Satire?: Corona in Essen: So leicht können Sie Ihre böse Schwiegermutter anzeigen

Satire?:

Corona in Essen: So leicht können Sie Ihre böse Schwiegermutter anzeigen


Ab und zu sollte man auch mal das Positive erkennen: Zu Stasi-Zeiten musste man kompliziert in die Behörde laufen, alles mit Schreibmaschine eintippen, Fotos entwickeln lassen – jetzt geht alles digital und online. Und innerhalb weniger Minuten haben Sie es dem Nachbarn mit der größeren Garage mal richtig gezeigt…

Corona in Essen: So leicht können Sie Ihre böse Schwiegermutter anzeigen

Dass das Denunziantentum in totalitären Regimen blüht, weiß ein Teil der Deutschen nicht erst, seitdem er mit der Stasi Erfahrung gemacht hat. Nein, das Denunzieren gehört zu jedem extrem ideologiegeleiteten System als fester Bestandteil, der die Macht des Systems und seiner Nutznießer stützen soll.

„Ich stehe auf der Seite der Macht und will auch was abhaben!“

Mit Denunziation kann man gleichzeitig zeigen: Ich bin einer von den Guten, ich stehe auf der Seite der Macht, bitte lasst mich auch ein wenig abhaben von eurer Macht, die alle anbeten! Zugleich eröffnet es natürlich Möglichkeiten, sich selbst bei Racheaktionen und beim Ausleben seines Hasses auf bestimmte Mitmenschen noch richtig gut zu fühlen. Kurzum: Denunziation ist ein Win-win-Geschäft für die jeweilige Mehrheitsgesellschaft.

Nachdem über wir das Denunzieren schon ausführlich angesichts des Meldens von Andersdenkenden bei den sozialen Netzwerke (Facebook, Twitter) sozusagen im virtuellen Raum geübt haben, geht die Erfolgsgeschichte dieser uralten Kulturtechnik nun ins reale Leben über:

Auch Fotos mitschicken

Sehr deutlich in der Stadt Essen, die ein Online-Formular zur Verfügung stellt, mit der das Melden von Verstößen gegen die Corona-Verordnung ganz schnell und unkompliziert von statten geht:

https://www.essen.de/formular/ordnungsamt/coronaschutzverordnung__melden_eines_verstosses.de.html

 

Dem Formular kann man sogar noch die selbst gemachten Fahndungsfotos mitschicken… Ich bin kein Jurist, aber frage mich doch, inwiefern hier ein Verstoß gegen die noch vor einem Jahr zum unhintergehbaren Heiligtum erklärte Europäische Datenschutzverordnung vorliegt, die aber ohnehin seit der Pflicht in jedem Restaurant auf offen herumliegenden Listen seine kompletten Privatdaten einzutragen, keine Gültigkeit mehr hat.

Klopapier statt Grundrechte

Die Corona-Hysterie hat eben innerhalb weniger Wochen die Sorge um Klopapier und die Angst vor einem Husten größer werden lassen als die Sorge um unsere fundamentalen Grundrechte und einen demokratisch-rechtsstaatlichen Umgang miteinander…


Autor: Dr. David Berger
Bild Quelle:


Dienstag, 13 Oktober 2020

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2020 fallen kosten von 7400€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 41% erhalten.

41%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal