!! Wir bitten Sie um eine Spende !!

Als unabhängiges Magazin sind wir auch im Jahr 2023 auf die Solidarität und Unterstützung unserer Leser angewiesen.

Wir bitten Sie um eine Spende!

Spenden an den haOlam.de -Trägerverein sind steuerlich abzugsfähig, da das ADC Bildungswerk ein gemeinnütziger e. V. ist.

 

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Im haOlam SpendenShop auch via Lastschrift Zahlen (Paypal PLUS auch ohne Paypal Konto!)  https://shop.haolam.de/

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de

Meuthen: ‚»Israelhassern die Tür zeigen«: Pogrom-Stimmung gegen Juden in Deutschland

Meuthen: ‚»Israelhassern die Tür zeigen«:

Pogrom-Stimmung gegen Juden in Deutschland


In Deutschland wird auf der Straße wieder Israel- und Judenhass ausgelebt. Bei 25 militanten und teils gewalttätigen Demonstrationen bundesweit kam es zu Ausschreitungen gegen die Polizei.

Pogrom-Stimmung gegen Juden in Deutschland

»Tausende Demonstranten, häufig mit migrantischem Hintergrund, zogen am Samstag durch deutsche Großstädte und skandierten dabei sowohl israel- wie auch judenfeindliche Parolen«, berichtet die Welt am Sonntag. »In Köln, Hamburg und Berlin riefen Demonstranten ‘Israel Kindermörder‘, in Leipzig skandierten Teilnehmende 'Scheißjuden'.«

In Berlin-Neukölln sei es zu gewaltsamen Ausschreitungen gekommen, so die WamS: »Nachdem die Polizei gegen 16 Uhr ankündigte, die Demonstration wegen Verstöße gegen die Hygieneauflagen aufzulösen, widersetzte sich ein Pulk aus Teilnehmern, entzündete Böller und warf Flaschen in Richtung Polizei.« Am frühen Abend sei die Gewalt noch weiter eskaliert, so WamS, »es flogen Pflastersteine, die auch Teilnehmer des Aufmarsches und Pressevertreter verletzten.«

Der Bundessprecher der AfD Jörg Meuthen schrieb dazu in einem Gastbeitrag in Israel National News: »Wir sind wütend und schockiert über Berichte von antisemitischen Ausschreitungen und Flaggenverbrennungen auf deutschen Straßen. Das ist das Ergebnis einer deutschen Politik, die 'beiden Seiten' die Schuld gibt, und einer missratenen Einwanderungspolitik, die jüdisches Leben in Deutschland in Gefahr bringt. Die Bundes- und Landesregierungen müssen unverzüglich mit aller Härte des Gesetzes reagieren, und jedem die Tür zeigen, der meint, nach Deutschland kommen zu können, um Antisemitismus zu verbreiten und gegen Israel zu hetzen.«

Es mehren sich die Stimmen, die ein Ende von deutscher und europäischer Finanzierung der »Palästinenser« fordern. Laut WamS stammten »Teilnehmer wie auch Organisatoren der verschiedenen Demonstrationen aus dem Spektrum der palästinensischen Terrororganisationen wie der Hamas und PFLP, sowie der islamistischen Muslimbruderschaft.«

Deutschland ist mit 169 Millionen Dollar 2019 weltweit der größte Unterstützer der »Flüchtlingsbehörde« UNRWA, die in Gaza eng mit der Hamas verbunden ist und viele Hamas-Mitglieder bezahlt. Von der EU erhielt die UNRWA 2019 außerdem 130 Mio. Dollar. Die terroristische Volksbefreiungsfont PFLP hängt laut NGO Monitor mit NGOs zusammen, die aus Deutschland, der EU­­­ und den Parteistiftungen der »Grünen« und »Linken« finanziert werden.

In Deutschland sammeln »Hilfsorganisationen« wie Islamic Relief und Ansaar International, die laut Kritikern mit der Muslimbruderschaft und deren Gaza-Ableger Hamas zusammenhängen, Millionen Euro an Spenden. Der sogenannte Zentralrat der Muslime, der bis in die höchsten Weihen der deutschen Politik tätig ist, soll laut der SPD-Islamexpertin Sigrid Herrmann-Marschall auch zum Netzwerk der Muslimbruderschaft in Deutschland gehören. Diverse Ableger der Muslimbruderschaft erhalten außerdem EU-Förderung für den »Kampf gegen Rassismus« und »gegen Islamophobie.«

»Die Angriffe der Hamas auf Israel werden durch die blauäugigen Zahlungen aus dem Ausland – nicht zuletzt aus Deutschland – erst möglich,« schrieb Air Türkis auf Tichys Einblick.  »Das will man bis dato auch nicht ändern. So bleiben alle Bekenntnisse pure Heuchelei.«

 

Foto: Beim islamistischen "Quds-Marsch" in der Berliner City zeigen Teilnehmer auch den sog. "Hitlergruß"


Autor: Redaktion
Bild Quelle: H. Raak / haOlam.de


Sonntag, 16 Mai 2021

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2023 fallen kosten von 8.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 42% erhalten.

42%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Im haOlam SpendenShop auch via Lastschrift Zahlen (Paypal PLUS auch ohne Paypal Konto!)  https://shop.haolam.de/

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage