Ein Jude in Köln, hat die Polizei ein Antisemitismus Problem?

Ein Jude in Köln, hat die Polizei ein Antisemitismus Problem?


Nicht die Hater werden zur Räson gerufen, der Jude gilt als Störenfried.Eine Frau, die ein Plakat in der Hand hielt, dass eine Israelflagge mit einem Arm zeigte, der ein Kind mit einem Messer tötet.

Ein Jude in Köln, hat die Polizei ein Antisemitismus Problem?

Da hat es doch dieser freche Judenbengel Max Garbinski gewagt, sich mit einem T-Shirt auf dem steht „Küss mich, ich bin koscher“ und auf dem eine kleine Israelflagge abgebildet ist, heute an den Rand einer Pro-Palästinensischen Demo zu stellen.

Sofort wurde er von fünf(!) Polizeibeamten umzingelt, die ihm befohlen ihnen zu einem Hauseingang zu folgen.

Dort wurde er angewiesen, seine Taschen zu leeren, Max holte aber nur seine Geldbörse mit dem Ausweis hervor.

Dann wollte man ihn durchsuchen, als er erstaunt fragte, was er denn getan hätte, antwortete ein Polizist, dass sich die Demonstranten von der Israelflagge auf dem Shirt provoziert fühlen könnten.

Max, inzwischen außer sich, entgegnete, dass er seit 60 Jahren in Köln lebt, ein Kind von Holocaust-Überlebenden ist und wenn sie ihn zwingen würden, das Shirt auszuziehen, würde er eine Dienstaufsichtsbeschwerde einleiten.

Die Polizisten befahlen ihm dann die Jacke zu schließen, damit das Shirt nicht mehr sichtbar ist. Man könne ihm sonst keinen Schutz garantieren.

Als unbescholtener Bürger, dessen einziges „Vergehen“ war, ein Shirt mit Israelflagge zu tragen, fühlte sich Max wie ein Schwerverbrecher.

Sollte er noch einmal „auffällig“ werden, würde er des Platzes verwiesen, mahnte einer der Beamten.

Nicht die Hater werden zur Räson gerufen, der Jude gilt als Störenfried.Eine Frau, die ein Plakat in der Hand hielt, dass eine Israelflagge mit einem Arm zeigte, der ein Kind mit einem Messer tötet , wurde nicht ermahnt.

Wir wissen spätestens jetzt, was uns in diesem Land erwartet…


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Screenshot


Sonntag, 16 Mai 2021

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2022 fallen kosten von 12.900€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 16% erhalten.

16%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Ließ Juristin ,mdr Intendantin Karola Wille, Personal bespitzeln?

Downloadals pdf 


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage