Corona-Tote sollen durch Migranten kompensiert werden!?

Corona-Tote sollen durch Migranten kompensiert werden!?


Allen Ernstes meinen welche, Alte ab ins Grab, junge Migranten rein! - Greift das Coronavirus nicht nur die Lungen, sondern auch Hirne an?

Corona-Tote sollen durch Migranten kompensiert werden!?

Von Albrecht Künstle

Wer bisher Überlegungen zu einem „Bevölkerungsaustausch“ als Volksverhetzung „rechter“ Kreise abtat, wird nun eines Besseren belehrt. Am 12. März veröffentlichte die Badische Zeitung wieder einmal sechs Leserbriefe, die ohne eine einzige Gegenmeinung den Tenor hatten, macht die deutschen Grenzen für die „Flüchtlinge“ in der Türkei und Griechenland wieder auf. Meinungen wie meine sind in solchen Gazetten geächtet.

Einer dieser Schreiber, ein Ludwig D. aus Ettenheim, klagt den „Stimmungsumschwung“ von Frau Merkel an. „Sie verhindert, dass diese Flüchtlinge ein Ausgleich werden für die Todesfälle, die Deutschland wegen der Corona-Epidemie zu erwarten hat.“ Und weiter, die neue Politik der Sicherung europäischer Grenzen „verhindert, dass diese Flüchtlinge eine Bereicherung für Deutschland werden“.

Die Corona-Opfer sind noch nicht kalt, will dieser Schlag von (Gut?)menschen die Hinterbliebenen mit Leuten aus Asien und Afrika beglücken. Und diese Zeitung druckt so etwas skrupellos ab. Ob das ein Trost für die betroffenen Familien ist? Und sind die ausländischen „Lückenfüller“ eigentlich gegen Corona resistent? Auch sei die Frage erlaubt, wie moralisch es wäre, sich mit Menschen anderer Kontinente zu bereichern. Ist das nicht kolonialistisches Gedankengut?

Was solche Bevölkerungs-Austausch-Strategen nicht sehen: In den letzten acht Jahren zogen 12,3 Mio. Menschen nach Deutschland, oder wurden durch diese Regierung zugezogen. Die Bevölkerung stieg im gleichen Zeitraum um fast drei Millionen. Für solche Bevölkerungsstabilisierer müssten nun ein paar Millionen Menschen sterben, um wieder im Gleichgewicht zu sein.

Aber vielleicht ticken diese Leute auch so: Wir verordnen Deutschland eine Verjüngungskur. Die jetzt sterben sind meist Alte. Dafür holen wir „unbegleitete Jugendliche“ ins Land, und wenn ihre Familien mit ihnen zogen, dann lassen wir die Öffentlichkeit im Glauben, sie seien unbegleitet. Sind zehnjährige wirklich alleine fast zweitausende Kilometer an die europäischen Grenzen gereist? Nur haben solche Austauscher (bzw. Täuscher) nicht bedacht, dass die Rentner als Sterbekandidaten allenfalls 2.000 EUR im Monat kosten, ein minderjähriger Migrant über das doppelte.

Oder aber, dieser Typ von Bundesbürger denkt sich überhaupt nichts bei solchem Ansinnen, weil sich das Corona-Virus schon ihrer Hirne bemächtigte? Von der Lunge bis dorthin ist es ja nicht weit.


Autor: Albrecht Künzle
Bild Quelle: Screenshot YT


Mittwoch, 18 März 2020

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Albrecht Künzle

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Antisemitismus im öffentlich-rechtlichen Fernsehen: Graubereich mdr

Download

als pdf     als epub


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage