Täterschutz statt Opfer-Empathie

Täterschutz statt Opfer-Empathie


Bundeskanzlerin Merkel äußerte sich zum Terroranschlag von Nizza, und ließ auch hier die Ursachen und Motive unerwähnt:

Täterschutz statt Opfer-Empathie

Von Dr. Rafael Korenzecher

Sie sei "tief erschüttert über die grausamen Morde in einer Kirche". Merkel weiter: "Meine Gedanken sind bei den Angehörigen der Ermordeten und bei den Verletzten" und „Der französischen Nation gilt in diesen schweren Stunden Deutschlands Solidarität".

Präsident Steinmeiers Sorge galt vor allem den Muslimen, indem er uns alle vor der Instrumetalisierung dieser Taten warnte:

"Zugleich dürfen wir uns die Logik des Hasses und der Spaltung nicht aufzwingen lassen, die jene antreibt, die solche Taten begehen und zu ihnen anstiften", betonte er. Die offene, plurale Gesellschaft sei stark, wenn sie ihr Zusammenleben auf Respekt, Anerkennung und Einbeziehung statt auf Herabwürdigung, Stigmatisierung und Ausgrenzung gründe."

Die Karikatur ist von 2017, aber aktueller denn je.

 

Foto: Screenshot

Dr. Rafael Korenzecher ist Herausgeber der Jüdischen Rundschau und stellvertr. Vors. des Koordinierungsrates deutscher Nicht-Regierungsorganisationen gegen Antisemitismus

 


Autor: Dr. Rafael Korenzech
Bild Quelle: Screenshot


Sonntag, 01 November 2020

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage