Die Wahrheit über den palästinensischen Todesethos verbreiten

Die Wahrheit über den palästinensischen Todesethos verbreiten


Vielleicht nie zuvor hat ein Feind ein Land verleumdet, ohne dass der angegriffene Staat im Gegenzug weithin die Wahrheit über den Feind verbreitet.

Die Wahrheit über den palästinensischen Todesethos verbreiten

Von Dr. Manfred Gerstenfeld, Arutz Sheva - Israel NationalNews

Das ist jedoch im palästinensisch-israelischen Konflikt der Fall. Die Palästinenser haben Israel vieler Übel beschuldigt, die es nicht begangen hat, gerade erst bei der Verbreitung des  Coronavirus.[1]

Israel hingegen ist weit davon entfernt in seiner öffentlichen Diplomatie ständig anzuführen, dass die Palästinenser eine Todeskultur haben und Völkermord und Mord verherrlichen. Die Politik unserer Feinde gründet zum Teil auf Theologie oder Nationalismus. Das entspricht ähnlichen Einstellungen in Teilen der muslimischen Welt.

In der israelischen Politik ist eine wichtige Veränderung nötig. Es sollte eine starke Betonung der palästinensischen Todeskultur geben. Das würde auch innenpolitische Veränderungen notwendig machen. Menschen, die auf Demonstrationen oder andernorts palästinensische Flaggen führen – das Symbol des Feindes – sollten eine Geldbuße zahlen müssen. Wenn sie Wiederholungstäter sind, sollten sie ins Gefängnis kommen.

Die israelischen Behörden sollten auch nicht länger die Augen gegenüber dem extremen Unfug durch einige Knessetabgeordnete der Gemeinsamen Arabischen Liste verschließen. Ein Beispiel: Deren Führer, MK Ayman Odeh, nahm an einer Pressekonferenz in Ramallah teil, die Anfang Juli von Fatah und Hamas zur palästinensischen Einheit gehalten wurde. Solches Handeln sollte zumindest zum Ausschluss aus der Knesset führen.[2]

Innenpolitisch ist eine härtesten zu knackenden Nüsse die viel zu liberale – und außer Verbindung mit Israels Mainstream stehende – aktivistische Mehrheit des israelischen Obersten Gerichtshofs. Dieser hat nie Mitglieder der extremsten arabischen Partei, Balad, daran gehindert zu Wahlen zur Knesset aufgestellt zu werden.[3] Würde die Knesset Gesetze erlassen, die das Gericht de facto zwingt das zu tun, wäre das ein wichtiger Schritt vorwärts.

Ein stimmiger Strom palästinensischen Gräueltaten, Äußerungen zur Werbung für den Tod und ihrer Taten öffentlich zu machen würde helfen der westlichen Welt besser zu verdeutlichen, dass die palästinensische Gesellschaft vom Wunsch nach Tod und Verherrlichung von Völkermord und Mord durchdrungen ist. Neue palästinensische Äußerungen und Entwicklungen in Übereinstimmung damit sollten verwendet werden, um die dominierende kriminelle palästinensische Haltung weiter zu veranschaulichen.

Die Betonung des palästinensischen Todes-Ethos kann auch genutzt werden, um zu erklären, dass die Zweistaaten-„Lösung“ – ganz zu schweigen von der Einstaaten-„Lösung“ – kein Schlüssel zum Frieden ist. Es dürfte viele Jahrzehnte dauern, wenn es überhaupt gelingt, den palästinensischen Todeskult aus der Welt zu schaffen.[4]

Das wird auch helfen die Scheinheiligkeit der Europäer zu entlarven, die fälschlich behaupten sie wollten einen „gerechten Frieden“. Man kann die Diskussion mit der Frage eröffnen: „Glauben Sie, es ist gerecht, dass Leute in einem Gebilde, das Völkermord und Mord propagiert, als Belohnung ein Upgrade zum eigenen Staat bekommen?“ Das ist nur die erste von vielen potenziell unangenehmer Fragen. Diejenigen, die „nein“ antworten, untergraben die europäische Haltung, was in Ordnung ist. Bei denjenigen, die „ja“ sagen, kann man nachfragen: „Sollten die Katalanen jetzt anfangen Spanier zu ermorden, um eine Realität zu schaffen, in der es ‚gerecht‘ ist, dass sie ihren eigenen Staat bekommen?“

