


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Bundesamt für Verfassungsschutz


Donnerstag, 12 März 2020

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2020 fallen kosten von 7400€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 19% erhalten.

19%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal