Angreifer eines jüdischen Studenten in Hamburg in psychiatrische Klinik geschickt

Angreifer eines jüdischen Studenten in Hamburg in psychiatrische Klinik geschickt


Das deutsche Gericht ordnet an, dass ein Mann, der im vergangenen Oktober einen jüdischen Studenten in Hamburg angegriffen hat, in eine psychiatrische Klinik gebracht wird.

Angreifer eines jüdischen Studenten in Hamburg in psychiatrische Klinik geschickt

Ein deutsches Gericht hat am Freitag angeordnet, dass ein Mann, der im vergangenen Oktober einen jüdischen Studenten in Hamburg angegriffen hat , in eine psychiatrische Klinik gebracht werden soll.

Das Hamburger Amtsgericht sagte, der Angreifer, ein 29-jähriger deutscher Mann kasachischer Herkunft, der nicht weiter identifiziert wurde, sei psychisch krank und leide unter religiösen Wahnvorstellungen und könne daher rechtlich nicht für den Angriff zur Rechenschaft gezogen werden.

Er war wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung angeklagt worden.

Der Verdächtige schlug den jüdischen Universitätsstudenten während einer Ferienzeit in Sukkot vor einer Hamburger Synagoge auf den Kopf. Der Student wurde mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert, überlebte den Angriff jedoch.


Deutsche Ermittler sagten später, sie untersuchten den Angriff als versuchten Mord mit antisemitischer Absicht. Zu der Zeit sagten sie, der Verdächtige sei in Kampfanzügen gekleidet und habe ein Stück Papier mit einem handgezeichneten Hakenkreuz in der Tasche.

Richterin Birgit Woitas sagte in der Entscheidung vom Freitag, dass der Angreifer, obwohl klar war, dass dies ein gezielter Angriff auf einen Juden war, eine psychisch kranke Person war, die selbstständig handelte.

Der Angriff in Hamburg ereignete sich fast genau ein Jahr, nachdem ein Neonazi eine Synagoge in Halle angegriffen hatte.

Der Angriff auf eine Synagoge am 9. Oktober 2019 während der Gebete von Jom Kippur wurde vereitelt, als der Schütze Stephan Balliet die Tür der Synagoge nicht durchbrechen konnte.

Balliet konnte das geplante Massaker in der Synagoge nicht durchführen. Er war heiß und tötete zwei Passanten , darunter eine 40-jährige Frau, die die Straße entlang ging, und einen Mann, der in einem nahe gelegenen Kebab-Laden arbeitete.

Die Bundesregierung hat kürzlich mitgeteilt, dass die Zahl der registrierten antisemitischen Hassverbrechen in Deutschland im Jahr 2020 einen neuen Aufwärtstrend erreicht hat .

Die Behörden haben bis Ende Januar 2021 mindestens 2.275 Verbrechen mit antisemitischem Hintergrund verzeichnet. Etwa 55 davon waren Gewaltakte.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Von Catrin - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=11099323


Samstag, 27 Februar 2021

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2021 fallen kosten von 10.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 32% erhalten.

32%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de