Deutschlands linksgrüne Antisemiten schweigen zur Kernursache der Angriffe auf Israel

Deutschlands linksgrüne Antisemiten schweigen zur Kernursache der Angriffe auf Israel


Der immer gleiche Reflex, wenn von palästinensischem Gebiet aus Raketen- oder Granatenangriffe auf Jerusalem und andere Ziele in Israel erfolgen: Heiko Maas, der sehr gern bei UN-Resolutionen gegen Israel stimmen lässt oder Enthaltung anordnet, vermeidet es (aus diplomatischen Erwägungen?) Ross und Reiter zu benennen.

Deutschlands linksgrüne Antisemiten schweigen zur Kernursache der Angriffe auf Israel

Von Michael van Laack

„Raketenbeschuss auf die israelische Zivilbevölkerung ist durch nichts zu rechtfertigen.“ Immerhin das bringt er über die Lippen. Allerdings nur, um kurz danach Israel aufzufordern, sich nicht allzu doll zu wehren: „Alle Seiten stehen in der Pflicht, weitere Opfer unter Zivilisten zu verhindern.“

Wie aber soll Israel Opfer zivile Opfer vermeiden. Das wäre letztendlich nur möglich, wenn es darauf verzichten würde, Raketen nach dem Start noch auf palästinensischem Gebiet zu zerstören und darauf zu vertrauen, dass sie von ganz allein in der Wüste landen.

Das beredte Schweigen der Linken in Deutschland und Europa

Nichts ist den Linken wichtiger als der Kampf gegen Antisemitismus und Rassismus. Darauf hat vorgestern bekanntlich auch Luisa Neubauer bei Anne Will hingewiesen. Wo immer es möglich ist, wittern sie bei den Vertretern der Konservativen oder bürgerlichen Opposition antisemitische Tendenzen.

Doch die Linke in Deutschland unterscheidet schon seit Jahrzehnten zwischen guten und bösen Antisemiten, zumal sie den arabischen Antizionismus nicht als kleinen Bruder des Antisemitismus anerkennen will. Deshalb sind die Reaktionen auf die mittlerweile fast 300 Raketen, die in den vergangenen zwölf Stunden Richtung Israel abgefeuert wurden, für die meisten deutschen Leitmedien und vor allem die viel gelobten und gehypten Vertreter der Zivilgesellschaft im Kampf gegen rechts äußerst verhalten bis nicht vorhanden.

Judenhass wird nicht thematisiert

Stattdessen ergehen sich die MSM in Analysen, wie es denn diesmal zu dem Konflikt gekommen sei. Welche Gruppe wann was getan hätte, dass zur Eskalation führte. Viel berichtet wird über den Ostjerusalemer Stadtteil Sheikh Jarrah, über wütende S Steine werfende Palästinenser, über rechtsnationale Häuser raubende Siedler, über die unnötig eskalierende Polizei und unverhältnismäßige Einsätze des Militärs auf den Straßen der Hauptstadt.

Kein Wort aber darüber, dass die Palästinenser wie fast alle Araber die Juden als einen Feind betrachten, dessen Antlitz von der Erde getilgt werden müsse. Kein Wort darüber, dass die meisten Palästinenserorganisationen den Iran in seiner in der Verfassung stehenden Forderung, den Staat Israel auszulöschen und alle Juden zu töten, derer sie habhaft werden können.

Denn solche Bewertungen könnten – so glauben gewiss auch die Chefredaktionen in der ARD und dem ZDF – in Deutschland zu neuen antimuslimischen Ressentiments führen. Und vielleicht auch die Debatte darüber neu entfachen, warum das BKA in der Statistik Angriffe von Muslimen auf Juden als rechtsradikale Straftaten bewertet.

Wo bleibt die Empörung über Fridays For Future?

Denn auch in dieser mittlerweile weltweit operierenden Jugendorganisation des linksradikalen Milieus findet sich in diesen Stunden nichts zum neuerlichen Angriff der Antisemiten und Antizionisten auf Israel. Auf keinem der mehrere dutzend umfassenden offiziellen Twitter-Accounts. Auch bei der SPD, den Grünen und selbstverständlich erst recht nicht bei der Linkspartei finden wir Vertreter, die Ross und Reiter benennen. Alle mahnen – wenn überhaupt – „beide Seiten“ zur Deeskalation.

"Greta Thunberg

@GretaThunberg

Devastating to follow the developments in Jerusalem and Gaza... #SaveSheikhJarrah

Naomi Klein

@NaomiAKlein

Speak up. Risk position and privilege. Doesn't have to be on social media but it has to be somewhere. Write the letter. Sign the petition. Do it at work. Do it at home. War crime after war crime. #SaveSheikhJarrah #GazaUnderAttack https://twitter.com/theIMEU/status/1391638389259128833

9:20 nachm. · 10. Mai 2021"

Noch bedrückender aber: Während z. B. Anne Will sich gestern nicht scheute, zur Verteidigung von Luisa Neubauer linksradikale Netzwerke zurate zu ziehen, gibt es bisher von ihr noch nichts über Greta Thunberg, die sich offen auf die Seite der antisemitischen und antizionistischen Palästinenser stellte.

Wo bleibt der Aufschrei? Wo die Warnung vom „Tagesspiegel“, dem „Volksverpetzer“ oder dem „Spiegel“ vor einer Jugendorganisation, an deren Spitze augenscheinlich eine Feindin Israels und somit des jüdischen Volkes steht? – Nein, DAS darf man nicht thematisieren. Denn schließlich geht es in diesen Wochen darum, in Deutschland ein Klima der Angst vor einem Rechtsruck durch CDU, AfD und FDP zu schaffen, um dem Buntfaschismus im Herbst zum Sieg zu verhelfen. Alles nur noch zum K…

 

Philosophia Perennis


Autor: Philosophia Perennis
Bild Quelle:


Dienstag, 11 Mai 2021

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Philosophia Perennis

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Ließ Juristin ,mdr Intendantin Karola Wille, Personal bespitzeln?

Downloadals pdf 


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage