Rostocker Bürgerschaft beschließt Auftrittsverbot für Xavier Naidoo

Rostocker Bürgerschaft beschließt Auftrittsverbot für Xavier Naidoo


Ein Konzert für den 22. August in der Rostocker Stadthalle war geplant, doch jetzt hat die Rostocker Bürgerschaft nach einem gemeinsamem Antrag von Linken, Grünen und der SPD ein Auftrittsverbot für den Sänger Xavier Naidoo ausgesprochen.

Rostocker Bürgerschaft beschließt Auftrittsverbot für Xavier Naidoo

Begründet worden sei dies damit, dass Naidoo den Reichsbürgern und der QAnon-Bewegung nahestehe und rassistische Ressentiments schüre. Die Bürgerschaft soll sich bereits im Juni 2020 mit der Absage beschäftigt haben, doch damals hätte der Antrag noch keine Mehrheit gefunden.

Die Rostocker Stadtverwaltung habe starke rechtliche Bedenken gegen die Entscheidung der Bürgerschaft geäußert. Öffentliche Einrichtungen wie die Stadthalle seien zur Wahrung des Gleichheitsgrundsatzes verpflichtet. Bei der Vermietung der Einrichtungen dürfe kein Veranstalter oder Künstler ausgeschlossen werden, weil die religiösen oder politischen Ansichten nicht geteilt würden. Zudem drohe ein Imageverlust für die Stadt, habe die Verwaltung argumentiert. Die Stadt würde Gefahr laufen, dass der Eindruck entstehe, Künstler, die sich öffentlich kritisch äußern, seien in Rostock nicht willkommen. Wie ein Stadtsprecher am Donnerstag erklärt habe, hätte Oberbürgermeister Claus Ruhe Madsen (parteilos) nun 14 Tage Zeit, gegen diese Entscheidung Widerspruch einzulegen. Dann müsste sich die Bürgerschaft im Juni erneut mit dem Konzert beschäftigen.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: By Foto: © JCS, CC BY 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=92031276


Freitag, 21 Mai 2021

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Antisemitismus im öffentlich-rechtlichen Fernsehen: Graubereich mdr

Download

als pdf     als epub


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage