weitere Artikel

Ausgebrannte Gesichter und homophobe Schmierereien

Ausgebrannte Gesichter und homophobe Schmierereien


Schon wieder Vandalismus am Magnus-Hirschfeld-Ufer

Ausgebrannte Gesichter und homophobe Schmierereien

Die Gedenktafeln am Magnus-Hirschfeld-Ufer, die an die erste homosexuelle Emanzipationsbewegung erinnern, wurden erneut beschädigt. Die Gesichter von Anita Augspurg, Karl Heinrich Ulrichs und Dr. Magnus Hirschfeld wurden ausgebrannt. Ähnliche Beschädigungen fanden sowohl im Sommer 2017, im Herbst 2018 und mehrmals im Oktober 2019 statt. Vorausgegangen waren zahlreiche weitere Sachbeschädigungen. Hinzu kommen diesmal Schmierereien auf den Gedenktafeln, die auf ein eindeutig LSBTI*-feindliches Motiv des oder der Täter:innen schließen lassen. Der polizeiliche Staatsschutz hat die Ermittlungen aufgenommen.

Die in etwa 30 Jahren mühevoll aufgebauten Gedenk- und Erinnerungsorte für die queere Verfolgungs- und Emanzipationsgeschichte wurden in den vergangenen Jahren wiederholt beschädigt. Der Vandalismus fand meist in zeitlicher Nähe zueinander statt. Hierzu erklärt Christopher Schreiber, Geschäftsführer des Lesben- und Schwulenverbandes Berlin-Brandenburg: „Vandalismus ist keine Bagatelle. Die gezielte Zerstörung der Gesichter der abgebildeten Personen zeugt von enormem Hass und Respektlosigkeit gegenüber queeren Personen. Von der Sachbeschädigung zum Gewaltdelikt ist es hier meist nur ein kleiner Schritt.“

Laut Statistik des Bundesinnenministeriums nimmt die Zahl der gemeldeten Sachbeschädigungen, die den Themenfeldern „sexuelle Orientierung“ sowie „Geschlecht/sexuelle Identität“ zugeordnet sind, stetig zu. Die vorläufigen Fallzahlen für das Jahr 2020 ergeben, dass im gesamten Vorjahreszeitraum bisher 43 Sachbeschädigungen gemeldet worden sind. Im Jahr 2015 wurden im Vergleich 10 Sachbeschädigungen gemeldet.


Autor: LSVD
Bild Quelle:


Freitag, 09 April 2021

Umfrage

Würden Sie 10€ mtl. zahlen um haOlam.de WERBERFREI zu lesen?





Vielen Dank für die Teilnahme

Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden via Bitcoin

Wallet:bc1qe4kn348vfhrxdgvlfchgprtdd8h3vg60uhhdct



Folgen Sie und auf:


flag Whatsapp Whatsapp

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

Vorfall Melden
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Antisemitismus im öffentlich-rechtlichen Fernsehen: Graubereich mdr

Download

als pdf     als epub