E-Mail für Anja Reschke von Panorama/ARD

E-Mail für Anja Reschke von Panorama/ARD


Vera Lengsfeld veröffentlichte einen Brief von Dr. Wolfgang Hintze zu einem Beitrag des NDR/ARD-Magazins Panorama.

E-Mail für Anja Reschke von Panorama/ARD

Sehr geehrte Frau Reschke,

die Panorama-Sendung vom 26.11.2020 mit dem Titel “DDR-Bürgerrechtler: Vom SED-Gegner zum Corona-Leugner” empfand ich als eine unsägliche Diffamierungskampagne gegen Andersdenkende. Hier möchte ich mich allerdings nur auf einen Teilaspekt, die von Ihnen genannten Zahlen und die damit verbundene Bewertung, beschränken.Sie machen mit folgenden Sätzen auf:

“Das Robert-Koch-Institut hat auf der Corona-Deutschland-Karte eine neue Farbe eingeführt: pink.

Pink steht für fünfhundert bis eintausend  Neuinfektionen pro hunderttausend Einwohnern innerhalb von sieben Tagen. Alarmfarbe sozusagen.

Während also ganz Deutschland eher orange, gelb oder rot ist, sticht tatsächlich ein pinker Punkt heraus. Im Kreis Hildburghausen, südliches Thüringen an der Grenze zu Bayern.

Seit gestern gilt dort strenger Lockdown, aber schauen Sie mal, wie die Stimmung gestern Abend in der Fußgängerzone war.”

Ich darf Sie darauf hinweisen, dass Sie hiermit die Zuschauer in Bezug auf die Corona-Lage  – vorsichtig ausgedrückt – in die Irre führen.

Eines sollte uns doch allen klar sein: bei einer Pandemie können noch so viele Menschen infiziert sein, es kommt letztlich – so traurig es ist – auf die Toten an.

Leider haben Sie zu den Corona-Toten kein Wort gesagt, was Sie aber hätten tun müssen, um Ihrer journalistischen Pflicht der Vollständigkeit und Ausgewogenheit genüge zu tun.

Ich habe diese versäumte Pflicht hier einmal für Sie nachgeholt und beim RKI in der von Ihnen zitierten Corona-Deutschland-Karte für einige Landkreise die Zahl der Todesfälle pro Einwohner ermittelt (leider bietet das RKI diese Daten nur jeweils pro Landkreis und nicht in Kartenform an).

Damit ergibt sich ein deutlich anderes Bild als Sie es zeichnen: ohne langes Suchen findet man sechs Landkreise, die eine höhere Zahl an Todesfällen pro Einwohner haben als Hildburghausen, die also – in Ihrer Wortwahl – mit der Alarmfarbe versehen werden müssten.

Sie finden die Zahlen in der Tabelle am Ende dieser Mail. Hier nur drei Beispiele:

Zunächst: Hildburghausen hat 17,5 Todesfälle auf 100.000 Einwohner.

Berlin-Neukölln hat 27,4, also fast 60% mehr Tote pro Einwohner als Hildburghausen,
Die kreisfreie Stadt Hamm, in der es bekanntlich zu XXL-Hochzeiten als Super-Spreader-Ereignis gekommen war, hat 28,9 und damit fast zwei Drittel mehr als Hildburghausen.
Vorläufiger Spitzenreiter (ich habe, wie gesagt, nicht alle Landkreise durchforstet) ist der Landkreis Offenbach mit 32,7, also fast 90% mehr Toten pro Einwohner als Hildburghausen.

Sehr geehrte Frau Reschke, ich hoffe, Sie sehen jetzt selber, dass Ihre Anmoderation mit seriösem und quellen bezogenem Journalismus nichts zu tun hat, sondern allzu offensichtlich einer politischen Agenda folgt und leider Diffamierung auf Basis von Fake-News (speziell Lügen durch Weglassen) genannt werden muss.

Ich erwarte für meinen Rundfunkbeitrag Qualität. Leider haben Sie diese mit Ihrem Beitrag nicht geliefert.

Zum Schluss möchte ich noch einen Vorschlag machen: es wäre für die Zuschauer bestimmt von Interesse und für das Renommee des ÖRR nicht von Schaden, wenn Sie einen Panorama-Beitrag über die Zahl der Corona-Toten im Lande machen würden, deren Ursachen investigativ ermitteln und erst dann eine Bewertung abgeben.

Ihre Stellungnahme würde mich sehr interessieren. Gleichzeitig möchte freundlich ich an meine Mail vom 6. November erinnern, auf die ich noch keine Rückmeldung erhalten haben.

Mit freundlichem Gruß,

Dr. Wolfgang Hintze

Vera Lengsfeld, Publizistin, war eine der prominentesten Vertreterinnen der demokratischen Bürgerrechtsbewegung gegen die "DDR"-Diktatur, sie gehörte 15 Jahre dem Deutschen Bundestag als Abgeordnete der CDU an. Sie publiziert u.a. in der Achse des Guten und in der Jüdischen Rundschau.


Autor: Vera Lengsfeld
Bild Quelle: Symbolbild


Montag, 30 November 2020

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2021 fallen kosten von 10.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 25% erhalten.

25%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de