DGB warnt vor einer verlorenen Generation bei der Ausbildung

DGB warnt vor einer verlorenen Generation bei der Ausbildung


Mit Blick auf die aktuellen Arbeitsmarktzahlen sagte Anja Piel, DGB-Vorstandsmitglied, am Donnerstag in Berlin:

DGB warnt vor einer verlorenen Generation bei der Ausbildung

„Rund 190.000 Jugendliche suchen aktuell nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit noch einen Ausbildungsplatz, ohne eine echte Alternative zu haben. Hinzu kommt eine unbekannte Zahl von Schulabgängerinnen und Schulabgängern, die nicht bei den Agenturen registriert sind, im schlimmsten Fall bereits aufgegeben haben oder auf eigene Faust nach einem Ausbildungsplatz suchen. Und das unter erschwerten Bedingungen: Wegen der Pandemie gibt es keine Präsenzveranstaltungen zur Berufsorientierung in den Schulen und kaum persönliche Beratung. Durch Unterrichtsausfälle sind große Lücken beim Lernstoff entstanden. Außerdem sinkt die Zahl der gemeldeten Ausbildungsplätze jedes Jahr. Für viele wird die Suche nach einem Ausbildungsplatz deshalb auch in diesem Jahr erfolglos bleiben. Die hohe Zahl unversorgter junger Menschen, die zu den im letzten Jahr leer ausgegangenen jungen Menschen hinzukommen, kann uns nicht kalt lassen.

Die große Koalition darf nicht tatenlos zusehen, wie in diesem zweiten Corona-Jahr eine ganze Generation von Schulabgängerinnen und -abgängern als Krisenverlierer auf der Strecke bleiben. Der DGB fordert die Verantwortlichen auf, alles daran zu setzen, dass junge Menschen bis zum Beginn des Ausbildungsjahres noch vermittelt oder zumindest außerbetrieblich ausgebildet werden. Das Thema Ausbildung muss oberste Priorität haben.“

 

Foto: Bundesagentur für Arbeit - Hauptsitz in Nürnberg


Autor: DGB
Bild Quelle: Nicohofmann, CC BY-SA 3.0 , via Wikimedia Commons


Donnerstag, 06 Mai 2021

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Ließ Juristin ,mdr Intendantin Karola Wille, Personal bespitzeln?

Downloadals pdf 


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage