Türkei verlegt tausende Dschihadisten in Besatzungszone

Türkei verlegt tausende Dschihadisten in Besatzungszone


Die Türkei treibt die Vernichtung der demografischen Zusammensetzung Nordsyriens auch in Zeiten von Corona weiter an.

Türkei verlegt tausende Dschihadisten in Besatzungszone

Bericht von ANFnews

Erneut wurden tausende Dschihadisten und ihre Angehörigen aus Dscharablus nach Serêkaniyê und Girê Spî transferiert.

Dass die Türkei auch in Zeiten einer Pandemie nicht von ihrer kriegstreiberischen und autoritären Politik abkehrt, lässt sich aktuell wieder in Nordsyrien beobachten. Seit Tagen finden Ansiedlungen von Dschihadisten und ihren Familien in den seit vergangenem Oktober besetzten Städten Serêkaniyê (Ras al-Ain) und Girê Spî (Tall Abyad) statt. Allein in der letzten Woche passierte ein Konvoi aus etwa 600 Fahrzeugen von Söldnern der Proxy-Truppe „Syrische Nationalarmee” (SNA) unter dem Schutz von Panzerwagen aus Dscharablus über Antep (kurd. Dîlok) die Grenze zur Türkei, um über den Grenübergang Akçakale (Kaniya Xezalan) in Urfa (Riha) wieder zurück auf nordsyrisches Territorium gebracht zu werden.

Über die gleiche Strecke gelangten auch gestern wieder tausende Islamisten und ihre Angehörigen aus Dscharablus in die türkische Besatzungszone Nordsyriens. Die langfristige demografische Veränderung von Rojava, weg von einer multiethnischen und multireligiösen Region, hin zu einer sunnitisch-muslimisch dominierten Region unter Kontrolle des Nato-Partners Türkei und mit ihm verbündeter Islamisten aus der sogenannten SNA, einem Bündnis aus dschihadistischen und rechtsextremen Gruppierungen, die teilweise wie der Al-Qaida-Ableger Ahrar al-Sham auch international als Terrororganisationen verfolgt werden, wird von Europa faktisch gebilligt. Die EU hat die Mittel und Wege, um Erdoğans Krieg in Syrien zu stoppen. Dennoch findet sie nicht aus der Ohnmacht heraus, sondern lässt sich mit dem Flüchtlingsdeal erpressen.  

Vor dem Hintergrund der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) hatte UN-Generalsekretär António Guterres am 23. März zu einem globalen Waffenstillstand aufgerufen und Konfliktparteien ...

Seit dem 9. Oktober greift der türkische Staat nordsyrische Städte an. Trotz eines mit Russland geschlossenen Waffenstillstandsabkommens terrorisiert der türkische Staat die Bevölkerung mit Artille...

Die Kämpfe zwischen dem syrischen Regime und dem von al-Nusra dominierten Dschihadistenbündnis Hayat Tahrir al-Sham (HTS) in Aleppo und Idlib dauern an. Die von der Türkei in der sogenannten Deeska...

 


Autor: Redaktion
Bild Quelle:


Donnerstag, 28 Mai 2020

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2020 fallen kosten von 7400€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 29% erhalten.

29%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal