Diskriminierung bei der Blutspende beenden

Diskriminierung bei der Blutspende beenden


Öffentliche Anhörung im Gesundheitsausschuss zum Blutspendeverbot für schwule und bisexuelle Männer

Diskriminierung bei der Blutspende beenden

Am 24. März findet im Gesundheitsausschuss die Anhörung zu den Anträgen der FDP-Fraktion und der Fraktion Bündnis 90/ Die Grünen zur Abschaffung des Blutspendeverbots für schwule und bisexuelle Männer statt. Der LSVD nimmt als Sachverständiger teil. Dazu erklärt Alfonso Pantisano aus dem Bundesvorstand des Lesben- und Schwulenverbandes (LSVD):

Schwule und bisexuelle Männer dürfen in Deutschland absurderweise nur Blut spenden, wenn sie in den letzten zwölf Monaten keinen Sex mit einem Mann hatten. Die Unterstellung, dass Männer, die Sex mit Männern haben, in jedem Einzelfall einer größeren Infektionsgefahr unterliegen, ist nicht nur diskriminierend, sondern schlichtweg falsch. Die gleiche Sicherheit von Blutkonserven lässt sich ohne Diskriminierung gewährleisten. Das zeigt auch der Blick ins Ausland: Zahlreiche Länder weltweit haben längst ihre Sonderregelungen für schwule und bisexuelle Männer aufgegeben, ohne dass es zu einem Anstieg ungeeigneter Blutspenden kam.

Die entsprechende Richtlinie der Bundesärztekammer muss geändert werden. Das gilt auch für die gesonderte Erwähnung transgeschlechtlicher Personen als Risikogruppe, die überflüssig ist und gestrichen werden muss. Der LSVD begrüßt daher die Anträge von FDP und den Grünen, die das Blutspendeverbot für schwule und bisexuelle Männer abschaffen wollen. Die Anträge der Fraktionen sind am 24. März Thema einer öffentlichen Anhörung im Gesundheitsausschuss. Der LSVD ist als Sachverständiger zur Anhörung geladen.

Die Anhörung wird zeitversetzt am 25. März 2021 ab 12 Uhr auf www.bundestag.de übertragen.


Autor: LSVD
Bild Quelle:


Montag, 29 März 2021

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Antisemitismus im öffentlich-rechtlichen Fernsehen: Graubereich mdr

Download

als pdf     als epub


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage