Deutsches Auktionshaus unter Beschuss wegen Verkauf von Nazi-Erinnerungsstücken

Deutsches Auktionshaus unter Beschuss wegen Verkauf von Nazi-Erinnerungsstücken


Weniger als einen Monat, seit der Chef des Bundesamt für Verfassungsschutz gewarnt hat, dass Juden in Deutschland einem zunehmenden Antisemitismus ausgesetzt sind, steht ein Münchner Auktionshaus erneut unter Beschuss, weil es Nazi-Erinnerungsstücke verkauft hat, diesmal mit verschiedenen Reden von Adolf Hitler.

Deutsches Auktionshaus unter Beschuss wegen Verkauf von Nazi-Erinnerungsstücken

Der Leiter der Europäischen Jüdischen Vereinigung (EJA), Rabbi Menachem Margolin, sagte, er könne sich nicht über die bloße Verantwortungslosigkeit und Unempfindlichkeit des Verkaufs solcher Gegenstände an den Meistbietenden Gedanken machen.

Hermann Historica, ein in München ansässiges Auktionshaus, wurde im November 2019 wegen einer ähnlichen Auktion unter Beschuss genommen, deren Grundstücke schließlich von einem libanesischen Geschäftsmann, Abdallah Chatila, gekauft wurden, der sie dann nach eigenem Ermessen an Yad Vashem spendete.

Nach den Folgen der letzten Auktion hat die EJA den europäischen Gesetzgeber dazu gedrängt, den Verkauf von Nazi-Erinnerungsstücken als Teil eines Gesamtplans zur Bekämpfung des Antisemitismus auf dem gesamten Kontinent zu verbieten.

In einer Erklärung sagte Rabbi Margolin: „Der Leiter der nationalen Sicherheitsbehörde in Deutschland hat vor weniger als einem Monat Alarm geschlagen wegen des alarmierenden Anstiegs des Antisemitismus in Deutschland. Wir hatten einen Waffenangriff auf eine Synagoge in Hamburg und ganz rechts auf dem Marsch."

"Es widerspricht Logik, Anstand und Menschlichkeit für dasselbe Auktionshaus, das vor weniger als einem Jahr unter Beschuss geraten ist, weil es widerlich viele Nazi-Erinnerungsstücke verkauft hat, dass sie es erneut tun sollten."

„Ich kann mir nicht vorstellen, wie verantwortungslos und unempfindlich es ist, in einem so fieberhaften Klima Gegenstände wie das Geschwafel des größten Judenmörders der Welt an den Meistbietenden zu verkaufen. Welche Auktionen wie diese helfen, Hitler-Enthusiasten zu legitimieren, die von solchen Dingen leben. "

„Letztes Jahr ist ein Wunder in Form von Herrn Abdallah Chatila eingetreten. Aber wir können uns nicht darauf verlassen, dass Wunder vorwärts gehen. Wir verstehen, dass Covid 19 zu Recht die Gedanken von Regierungen und Parlamenten beschäftigt, aber wir können nicht zulassen, dass das Virus des Antisemitismus unkontrolliert wächst. Diese Auktion muss gestoppt werden und wir fordern die Regierung auf, einzugreifen. Wir bitten unsere Unterstützer außerdem, sich nicht an dieser unethischen Auktion zu beteiligen. Es muss die Botschaft gesendet werden, dass die weitere Entwicklung dieses „Marktes“ tabu ist und über die Normen der Akzeptanz hinausgeht. “


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Pixabay


Dienstag, 20 Oktober 2020

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2020 fallen kosten von 7400€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 55% erhalten.

55%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal