weitere Artikel

Das hat uns noch gefehlt: Bundesrabbiner

Das hat uns noch gefehlt: Bundesrabbiner


Falls Sie am 21. Juni noch nichts vorhaben, dann halten Sie sich bitte den Tag für einen wichtigen Termin frei.

Das hat uns noch gefehlt: Bundesrabbiner

Von Henryk M. Broder

Um 15 Uhr – Einlass ab 14 Uhr – findet in der Leipziger Synagoge in der Keilstraße Nr. 4 die „feierliche Amtseinführung des neuen Militärbundesrabbiners“ statt. Dazu teilt der Zentralrat der Juden in einer Aussendung mit:

Erstmals seit rund 100 Jahren wird es in Deutschland wieder jüdische Militärseelsorge geben. Nach der Unterzeichnung des Militärseelsorgestaatsvertrags durch Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer und den Präsidenten des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dr. Josef Schuster, im Dezember 2019 hat der Bundestag im Mai 2020 der Berufung von Militärrabbinern zugestimmt. Der neue Militärbundesrabbiner Zsolt Balla wird am Montag, 21. Juni 2021, in sein Amt eingeführt. Weitere Militärrabbiner werden sukzessive ihren Dienst antreten.

Käme heute jemand auf die Idee, seine Briefe wie vor 100 Jahren auf einer alten Continental zu schreiben, würde man ihn für gaga erklären. Geht es aber um jüdische Militärseelsorge und die Ernennung eines Militärbundesrabbiners, meldet sich der Zentralrat geschlossen zum Dienst an der Gulaschkanone.

Das Verteidigungsministerium behauptet, es gebe in der Bu-We 300 Soldaten jüdischen Glaubens. Wie die taz herausgefunden hat, sind es allenfalls 50, vermutlich noch weniger. Für diese über das ganze Land verteilte judäische Volksfront bzw. die Volksfront von Judäa soll in Berlin eine eigene Behörde entstehen, die zwischen vier und fünf Millionen Euro jährlich kosten wird. Eine ABM-Maßnahme und eine Geldverbrennungsanlage gigantischen Ausmaßes, finanziert vom Steuerzahler, um das naturtrübe Image der Bundeswehr aufzupolieren – albern, dumm und überflüssig.

Der Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland, Josef Schuster der Erste, sieht das naturgemäß anders: Mit der Berufung von Militärrabbinern knüpfen wir an eine alte Tradition an und schlagen zugleich ein neues Kapitel auf. Das Wirken der Rabbiner wird für die Bundeswehrsoldaten eine Bereicherung sein. Die Amtseinführung des Militärbundesrabbiners ist ein historischer Tag für die jüdische Gemeinschaft in Deutschland.

Der Hauptmann von Köpenick hätte es nicht schöner sagen können.


Autor: Henryk M. Broder:
Bild Quelle: Ank Kumar, CC BY-SA 4.0 , via Wikimedia Commons


Sonntag, 30 Mai 2021

Umfrage

Würden Sie 10€ mtl. zahlen um haOlam.de WERBERFREI zu lesen?




Vielen Dank für die Teilnahme

Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden via Bitcoin

Wallet:bc1qe4kn348vfhrxdgvlfchgprtdd8h3vg60uhhdct



Folgen Sie und auf:


flag Whatsapp Whatsapp

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

Vorfall Melden
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Antisemitismus im öffentlich-rechtlichen Fernsehen: Graubereich mdr

Download

als pdf     als epub


Sonntag, 04 Juli 2021

#SuspendReitschuster oder: Wie man in Deutschland per Hashtag Menschenjagd betreibt!

SuspendReitschuster-oder-Wie-man-in-Deutschland-per-Hashtag-Menschenjagd-betreibt

Boris Reitschuster ist unbequem. Er bohrt auf der Bundespressekonferenz ein ums andere Mal nach und bringt die Sprecher in arge Erklärungsnot. Er weist auf Missstände und Widersprüche hin und behandelt Themen, die andere Medien beschweigen. In Merkels bestem Meinungsfreiheits-Deutschland aller Zeiten ist das ein absolutes No-Go. Deshalb wird er von vielen Politikern und Journalisten-Kollegen geha
[weiterlesen...]