Ein Standardausdruck der Palästinenser und ihrer Verbündeten im Westen lautet „Free Palestine“ (Befreit Palästina).[5] Das übersetzt sich in üblicheren Sprachgebrauch als: „Unterstütze das Volk, das Völkermord und Mord verherrlicht, um das effektiver zu tun.“ Eine weiterere Redewendung der Pro-Palästinenser lautet: „Palästina vom Fluss bis zum Meer.“[6] Das könnte so formuliert werden: „Die Leute, die Völkermord propagieren, sollten den Erfolg haben einen Staat vom Jordan bis zum Mittelmeer zu bekommen, indem sie Massenmord an Israelis begehen.“ Die Bewegung Students for Justice for Palestine sollte als „Students against Justice for Palestine“ (Studenten gegen Gerechtigkeit für Palästina) bezeichnet werden. Sie wollen einen Palästinenserstaat, was nicht gerechtfertigt ist.[7]

Auf Grundlage des oben angeführten Ansatzes kann Israel vielen westlichen Verbündeten seiner Feinde die Stirn bieten. Wie die meisten Antisemiten sind diese Leute Teilzeit-Antisemiten. Der jüdische Masochist und US-Senator Bernie Sanders ist ein prominentes Beispiel. Er hat gesagt: „Es reicht nicht länger aus, dass wir einfach pro-Israel sind. Ich bin pro-Israel. Aber wir müssen das palästinensische Volk auch mit dem Respekt und der Würde behandeln, die ihnen zusteht.“[8]

Wäre die nicht masochistische amerikanisch-jüdische Welt besser organisiert gewesen, hätte man Sanders, wo immer er in seinem Vorwahlkampf hinkam, gefragt, wie die Würde derer aussieht, die Völkermord und Mord verherrlichen und wer in der palästinensischen Gesellschaft breite Unterstützung hat.

Einem weiterer jüdischen Masochisten, Peter Beinart, ist in letzter Zeit viel Aufmerksamkeit gegeben worden. Er hat einen Ansatz entwickelt die Interessen der Palästinenser zu fördern, die daran interessiert sind Juden zu töten: die Einstaaten-Lösung. Beinart kann ich eine jüdische Heimat innerhalb eines gleichberechtigten Staates vorstellen. Dieser Rohrkrepierer hätte nicht viel Interesse wecken können, hätte nicht die New York Times eine gekürzte Version davon veröffentlicht.[9]

Im Juni machte diese Zeitung eine Krise durch. Sie veröffentlichte ein Op-Ed des republikanischen Senators Tom Cotton aus Arkansas, der eine militärische Reaktion auf die zivilen Unruhen in amerikanischen Städten verlangte.[10] Der Herausgeber des Blattes, A. G. Sulzberger, nannte die Veröffentlichung „einen bedeutenden Zusammenbruch unseres Redaktionsprozesses.“ In der Folge trat der Seitenredakteur James Bennet zurück.[11]

Beinarts Artikel zu veröffentlichen war ein weit bedeutenderer Zusammenbruch des Redaktionsprozesses der New York Times. Sie zeigte die tiefgehende Ignoranz der Redakteure, die seinen Artikel veröffentlichten. Sie hätten darauf bestehen sollen, dass er darauf verweist, wie der Staat Jugoslawien in mörderischen Kriegen auseinanderbrach, nachdem verschiedene Ethnien Jahrzehnte lang zusammen lebten und warum es einem palästinensisch-israelischen Staat besser ergehen sollte.

Jugoslawien hatte weit bessere langfristige Überlebenschancen als ein palästinensisch-israelischer Staat. Beinart war so weise seinen Artikel nicht mit „Allahu Akbar“ zu überschreiben, weil dann sogar die Redakteure der New York Times begriffen hätten, wie absurd seine Idee ist.

Eine große Frage bleibt. Israel hat Jahre lang an seiner falschen Politik festgehalten. Das hat gewaltigen Schaden angerichtet. Ist es überhaupt denkbar, dass Premierminister Benjamin Netanyahu endlich seine Meinung ändert und eine realistischere Politik anwendet oder muss man darauf warten, dass sein Nachfolger das tut?

 

Übersetzt von Heplev


Autor: Heplev
Bild Quelle:


Dienstag, 18 August 2020

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2020 fallen kosten von 7400€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 29% erhalten.

29%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal