Nazi Lagersekretärin der Mitschuld an Morden Angeklagt

Nazi Lagersekretärin der Mitschuld an Morden Angeklagt


Ehemalige Sekretärin aus dem Konzentrationslager Stutthof wegen Mitschuld an Morden an 10.000 Menschen angeklagt.

Nazi Lagersekretärin der Mitschuld an Morden Angeklagt

Laut CNN wurde ein ehemaliger Sekretär des Konzentrationslagers Stutthof wegen Mitschuld an den Morden an 10.000 Menschen angeklagt, teilte die deutsche Staatsanwaltschaft am Freitag mit .

Die Staatsanwälte in Itzehoe nannten die Frau nicht, sagten jedoch in einer Erklärung, dass sie "wegen Beihilfe zum Mord in mehr als 10.000 Fällen" sowie wegen Mitschuld an versuchten Mordfällen angeklagt wurden.

Die Frau, die zum Zeitpunkt der mutmaßlichen Verbrechen minderjährig war, "wird beschuldigt, die im Lager Verantwortlichen bei der systematischen Tötung jüdischer Gefangener, polnischer Partisanen und sowjetisch-russischer Kriegsgefangener in ihrer Funktion als Stenographin und Sekretärin unterstützt zu haben an den Lagerkommandanten ", sagten die Staatsanwälte zwischen Juni 1943 und April 1945 in einer von CNN zitierten Erklärung .

Sie wird vor ein Jugendgericht gestellt, weil sie unter 18 war, als sie in Stutthof diente.


Stutthof wurde 1939 von den Nazis gegründet und beherbergte insgesamt 115.000 Gefangene, von denen mehr als die Hälfte dort starben. Rund 22.000 wurden von Stutthof in andere NS-Lager verlegt.

Der 93-jährige Stutthof- Lagerwächter Bruno Dey wurde im vergangenen Jahr vor dem Hamburger Landgericht wegen 5.232 Mordfällen verurteilt, was der Zahl der Menschen entspricht, die während seines Dienstes in Stutthof 1944 und 1945 getötet worden sein sollen.

Da er zum Zeitpunkt seiner mutmaßlichen Verbrechen 17 und 18 Jahre alt war, wurde Deys Fall vor einem Jugendgericht verhandelt und er wurde zu zwei Jahren Bewährungsstrafe verurteilt.

Zu Beginn des Prozesses sagte Dey, er bedauere seine Handlungen, bestand jedoch darauf, dass er sich nicht freiwillig der tödlichen Operation anschloss.

Deutschland hat in den letzten Jahren viele Fälle gegen mutmaßliche NS-Kriegsverbrecher eröffnet.

Das Vorgehen begann nach dem Münchner Prozess 2011 gegen John Demjanjuk , einen Nazi-Kriegsverbrecher, der wegen Mordes an 28.060 Menschen im Todeslager Sobibor angeklagt und zu fünf Jahren Haft verurteilt wurde . Er ist verstorben im Jahr 2012.

Einige der wegen Kriegsverbrechen aus der NS-Zeit Verurteilten verbüßten nie ihre Haftstrafe, als sie starben, bevor sie inhaftiert wurden.

Ein solcher Verurteilter, Reinhold Hanning, wurde wegen Mitschuld an den Massenmorden in Auschwitz für schuldig befunden. Allerdings starb Hanning im Alter von 95 im Juni 2017, bevor er seine Gefängnisstrafe dienen könnte.

In einem ähnlichen Fall starb Oskar Gröning, bekannt als „Buchhalter von Auschwitz“, im März 2018, bevor er eine vierjährige Haftstrafe verbüßen konnte, nachdem er wegen des Verbrechens des Mordes an 300.000 ungarischen Juden in Auschwitz verurteilt worden war .

Im April letzten Jahres hat ein deutsches Gericht ein Verfahren gegen den 95-jährigen ehemaligen Nazi-Konzentrationslagerwächter Johann Rehbogen eingestellt und festgestellt, dass er krankheitsbedingt nicht vor Gericht gestellt werden kann.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Von Hans Weingartz - http://www.pass-weingartz.de/hw.htm - Eigenes Werk (Originaltext: eigene Aufnahme), CC BY-SA 2.0 de, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=12515693


Samstag, 06 Februar 2021

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Antisemitismus im öffentlich-rechtlichen Fernsehen: Graubereich mdr

Download

als pdf     als epub


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage