„Israel nicht romantisieren“: Die anti-israelische Leitlinie des „Neuen Deutschen Journalismus of Color“

„Israel nicht romantisieren“: Die anti-israelische Leitlinie des „Neuen Deutschen Journalismus of Color“


Die von unserer Politik besonders hofierten Journalisten mit Migrationshintergrund sollen eigentlich Integration und Vielfalt befördern, fördern aber in Wirklichkeit vorwiegend den politischen Islam. Über die vorsätzlich selten beleuchtete Rolle der „Neuen Deutschen Medienmacher“.

„Israel nicht romantisieren“: Die anti-israelische Leitlinie des „Neuen Deutschen Journalismus of Color“

Von Melina Denz

„Können wir uns nicht stark machen gegen Menschenhass und Antisemitismus ohne Israel zu romantisieren und Palästina zu dämonisieren?“ Mit diesem „sensiblen“ Appell richtete sich der Journalist Malcolm Ohanwe über Twitter an die Öffentlichkeit und stieß auf Widerspruch, wenn auch im kleinen Rahmen. Am 15. Mai fiel Ohanwe dann wieder mit einem bemerkenswerten Tweet auf:

Foto: Bayerischer Rundfunk-Mitarbeiter Malcolm Ohanwe


Autor: Jüdische Rundschau
Bild Quelle: © WIKIPEDIA


Freitag, 19 Juni 2020

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2020 fallen kosten von 7400€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 21% erhalten.

21%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal