Die überfällige Umbenennung der U-Bahnstation „Karl-Marx-Straße“

Die überfällige Umbenennung der U-Bahnstation „Karl-Marx-Straße“


Offener Brief an die Leitung der Berliner Verkehrsgesellschaft (BVG):

Die überfällige Umbenennung der U-Bahnstation „Karl-Marx-Straße“

In der aktuellen Phase der immer stärker Blüten treibenden „antirassistischen“ Umbenennungsforderungen sollten auch linke Rassisten wie Karl Marx & Friedrich Engels nicht verschont bleiben.

http://www.juedischerundschau.de/article.2020-09.die...

Sehr geehrter Herr Dr. Rolf Erfurt,

es ist gut, dass sich die BVG seit Anfang Juli plötzlich so intensiv gegen Rassismus und Menschenfeindlichkeit engagieren will und über die Umbenennung von Bahnhöfen diskutiert. Leider ist einer ihrer U-Bahnhöfe nach einem der übelsten Rassisten, Antisemiten und Menschenfeinde Deutschlands benannt. Gerade für Juden ist es schwer erträglich, seinen Namen noch immer im Berliner Stadtbild zu sehen. Die Rede ist von Karl Marx und Ihrem U-Bahnhof „Karl-Marx-Straße“ im Bezirk Neukölln. Der Name ließe sich ohne große Diskussionen entfernen und ersetzen, da die zahlreichen menschenverachtenden Aussagen, die der Vater des Kommunismus tätigte, bestens dokumentiert sind.

Hier einige Beispiele*:

Marx schrieb 1862 über den SPD-Gründer Ferdinand Lassalle:

„Der jüdische Nigger Lassalle hat glücklich wieder 5.000 Taler bei einer Spekulation verloren. ... Es ist mir jetzt völlig klar, dass er, wie auch seine Kopfbildung und sein Haarwuchs beweist, von den Negern abstammt.“

1843 verfasste Karl Marx den antisemitischen Aufsatz „Zur Judenfrage“:

„Wir erkennen also im Judentum ein allgemeines gegenwärtiges antisoziales Element, welches durch die geschichtliche Entwicklung, an welcher die Juden in dieser schlechten Beziehung eifrig mitgearbeitet haben, auf seine jetzige Höhe getrieben wurde, auf eine Höhe, auf welcher es sich notwendigerweise auflösen muss. Die Judenemanzipation in ihrer jetzigen Bedeutung ist die Emanzipation der Menschheit vom Judentum.“

In seinem bekannten Werk „Das Kapital“ schrieb Marx:

„... dass alle Waren im Glauben und in der Wahrheit Geld, innerlich beschnittene Juden sind, und zudem wundertätige Mittel, um aus Geld mehr Geld zu machen.“

1861 schrieb Marx über eine Bekannte:

„Dieses Fräulein ist das hässlichste Geschöpf, das ich je in meinem Leben gesehen habe, mit einer garstigen jüdischen Physiognomie.“

Marx 1853:

„Die Deutschen und die Skandinavier, die beide zu der gleichen großen Rasse gehören, bereiten nur den Weg für ihren Erbfeind, den Slawen, wenn sie miteinander streiten, statt sich zu verbinden.“

Karl Marx 1854 zum Islam:

„Der Islam schafft einen Zustand permanenter Feindschaft zwischen Muselmanen und Ungläubigen.“

Marx ergoss seine Menschenverachtung nicht nur zu Lebzeiten über seine Mitbürger und Familienangehörigen. Er ist außerdem der geistige Brandstifter für alle kommunistischen Gewaltherrschaften in Vergangenheit und Gegenwart. Im Namen des Marxismus wurden von Lenin, Stalin, Pol Pot, Mao, Mengistu, Kim Jong-un und anderen Millionen Menschen getötet.

Die Sachlage ist klar. Bitte ändern sie den Namen umgehend! Wir freuen uns über Ihre Einladung zur Umbenennungsfeier!

* alle Beispiele aus dem Buch und Hörbuch "Marx & Engels intim" mit Gregor Gysi, Harry Rowohlt und Anna Thalbach

http://www.amazon.de/Marx-Engels-intim.../dp/3837141780

Weil wir dich lieben

Ramona Pop

Grüne Neukölln

SPD Neukölln

Diesen Hinweis der BVG würden wir gerne sehen:


Autor: Jüdische Rundschau
Bild Quelle:


Mittwoch, 23 September 2020

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2020 fallen kosten von 7400€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 41% erhalten.

41%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal