Warum nehmen die Medien es nur zur Kenntnis, wenn Juden Araber angreifen?

Warum nehmen die Medien es nur zur Kenntnis, wenn Juden Araber angreifen?


Glauben Sie den Bewusstseins-Ingenieuren nicht, die behaupten, die Dinge würden sich wegen jüdischer Gewalt aufheizen. Das ist eine Lüge. Judäa und Samaria befinden sich wegen hunderter Vorfälle des versuchten Mordes an Juden am Siedepunkt, deren Verbrechen darin besteht, dass sie nach Hause fahren.

Warum nehmen die Medien es nur zur Kenntnis, wenn Juden Araber angreifen?

Esther Hurgan wurde kaltblütig ermordet, als sie Montag zum Laufen in den Reichan-Wald ging. Spät an diesem dunklen Tag wurde der 16-jährige Ahuvia Sandak tragisch getötet, als Beamte Jugendliche verfolgten, von denen sie glaubten sie hätten Palästinenser mit Steinen beworfen. In ganz Judäa und Samaria gab es Dutzende Vorfälle, bei denen Palästinenser Steine und Molotowcocktails auf Juden warfen, dazu Dutzende Mordversuche.

Insgesamt ist 2020 ein ziemlich ruhiges Jahr gewesen. Und doch erzählen die Daten des ersten Halbjahrs eine andere Geschichte. Die Freiwillgenorganisation Rescuers Without Borders (Retter ohne Grenzen) hat die Berichte zusammengestellt, nach deren Angaben es in den Gebieten 1.033 Vorfälle mit Steinwürfen, 284 mit Molotowcocktails und 24 mit Sprengsätzen gab. Jeder dieser Vorfälle verursacht unglaublichen Schaden an Körper, Grundeigentum und Psyche. Keiner dieser Vorfälle hinterließ keine emotionelle Narbe.

Die Medien berichten allerdings über kaum eine davon und haben sich entschieden diese Vorfälle in der Kategorie „Hund beißt Mann“ abzulegen. Sicherheitskräfte und Polizei betrachten sie als Routine-Vorfälle, die einfach weiter passieren. „Judäa und Samaria heizen sich auf“, warnten sie diese Woche. Und warum war das der Fall? Hier setzt Bewusstseinsbauen ein: „Spannungen in Judäa und Samaria: 15 Vorfälle von Gewalt gegen Palästinenser in den letzten zwei Tagen“ lautete die Schlagzeile bei Kan, einem öffentlich-rechtlichen Sender, nur einen Tag nachdem Hurgan getötet wurde. Bei zahllosen Vorfällen von Seriengewalt in Judäa und Samaria entschieden sich die Sicherheitskräfte und die Medien die Aufmerksamkeit auf jüdische Gewalttaten zu lenken. Die Angriffe auf Palästinenser sind gravierend und müssen gestoppt werden, aber es gibt jede Woche dutzende Angriffe auf Juden, die die Medien nicht berichten.

Es ist so etwas wie ein offenes Geheimnis, dass das, was die Sicherheitskräfte am meisten fürchten, nicht das Werfen von Steinen oder Molotowcocktails auf Juden ist, sondern eine nicht friedfertige Reaktion von Juden. Bei mehr als einer Gelegenheit war ich Zeuge, wie eine effektive Operation nur von Sicherheitskräften ausgeführt wurde, die erst vor Ort ankamen, nachdem Siedlern keine Wahl gelassen wurde als damit zu drohen das Recht in die eigenen Hand zu nehmen.

Fairerweise muss gesagt werden, dass die Angst der Sicherheitskräfte gerechtfertigt ist. Niemand will in den Gebieten Anarchie haben und jeder, der einem Unschuldigen Schaden zufügt, ist widerwärtig. Die Wahrheit darf jedoch nicht unter den Teppich gekehrt werden. Wenn es dutzende Vorfälle jüdischer Gewalttaten für die tausende von Arabern verübten Angriffe gibt, dann macht die Statistik deutlich, dass es nicht auf beiden Seiten Radikale gibt.

Die Juden sind nicht dafür verantwortlich zu machen, dass sich Judäa und Samaria aufheizen. Die Siedler sind extrem ruhig mit dem täglichen Terror umgegangen, ohne aufzuschreien und ohne Rache zu üben. Sie achten mehr darauf sich zu schützen, sind vorsichtiger und verlassen sich voll und ganz auf die Sicherheitskräfte. Wenn etwas passiert, stellen sie eine weitere Anzeige, noch einen Entschädigungsantrag und leben ihr Leben weiter. Sollten sie es wagen in Selbstverteidigung zu reagieren, werden ihre Waffen viele Monat lang beschlagnahmt und oft werden Ermittlungen gegen sie eröffnet, was ihnen alle Verteidigungsmittel nimmt.

Glauben Sie also nicht den Bewusstseinsingenieuren, die behaupten, die Dinge würden sich aufgrund jüdischer Gewalt aufheizen. Das ist eine Lüge. Judäa und Samaria stehen vor dem Siedepunkt, weil es hunderte Vorfälle versuchten Mordes an Juden gibt, deren einziges Verbrechen darin besteht, dass sie nach Hause fahren.


Autor: Heplev
Bild Quelle: Pixabay


Dienstag, 29 Dezember 2020

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2021 fallen kosten von 10.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 25% erhalten.

25%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de